Katholisches Bildungswerk schürt Ängste gegenüber Elektrosmog (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Samstag, 11.11.2017, 10:11 (vor 736 Tagen)

Veranstaltungshinweis mit ungewöhnlichem Titel der Katholischen Erwachsenenbildung im Erzbistum München und Freising:

Elektrosmog - Belastung durch Felder und Wellen im Alltag sowie Reduzierungsmöglichkeiten
Eltern in der Pubertät

Termin: Mittwoch, 15.11.17 von 19.30-21.00 Uhr | Freilassing, Erzbischöfliche Franz von Assisi-Schulen Mädchenrealschule/Fachoberschule

Der Mensch besitzt kein eigenes Sinnesorgan für die Wahrnehmung elektrischer, magnetischer oder elektromagnetischer Felder. Die rasante Zunahme der Anwendungen in vielen Lebensbereichen ( z.B. Smartphone, WLAN, Bluetooth, Induktionsherde, Schnurlostelefone, Radar, Sendeanlagen) führt zu wachsenden Belastungen.

Der Mensch selbst ist ein elektrobiologisches Wesen. Zellen und Organe verständigen sich nicht nur mit chemischen Prozessen, sondern auch über elektrische Signale. Die Zahl elektrosensibler Personen und chronischer Krankheiten mit unspezifischen Symptomen nimmt zu. Immer mehr Mediziner, Organisationen und Behörden rufen deshalb zu Vorsorgemaßnahmen auf und erstellen Regeln und Leitlinien.

Angesichts des zunehmenden Elektrosmogs wird es immer wichtiger, vorbeugende Maßnahmen zu kennen und anzuwenden. Der Vortrag informiert über wichtige Grundlagen, verantwortungsvollen Umgang und Empfehlungen zur persönlichen Vorsorge.
Termin: Mittwoch, 15.11.2017 von 19.30-21.00 Uhr
Referent: Manfred Hofmeister, Bad Reichenhall, Dipl. Ingenieur

Kommentar: Manfred Hofmeister ist "baubiologischer Berater" in Bad Reichenhall und unterliegt dem Interessenkonflikt, dass sein Umsatz steigt, je mehr Leute Angst vor Elektrosmog haben. Über das Qualitätsverständnis des Veranstalters (Katholisches Bildungswerk Berchtesgadener Land) gibt diese Seite Auskunft. Rätselhaft bleibt, was "Eltern in der Pubertät" mit Elektrosmog zu schaffen haben.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Baubiologe, Veranstaltung, Kirche, Vortrag, Spiritualität, Induktionsherd

Katholisches Bildungswerk schürt Ängste gegenüber Elektrosmog

KlaKla, Samstag, 11.11.2017, 12:46 (vor 736 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von KlaKla, Samstag, 11.11.2017, 14:17

Angesichts des zunehmenden Elektrosmogs wird es immer wichtiger, vorbeugende Maßnahmen zu kennen und anzuwenden. Der Vortrag informiert über wichtige Grundlagen, verantwortungsvollen Umgang und Empfehlungen zur persönlichen Vorsorge.
Referent: Manfred Hofmeister, Bad Reichenhall, Dipl. Ingenieur


Kommentar: Der 2. Bürgermeister M. Hofmeister hat sein Diplom im Vermessungswesen. Er war viele Jahre bei der Bundeswehr. Im Urlaub und an den Wochenende besuchte er Seminare/Vorträge des IBN (nicht zu verwechseln mit IBM) um dann sein Baubiologen Zertifikat nach IBN zu erwerben. Die Kurse/Seminare sind nicht kostenlos. In der Broschüre "Bauen und Sanieren im Berchtesgadener Land" Seite 44 gibt es auch eine Anzeige. Siehe hier ....
[image]

Mir fällt auf, dass Baubiologen immer häufiger dem Begriff Umweltanalytik statt Baubiologe verwenden. Es sieht so aus, dass man den negativ belegten Begriff Baubiologe vermeiden will.

Verwandte Threads
Nutznießer der Furcht vor Elektrosmog
Kommerzialisierung der Anti-Mobilfunk-Szene
Angst vor Elektrosmog: Mediziner als Multiplikatoren

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, Baubiologe, Politik, Fernlehrgang, IBN, Gemeinde, Bürgermeister

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum