Unabhängige Forschung, Study or Advertisement-Study? (Allgemein)

Kuddel, Sonntag, 06.12.2009, 15:15 (vor 4374 Tagen) @ charles

Immer wieder liest man Studie XY wird von Kritikern nicht akzeptiert, weil in den Forschungsgeldern ein Anteil von der Mobilindustrie stammt.

Merkwürdigerweise sind dieselben Kritiker weniger kritisch, wenn es um Studien geht, welche ihr Weltbild bestätigen.

Ein Beispiel dafür sei die von Charles angeführte Studie, welche selbstverständlich auf mobilfunkkritischen Seiten ausgeschlachtet wird, z.B. hier und hier .

Amplitude-modulated electromagnetic fields for the treatment of
cancer: Discovery of tumor-specific frequencies and assessment of
a novel therapeutic approach
Alexandre Barbault, Frederico P Costa, Brad Bottger,
Reginald F Munden, Fin Bomholt, Niels Kuster and Boris Pasche*

Recherchiert man ein wenig zu einem der federführenden "Autoren", Dr. Boris Pasche, so findet man z.B. heraus, daß er zum einen ein wohl angesehener Krebs-Spezialist ist, zum anderen aber auch Inhaber einer Firma (genauer: Aktiengesellschaft) namens "Symtonic.INC" ist, welche elektronische Therapiegeräte nach dem LEET-Prinzip entwickelt und vertreibt.

Um 1993 hat er z.B. mehrere Veröffentlichungen (unter dem Namen seiner Firma Symtonic.inc) zum Thema "Schlaftherapiegeräte".

Seine Methode zu "electromagnetic fields for the treatment of cancer" hat er sich am 27.3.2007 zum Patent anmelden lassen, (neben etlichen weiteren Patenten davor)

"Zufällig" bestätigt 2 Jahre später (Januar 2009) eine von ihm selbst durchgeführte Studie natürlich eine Wirksamkeit des von ihm in 2007 patentierten Verfahrens.
Merkwürdige Reihenfolge...erst Patent, dann Studie zur Wirksamkeit ?
Allerdings ist die Erfolgsquote nicht sehr hoch. 60% der Probanden reagierten garnicht, bei einem Patienten gab es einen vollen Erfolg und bei 6 Patienten Teilerfolge.

Die Veröffentlichung erfolgt in dem Publikations-Medium "BioMed-Central"

In Wikipedia erfährt man zu BioMed Central
> Die anfallenden Kosten werden durch Gebühren gedeckt, die derjenige trägt, der publiziert. Veröffentlichungen werden dabei einem ebenso anspruchsvollen Peer-Review unterzogen wie bei traditionellen Fach-Verlagen.

Nanu, der Studienautor trägt selbst die Kosten für die Publikation ?
Sehr selbstlos...
Andererseits: Er hat ja das Patent und will natürlich das von seiner Firma entwickelte Gerät verkaufen, das zum Zeitpunkt der Studie auch schon fertig ist. (in der Studie werden die verwendeten Bauteile des "Gerätes" erwähnt).

Nunja, immerhin publiziert BioMed Central erst nach einem "Peer-Review", und damit wird schon alles seine Ordung haben:

(Wikipedia) Veröffentlichungen werden dabei einem ebenso anspruchsvollen Peer-Review unterzogen wie bei traditionellen Fach-Verlagen.

..Allerdings gehört Boris Pasche als Krebs-Experte selbst zu den "Peer-Reviewern" bei BioMed-Central.
So ein Zufall aber auch...

Tags:
Doppelmoral, Seilschaft, Peer-Review, Kuster, Pasche, Bionmed, Therapiegerät, Forschungsgeld


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum