Antennen: Sendeleistung und Strahlungsleistung (Technik)

Kuddel, Donnerstag, 07.07.2011, 21:53 (vor 4173 Tagen)
bearbeitet von Kuddel, Donnerstag, 07.07.2011, 22:15

[Admin: Stang abgetrennt am 12.08.11, 20:30 Uhr hier und Titel angepasst]


Ich möchte Herrn Hahn ungern vorgreifen, aber immer wenn ich Herrn Jakobs Ergüsse lese, muß ich an die Ähnlichkeit seiner Aussagen mit diesem altbekannten Gedicht denken.

Tatsache ist, die Schlußfolgerungen von Il Presidente stehen mal wieder im Widerspruch zu den von Ihm vorgebrachten Argumenten.

So schreibt er z.B., Herr Hahn hätte angeblich "anonym" Vereinsvorsitzende beleidigt:
Erstens hat Herr Hahn stets seine Foren-Beiträge mit seinem realen Namen unterzeichnet hat, ganz im Gegensatz zu den meisten Mobilfunkgegnern, die tatsächlich anonym in den Foren auftreten.
Zweitens wurde Herr Hahn ja gerade aufgrund der Verwendendung seines realen Namens "identifiziert"
Drittens hat er die "Vorsitzenden" nicht beleidigt, sondern auf Irrtümer hingewiesen, was diese aber als Gesichtsverlust wahrnehmen und ihren Schafen gerne als angebliche Beleidigung verkaufen wollen.

Weiter schreibt Il Presidente in seinem verbalen Wutausbruch davon, daß Herr Hahn angeblich eine "Amtsgewalt" mißbraucht hätte.
Erkläre mir mal einer,

A) wie ein angeblich "Anonymer" eine Amtsgewalt mißbrauchen kann
B) An welcher Stelle sich Herr Hahn als "Amtsträger" des Brandenburgischen Ministeriums ausgegeben hat, um mit dieser "Amtsgewalt" etwas zu bewirken.

Dann schreibt Il Presidente von "Scharlatanerie", wenn Herr Hahn die Sendeleistung eines Mobilfunksenders mit 50 Watt angibt (was physikalisch korrekt ist was jedem 16-Jährigen Schüler verständlich sein dürfte), um dann weiter zu argumentieren, daß eine Leistung in Watt und die normierte Rechengröße "EIRP" gleichzusetzen seien => was physikalisch völliger Unfug ist.

Zur Veranschaulichung eine mathematische Grenzwertbetrachtung, welche Schüler ca im 8. Schuljahr beigebracht bekommen:

Wenn eine Mobilfunkantenne unendlich hohen Antennengewinn hätte, so würde nach Jakobs Argumentation ein Anwohner im Haupstrahl mit unendlich hoher Leistung bestrahlt werden.

=> Laut Jakob'scher Milchmädchenrechnung gilt:

Bestrahlung des Anwohners im Haupstrahl = Sendeleistung mal Antennengewinn

Nach dem Energieerhaltungssatz (6. Schuljahr) ist das aber nicht möglich, da ja nur 50 Watt Energie erzeugt wurden.

Tatsächlich ist es so, daß selbst bei unendlich hohem Antennengewinn ein im Hauptstrahl lebender Anwohner mit maximal 50 Watt Leistung "bestrahlt" würde.
Und nein Herr Jakob, obwohl Sie gerne die Optik bemühen, die "Bestrahlung" wäre nicht punktförmig, man würde nicht einmal eine Erwärmung spüren ,da der Teilkörper SAR sogar um etliches geringer wäre, als bei einer Handynutzung.

Da es aber keine Antennen mit unendlichem Gewinn gibt, verteilen sich diese 50 Watt auf eine entsprechend große Fläche , welche proportional zum Abstandsquadrat wächst. Ein Anwohner bekommt bereits in wenigen Metern Abstand zur Antenne nur einen winzigen Bruchteil dieser 50 Watt ab.

K

[Admin: Eine Zusammenfassung zum Fragenkomplex "Strahlungsleistung/Sendeleistung" hat "Kuddel" <hier> eingestellt]

Tags:
Milchmädchen, Sendeleistung, EIRP, ERP, Strahlungsleistung, Richtantenne, isotroper Strahler


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum