Trafo-Streit (Allgemein)

Gast, Samstag, 10.02.2007, 08:05 (vor 5840 Tagen) @ Gast

Stadt geht auf Envian zu
Taucha (art.). Im Streit um den Trafo Neubau in der Graßdorfer Straße in Taucha kommt noch einmal Bewegung. Die Station befindet sich nur in einem Meter Entfernung von der Hauswand eines Nachbarn, der seine Gesundheit durch magnetische Felder beeinträchtigt sieht (wir berichteten). Die Stadt Taucha hatte diesem Standort zugestimmt. "Baurechtlich gibt es da nichts zu beanstanden. Aber die technische Relevanz wurde nicht berücksichtigt.

Deshalb gehen wir auf den zuständigen Energieversorger Enviam mit der dringenden Bitte zu, uns nachzuweisen, dass alle Vorschriften für die Aufstellung und Betreibung des Trafos an dieser Stelle eingehalten werden" sagte gestern Tauchas Bürgermeister Holger Schirmbeck. Ebenso wolle er noch einmal prüfen, ob seitens des Investors für das im Neubau befindliche angrenzende Wohngebiet Lindenpark ein nachbarschafsrechtliches Versäumnis vorliege. Denn der betroffene Nachbar ist im Vorfeld des Trafo-Neubaus offenbar nicht informiert worden. Inzwischen ist das Grundstück, auf dem der Trafo steht, an eine Familie verkauft worden. Unklar bleibt, wer im Fall einer Umsetzung des Trafos die Kosten übernimmt. "Die Stadt kann das jedenfalls nicht " so Schirmbeck.
09.02.2007


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum