Icnirp beichtet seine Spendeneinnahmen (I) (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 13.09.2020, 00:26 (vor 497 Tagen)

Icnirp ist für organisierte Mobilfunkgegner häufig das, was das rote Tuch für Stiere in der Arena ist. Regelmäßig wird dem Verein, dessen Grenzwertempfehlungen zu Funkfeldern weltweit Anklang finden, von seinen Gegnern Industrienähe unterstellt, zuweilen auch unerlaubte Geldannahme. Da schlagende Beweise fehlen, müssen die Verdächtigungen meist wortreich konstruiert werden. Hingegen genügt Icnirp ein einziger Satz über seine Spendeneinnahmen, um einen seit 2014 schwelenden Skandal offen zu legen.

Auf der Webseite Funding & Governance gibt Icnirp Auskunft über die Finanzierung des in München eingetragenen Vereins. Dort ist u.a. zu lesen:

Um die Unabhängigkeit von ICNIRP zu gewährleisten, können nur Spenden von Privatpersonen oder von Unternehmen der Privatwirtschaft angenommen werden, die in keiner Weise mit dem Bereich der nichtionisierenden Strahlung in Verbindung stehen. Aus Gründen der Transparenz darf nicht anonym gespendet werden und wenn Spenden eingehen, werden diese jedes Jahr in einem ICNIRP-Spendenbericht aufgelistet.

[Englischer Originaltext: To safeguard ICNIRP's independence, only donations from private individuals or from businesses not related in any way to the field of non-ionizing radiations can be accepted. For reasons of transparency, donations cannot be anonymous and will be listed on a yearly basis in an ICNIRP donors' report whenever donations are received.]

Anti-Mobilfunk-Vereine wie Diagnose-Funk oder die sogenannte Kompetenzinitiative sind von einer vergleichbaren Transparenz (noch) meilenweit entfernt. Sie geben nur preis, was sie gemäß Vereinsrecht zwingend preisgeben müssen. Gegenüber der Öffentlichkeit sind sie, – ansonsten äußerst gesprächig, – was ihre Finanzen angeht verschlossen wie Austern.

Anlass für dieses Posting war nun Icnirps Versprechen, eingegangene Spenden von Privatpersonen und unverdächtigen Unternehmen der Privatwirtschaft jährlich in einem Spendenreport zu veröffentlichen. Doch alles was ich auf der Icnirp-Website finden konnte waren die Jahresberichte des Vereins, die zwar auch über Einnahmen und Ausgaben Rechenschaft ablegen, nicht aber über das private Spendenaufkommen. Wo also ist der zugesagte Spendenbericht abgeblieben?

Icnirp beichtet seine Spendeneinnahmen

Die Antwort der wissenschaftlichen Icnirp-Sekretärin Dr. Gunde Ziegelberger auf meine Frage ist ebenso verblüffend wie entwaffnend: Die Liste sei öffentlich, schrieb sie mir, doch bisher sei noch keine einzige Spende bei Icnirp eingegangen! Die Unterstützung durch nationale Strahlenschutzbehörden hingegen seien in den "Annual Reports" (Jahresberichte) des Vereins genannt.

Ein Verein von Wissenschaftlern, der maßgebend für die EMF-Grenzwerte in vielen Ländern der Welt ist, hat gemäß Selbstauskunft Null Euro Spendeneinnahmen von privater Seite. Das muss man erst einmal verdauen. Zum Vergleich: Das Redaktionsnetzwerk "Investigate Europe", es publizierte im Frühjahr 2019 einige Icnirp-feindliche Artikel, umfasst derzeit 14 Personen (elf davon Journalisten), das sind exakt ebenso viele wie die Wissenschaftlerkommission gegenwärtig Mitglieder hat. Das Redaktionsnetzwerk aber kann auf Spendenmittel in Höhe von durchschnittlich 548'000 Euro pro Jahr zurückgreifen. Das ist mehr als das 4-fache des gesamten Icnirp-Jahresbudgets im Jahr 2019.

IZgMF fragt, Icnirp antwortet

Die Spendenliste, weil leer wie ein unbeschriebenes Blatt, ließ mir keine Ruhe. Es könnte schließlich sein, dass die Spendenliste nur dieses Jahr noch leer ist, sie in vergangenen Jahren aber nicht leer war. Ergo schickte ich Icnirp einen kurzen Fragenkatalog, um Details zu der Spendenliste zu recherchieren. Da die Geschäftssprache bei Icnirp Englisch ist, sind Fragen und Antworten folgend zweisprachig genannt (Englisch: kursiv). Die Übersetzung habe ich mit Hilfe von deepl.com ausgeführt:

IZgMF: Seit wann gibt es diese Spendenliste? (laut Webarchiv seit mindestens 2014)
Icnirp: Im Jahr 2014 hat ICNIRP seine Website neu gestaltet. Bei dieser Gelegenheit wurde beschlossen, sich um private Spenden zu bemühen. Deshalb wurde auf unserer Website eine Seite eingerichtet, um dieses Ziel zu erreichen. Doch leider ging bei ICNIRP nicht eine einzige private Spende ein.

In Anbetracht Ihrer Frage stellen wir fest, dass unser Spendenaufruf möglicherweise nicht richtig kommuniziert wird. Wir werden deshalb auf der Webseite einige Zeilen hinzufügen, die erklären, dass keine einzige Spende eingegangen ist, und deshalb den Jahresberichten kein Spenderbericht beigefügt wurde. Wir denken derzeit darüber nach, die Sichtbarkeit des Spendenaufrufs für private Spender und seine Funktionalität auf der Webseite zu verbessern, damit es für Spender einfacher wird, private Spenden zu leisten.

How long has this donor list been around? (according to the web archive since at least 2014)
In 2014 ICNIRP relaunched its website. On this occasion it was decided to start trying to attract private donations. Therefore a function was introduced on the website at https://www.icnirp.org/en/about-icnirp/support-icnirp/index.html to achieve this aim. Unfortunately, not one single private donation was ever received by ICNIRP.

In light of your question we realize that our procedure may not have been communicated properly. We will add a few lines on the website explaining that no donation were received hence no donors’ report was appended to the annual reports. We are currently thinking about improving the website visibility of the private donation system and its functionality so that it is easier for donors to provide private donations.

Sollte sich ein Spender finden, wo im Icnirp-Webauftritt wäre die Spenderliste zu finden?
Wenn eine private Spende getätigt wird, würde dies jährlich im Spenderbericht im Anhang zum Jahresbericht berichtet werden.

Should a donor be found, where on the Icnirp website would the donor list be found?
When a private donation would be made this would be reported annually in the donor’s report in appendix to the annual report.

Beginnt die Spenderliste mit jedem neuen Geschäftsjahr wieder bei Null oder handelt es sich um eine "ewige" Liste aller Spender?
Der Spendenbericht würde mit jedem neuen Geschäftsjahr bei Null beginnen, doch die Jahresberichte sind mindestens für die vergangenen drei Jahre im Internet verfügbar.

Does the donor list start from zero with every new fiscal year or is it a perpetual list of all donors?
The donors report would start from zero with every new fiscal year but the annual reports are available on the web for at least the last three years.

Wäre es im Interesse der Transparenz nicht sinnvoll, künftig auch Zuschüsse (Subventionen) in einer Liste (Zuschussgeber und Betrag) zu publizieren?
Das Maß an Transparenz, das ICNIRP bietet, ist sehr hoch. Es steht im Einklang mit aktuellen Regeln der Verwaltungskultur, wie sie beispielsweise von Organisationen mit Interesse an der Rechenschaftspflicht gemeinnütziger Organisationen aufgestellt werden. Zu nennen wäre hier etwa Transparency International Deutschland.

ICNIRP stellt vollständige Informationen in seinen Jahresberichten zur Verfügung. Darin enthalten ist ein detailliertes Budget, aus dem die Einnahmen hervorgehen (Kategorien: öffentliche Zuschüsse, Bücher und Workshop-Gebühren) und die Ausgaben (Kategorien: Personal, Sitzungen usw.). Darüber hinaus, und dies geht über die meisten Anforderungen und Empfehlungen zur Transparenz hinaus, wird in jedem Jahresbericht eine Liste aller Organisationen vorgelegt, die ICNIRP Subventionen gewähren.

Das Niveau der Verwaltungskultur (Transparenz und Rechenschaftspflicht), das ICNIRP an den Tag legt, ist höher als bei vielen anderen ähnlichen Organisationen oder Gruppen im NIR-Bereich sowie in anderen Bereichen des gemeinnützigen Sektors oder in politischen Gruppen.

Vielleicht interessieren Sie sich auch für eine Zusammenfassung der Finanzierung von ICNIRP:

ICNIRP erhält keine Mittel von der Industrie. Unsere Mittel stammen aus Zuschüssen, die von gemeinnützigen Regierungs- und Wissenschaftsorganisationen bereitgestellt werden. Was die derzeitigen Mittel betrifft, so stammt der größte Teil davon vom deutschen Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Kleinere Beiträge kommen von dem Programm der Europäischen Union für Beschäftigung und soziale Innovation ("EaSI") 2014-2020 (EC - Generaldirektion Soziale Angelegenheiten), von der International Radiation Protection Association (IRPA), dem neuseeländischen Gesundheitsministerium und der Australian Radiation Protection and Nuclear Safety Agency (ARPANSA). Weitere Unterstützung in Sachen Tagungen und Workshop-Räumlichkeiten oder Reisekosten werden von Zeit zu Zeit von den Instituten der Mitglieder gewährt und von den nationalen Strahlenschutzbehörden, in denen eine Veranstaltung stattfindet. Über das Budget von ICNIRP wird in den Jahresberichten berichtet, die auf der ICNIRP-Website verfügbar sind.

Fortsetzung in Teil II

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
ICNIRP, Spendeneinnahmen, Spendenbericht

Icnirp beichtet seine Spendeneinnahmen (II)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 13.09.2020, 00:31 (vor 497 Tagen) @ H. Lamarr

In the interest of transparency, would it not make sense to publish grants (subsidies) in a list (subsidizer and amount) in the future?
The level of transparency that ICNIRP provides is very adequate. It is in accordance with current governance rules as stated for example by organizations with an interest in accountability of non-profit organizations such as Transparency International Germany.

ICNIRP provides complete information in its annual reports which entail a detailed budget showing the income (by category: public subsidies, books and workshop fees) and expenses (by category: staff, meetings, etc.). In addition, and this goes beyond most requirements and recommendation for transparency, a list of all organizations providing subsidies to ICNIRP is provided in each annual report.

The level of governance (transparency and accountability) provided by ICNIRP is also higher than in many other similar organizations or groups in the NIR area as well as in other areas in the non-profit sector or in political groups.

In addition you may be interested in reading a summary of how ICNIRP is funded:

ICNIRP does not receive any funds from industry. ICNIRP’s funds stem from grants provided by non-profit governmental and scientific organisations. In terms of current funds, the majority of these come from the German Ministry for the Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety, with smaller contributions coming from the European Union Programme for Employment and Social Innovation ("EaSI") 2014-2020 (EC - Directorate General Social Affairs), the International Radiation Protection Association (IRPA), the New Zealand Ministry of Health, and the Australian Radiation Protection and Nuclear Safety Agency (ARPANSA). Other support in terms of meetings and workshop facilities or travel expenses is provided from time to time by the members’ institutes and national radiation protection authorities where an event is taking place. The ICNIRP budget is reported in the annual reports available on the ICNIRP website.

In eigener Sache: Icnirp oder ICNIRP?

Soll ein Akronym wie Icnirp als Wort ausgesprochen werden, wird es, häufig zum Leidwesen der Marketingabteilung des Akronym-Inhabers, im Deutschen regelkonform nicht in Versalien (Großbuchstaben) geschrieben. ZDF lässt sich nicht als Wort sprechen, die Versalien signalisieren deshalb einem Leser: ZDF musst du buchstabieren. Der Sinn der Regel erschließt sich am ehesten am Wort UN-Sicherheitsrat. Ohne das Signal, UN zu buchstabieren, könnte ein unkundiger Leser den Rat irrtümlich zum Un(-)sicherheitsrat herabwürdigen :-).

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
ICNIRP, Spenden, Transparenz

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum