Esoterische Diagnostik und Baubiologie (Elektrosensibilität)

Kuddel, Freitag, 09.12.2011, 19:17 (vor 3375 Tagen) @ H. Lamarr

Mein Lieblings-Baubiologe hat übrigens eine Erklärung, warum Wünschelrutengänger, Heilpraktiker und besonders die Elektroakupunktur früher erfolgreicher waren, als heute. (hier nachzulesen, PDF)

Zitate

Maes: Warum gehen feinenergetische Körpermessungen, wie Bluttest, Drehungstest, Medikamententest, Allergie- oder Geopathie-Test recht oft schief oder sind gar nicht erst möglich? Warum diagnostiziere ich heute beim selben Patienten eine geopathische Belastung, morgen eine Lindanbelastung und übermorgen eine auf Schwermetalle? Warum findet Dr. X am selben Patienten etwas anderes als Dr. Y?

Tja, Herr Maes, also wenn Sie mich fragen würden....

Maes:...Warum zeigt der Patient jetzt 'linksgedrehtes' bzw. 'elektrisches' Blut und eine Stunde später 'rechtsgedrehtes' bzw. 'magnetisches'?

Häähh ?!?!

Früher war alles besser:

Früher, da konnte Hahnemanns Homöopathie feinenergetisch wirken, weil unsere Umwelt noch nicht grobenergetisch belastet war. Die Aufnahmefähigkeit für die Schwingungen aus Erde und Kosmos war für Körper und Seele gewährleistet. Früher, da konnten natürliche elektromagnetische Informationen wirken, da es noch kein Übermaß unnatürlicher elektromagnetischer Störenfriede technischer Art gab.


Wie dem auch sei, Maes kennt auf jeden Fall die Lösung, warum Esoterik heutzutage immer seltener funktioniert...

Jetzt wissen wir es: Elektrische, magnetische und elektromagnetische, radioaktive, geologische und andere auffällige physikalische Einflüsse stören die Elektroakupunktur-Diagnostik.

Er holt weiter aus :

Bei den natürlichen Strahlungsanomalien über z.B. Wasseradern oder Verwerfungen, die sich vom allgemeinen Strahlungspegel dieser Erde abheben, spricht man auch von Störzonen, Reizzonen oder Geopathie.
Diese messbare Intensität über geologischen Störungen ist im quantitativen Vergleich zu den eben erwähnten technischen Einflüssen zwar nur ein Klacks, aber es reicht, um Elektroakupunktur zu verwirren. Nicht immer muss die Dosis eine 'Granate' sein, um Heil oder Unheil anzurichten. Oft reichen schon klitzekleine Informationen, wie uns die klassische Homöopathie oder gerade auch die Elektroakupunktur- und Bioresonanzmethoden als eine Art 'elektronischer Homöopathie' immer wieder beweisen

Soso..."immer wieder beweisen"...

Wenn Ihr Patient vor der EAP-Diagnose ein längeres Handytelefonat führte, dann erwarten Sie bitte danach keine ernst zu nehmenden Messergebnisse.

Aha, die Patienten sind "schuld", wenn pseudowissenschaftliche Diagnostik nicht funktioniert !

Nebenbei, der Homöopath und Elektroakupunkteur bekommt auch sein Fett weg:

Lassen Sie mich am Rande erwähnen, dass es wichtig zu sein scheint, dass auch der EAP-Arzt selbst nicht nur einen möglichst störfreien Messraum, sondern auch einen möglichst stressfreien Schlafraum haben sollte.

Warum er wohl das "zu sein scheint" eingefügt hat ?

Resumee:

Die Esoterik der Wünschelrutengeher, Homöopathen und Elektroakupunkteure kann also nicht (mehr) funktionieren, weil sie von der Esoterik der Baubiologen überlagert wird... !!! ;-)

Kuddel

Tags:
Maes, Hahnemann


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum