Gigaherz-Präsident Jakob: Laie von Beruf (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Montag, 18.12.2017, 11:00 (vor 1377 Tagen)

In diesem Beitrag vom 2. Dezember 2017 ärgert sich Notstrom-Präsident Jakob auf seine bekannte Art über Heinz Herren (Swisscom) und Stephan Netzle (Kommunikationskommission ComCom). Unter anderem schreibt Jakob:

Jetzt sickert auf dem Buschtelegraph, jedoch aus gut unterrichteten Quellen, langsam durch, was die 5-G Giganten im Schilde führen. Es ist dies eine Erhöhung der Schweizer Grenzwerte für Orte empfindlicher Nutzung von heute 5V/m (Volt pro Meter) auf 15V/m. Da es ja im Ausland angeblich 50V/m seien, überhaupt kein Problem, meinen sie.

Zwei Fachleute sollen nicht über die ICNIRP-Grenzwerte Bescheid wissen, die in vielen Ländern Europas und der Welt gelten? Schwer zu glauben. Doch die 50 V/m, die Jakob den beiden in den Mund legt sind falsch, richtig ist, dass im Ausland bis zu 61 V/m zulässig sind. Jakob beruft sich auf diese TV-Auftritte von Heinz Herren (ab Minute 3:21) und von Stephan Netzle. Mit etwas Reinhören wird das Schwizerdütsch auch Deutschen verständlich und es stellt sich heraus, von 50 V/m ist weit und breit nicht die Rede. Die 50 V/m müssen daher auf dem Mist von Jakob gewachsen sein!

Dass der Gigaherz-Präsident ein Einäugiger unter Blinden ist, ist jedem hier bekannt. Dass er auf dem einen Auge aber auch noch derart kurzsichtig ist, dass er noch nicht einmal den ICNIRP-Grenzwert von 61 V/m kennt (gültig ab 2 GHz aufwärts), das ist neu.

Hintergrund
164. Gigaherz: Die Unterstellungen des Hans-Ulrich Jakob
Feindbildüberhöhung: Ein Knirps gegen Giganten

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Jakob, Fehler, Unterstellung, Desinformation, Gigaherz, Schwindel, Autodidakt, Swisscom

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum