Tabak: Im Würgegriff der Industrie (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Freitag, 14.09.2012, 10:08 (vor 2640 Tagen)

Auszug aus Spiegel 49/2005:

"Wenn Untersuchungen nicht nach Gutdünken interpretiert werden konnten, versuchte die Tabaklobby, sie schlicht verschwinden zu lassen. So fand Grüning in den Unterlagen folgenden Vorgang: Franz Adlkofer, der Organisator der deutschen Tabakforschung, habe seinen Kollegen in den USA versichert, dass eine Studie über Nikotin als Krebsverursacher "verheimlicht", eine andere Studie "garantiert nicht veröffentlicht" würde. Im Vorfeld eines Anti-Raucher-Tags der WHO schwächten die Vertreter der Industrie auch schon mal die Rede eines Wissenschaftlers ab. Der Professor, ehemaliger Ordinarius an der Universität Heidelberg, hatte seinen Vortrag zuvor der Tabaklobby zum Korrekturlesen gegeben.

Die Rolle führender deutscher Kliniker sei "schockierend", sagt die WHO-Vertreterin Pötschke-Langer, "vermutlich würden heute viel weniger Menschen am Tabak sterben, wenn Mediziner die Erkenntnisse über die Folgen des Rauchens ernst genommen hätten". Doch die Medizinerschaft beginnt erst langsam umzudenken. Erstmals hat Anfang November mit dem Krebsforschungszentrum in Heidelberg eine deutsche Forschungsstätte einen ethischen Code verabschiedet, nach dem es kein Geld mehr von der Tabakindustrie annehmen darf."

Dieser Spiegel-Artikel war zum Erscheinungstermin 2005 schon einmal Thema hier im Forum, wobei mir die Rolle des Teilnehmers "hertzklopfer", weil widersprüchlich, nicht so ganz klar ist.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Krebsforschungszentrum, Spiegel, Tabakindustrie, Adlkofer, Tabakforschung, Tabaklobby, Heimlich, Konsortium, Krebsforschung, Industrienähe, Würgegriff


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum