Mikrodosimetrie: Wo werden mm-Wellen in der Haut absorbiert? (Forschung)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 27.12.2023, 19:07 (vor 154 Tagen)

Die Mobilkommunikation erschließt zunehmend höhere Frequenzen, von dem bisher typischerweise eingesetzten Bereich unterhalb 6 GHz ausgehend bis hinauf in den THz-Bereich. Das ist technisch attraktiv, da höhere Frequenzen die Übertragung größerer Datenmengen erlauben. Gleichzeitig ergeben sich aber fundamental neue Herausforderungen, da Funkwellen höherer Frequenz z.B. durch Wasserdampf in der Luft oder durch Mauern stärker gedämpft werden. Analog gilt diese Herausforderung ebenso für die Wirkung auf Menschen, da Funkwellen hoher Frequenz nur oberflächlich in den Körper eindringen.

Eine Arbeitsgruppe der Universität Duisburg-Essen um Daniel Erni ging der Frage nach, wo genau Millimeterwellen in der Haut von Menschen (unbehaart/behaart) und Insekten absorbiert werden. Anlässlich des Science Brunch 36 der Forschungsstiftung Strom und Mobilkommunikation am 23. November 2023 in Zürich präsentierte Erni Forschungsansätze für eine virtuelle Mikrodosimetrie der Haut (PDF, 24 Folien, deutsch). Sein Fazit zeigt neue interessante Fragestellungen und einen entsprechend großen Forschungsbedarf:

► Kleine Eindringtiefen erfordern bei 5G eine mikroskopische Analyse der Energieeinträge in die Haut (Mikrodosimetrie).

► Membranen und Cytoplasma spielen bei der Leistungsabsorption eine wichtige Rolle.

► Felder, Ströme, Leistungsdichten in der Zelle: Wirkmechanismen interdisziplinär untersuchen.

► Ortsaufgelöste Messtechnik des Hautgewebes (Rastersonden, Thermokameras) muss zur Verifikation aufgebaut werden.

► Erste Forschungsresultate zu geschlechter- und ethnospezifischen Expositionsstudien liegen vor. Vergleichsstudien fehlen noch.

► Insekten sind unsere Freunde: Was wäre ein geeignetes Expositionsmass? SAR?

Hintergrund
Begünstigt 5G Hautkrebs?
Klaus Buchner verbreitet völligen Stuss

Seite aus der Präsentation von Prof. Erni.
[image]

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum