Franz Adlkofer: Gewinner auf kurzen Beinen (Allgemein)

spatenpauli @, München, Samstag, 29.04.2017, 10:40 (vor 540 Tagen)

Franz Adlkofer hat auch die zweite gerichtliche Auseinandersetzung mit dem IZgMF de facto gewonnen. Und wegen der (am Linkziel) beschriebenen Argumentation des Gerichts kann die Veröffentlichung meiner Strafanzeige gegen den Ex-Tabaklobbyisten nicht mehr wie geplant stattfinden. Ersatzweise kommt ein rechtssicherer Weg infrage, um Lügen Adlkofers ruchbar zu machen.

Ja, so erstaunlich es unmittelbar nach der jüngsten Niederlage vor Gericht auch klingen mag, schimpfe ich Adlkofer öffentlich einen Lügner. Und damit dies nicht abermals als angreifbare vorerst unbegründete Behauptung im Raum steht, sondern der Leser sich eine eigene Meinung bilden kann, begründe ich den Vorwurf mit Adlkofers Behauptung auf dem Portal KenFM:

"Nur die dümmsten der Dummen zweifeln noch daran, dass das IZgMF für seine Treu und Glauben vernichtende Tätigkeit von der Mobilfunkindustrie ausgehalten wird."

Er hat es ein wenig verklausuliert, jeder verständige Leser wird aus seiner Äußerung jedoch herauslesen, das IZgMF stünde in Diensten der Mobilfunkindustrie. Da dies nicht zutrifft und Adlkofer es nie mit Fakten wird belegen können, ist er für mich zwar der Gewinner im jüngsten Rechtsstreit, zugleich aber auch ein Lügner. Sollte Herr Adlkofer der Auffassung sein, die behauptete Industrieabhängigkeit des IZgMF belastbar glaubhaft machen zu können, wird er zur Abwehr des wenig schmeichelhaften Vorwurfs, ein Lügner zu sein, abermals gegen das IZgMF vor Gericht ziehen. Tut er dies nicht, kann sich jeder selbst seinen Reim darauf machen, was dies bedeutet.

Adlkofer hat keineswegs nur dieses eine mal im Zusammenhang mit dem IZgMF gelogen. Ein weiteres Beispiel findet sich in der Broschüre Strahlenschutz im Widerspruch zur Wissenschaft. Darin behauptet das Autorenduo Franz Adlkofer/Karl Richter:

"Angesichts solcher Ziele fügt es sich gut, dass scheinbar ganz zufällig just zu dieser Zeit ein Schreiber ins IZgMF-Forum eintritt, der als fanatischer Tabakgegner bekannt ist und Prof. Adlkofer seit nahezu zwei Jahrzehnten verfolgt: Günther Krause von der Nichtraucherinitiative Deutschland (NID). Eigenem Bekunden zufolge hat er sich aus Angst vor der Zigarettenindustrie im IZgMF-Forum den Tarnnamen sektor3 zugelegt."

Richtig ist: Der Forumteilnehmer "sektor3" und Günther Krause sind nicht identisch, es sind zwei unterschiedliche Personen. Krause hat auch nie bekundet, sich einen Tarnnamen im IZgMF-Forum zugelegt zu haben.

Zweifel an der Urheberschaft der obigen Falschbehauptung beseitigt eine weitere Fundstelle, der zufolge Adlkofer – diesmal exklusiv – die Lüge verbreitet:

"[...] Als Lerchls Informationsbeschaffer über meine vermeintlich böse Vergangenheit [diente, Anm. Spatenpauli] ein Feigling namens Sektor3, der noch immer abstreitet, Ernst Günther Krause, der Vize Präsidenten der „Nichtraucherinitiative Deutschland" (NID) zu sein. [...]"

Was mir vor Einreichung meiner Strafanzeige und auch noch vor der jüngsten gerichtlichen Auseinandersetzung nicht klar war: Zeugen müssen, wenn sie vor Gericht den Mund aufmachen, die Wahrheit sagen. Der einzige, der vor Gericht ungestraft lügen darf, ist der Angeklagte.

Hintergrund
Wie alles begann: Erste gerichtliche Auseinandersetzung IZgMF vs. Adlkofer

[Admin: Link auf erste gerichtliche Auseinandersetzung nachgetragen am 01.05.2017]

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Broschürenreihe, Lüge, Adlkofer, Ko-Ini, Krause, Schundliteratur, NID, KenFM, Niederlage, fabriziert

Eisprinzessin: Eine Pi­rou­et­te zu viel

spatenpauli @, München, Dienstag, 02.05.2017, 13:26 (vor 537 Tagen) @ spatenpauli

"[...] Als Lerchls Informationsbeschaffer über meine vermeintlich böse Vergangenheit [diente, Anm. Spatenpauli] ein Feigling namens Sektor3, der noch immer abstreitet, Ernst Günther Krause, der Vize Präsidenten der „Nichtraucherinitiative Deutschland" (NID) zu sein. [...]"

Bei diesem Adlkofer-Zitat merkt man, es fehlt die ordnende Hand des Literaturprofessors Richter. Denn Adlkofer verdreht in seinem Zitat Ursache und Wirkung: Teilnehmer "Sektor3" hat es gar nicht nötig, irgend etwas abzustreiten, schließlich tritt er unter dem Schutz eines Pseudonyms in Erscheinung. Ihm kann es daher herzlich egal sein, was Franz Adlkofer ihm mit Tatsachenbehauptungen unterstellt. Und deshalb konnte ich im Forum auch keinen Beleg dafür auftreiben, "Sektor3" habe bestritten, Krause zu sein. Wenn überhaupt, war es genau umgekehrt und Ernst Günther Krause bestreitet, dann auch völlig zurecht, "Sektor3" zu sein.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Klarstellung, Adlkofer, Zitat, Krause, NID

kurze Beine

Robert, Samstag, 06.05.2017, 22:10 (vor 533 Tagen) @ spatenpauli

Was sagt Franz:
Für das IZgMF und Psiram fällt mir nur noch ein: „Zeig mir deine Freunde, und ich sag dir wer du bist.“ (Quelle)

Franz hat auch noch ein Problem mit Psiram?
Ich denke, ein seriöser Wissenschaftler kann überhaupt nicht ins Visier von Psiram geraten und somit auch kein Problem haben. Nicht mal ein halbwegs unseriöser.

Mitstreiter vom Franz haben aber ellenlange Einträge bei Psiram.

Drehen wir den Spiess um, Franz: Zeige mir deine Freunde und ich sag dir wer du bist.

[Admin: Quelle des Zitats am 06.08.17 hinzu gefügt]

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

Tags:
Psiram

Stephan Schall – alias Spatenpauli – erneut verurteilt

spatenpauli @, München, Dienstag, 27.06.2017, 00:48 (vor 482 Tagen) @ spatenpauli

Franz Adlkofer hat auch die zweite gerichtliche Auseinandersetzung mit dem IZgMF de facto gewonnen. Und wegen der (am Linkziel) beschriebenen Argumentation des Gerichts kann die Veröffentlichung meiner Strafanzeige gegen den Ex-Tabaklobbyisten nicht mehr wie geplant stattfinden. Ersatzweise kommt ein rechtssicherer Weg infrage, um Lügen Adlkofers ruchbar zu machen.

Die Sache hatte ich schon fast wieder zu den Akten gelegt, da schreckte mich jetzt die folgende Meldung bei Gigaherz hoch:

Stephan Schall – alias Spatenpauli – erneut rechtskräftig verurteilt

Veröffentlicht am 26. Juni 2017 um 10:53

Das Desinformationsforum IZgMF und sene Betreiber standen ein weiteres mal wegen Verleumdung vor dem Landgericht Berlin

Eine Dokumentation von Prof Dr. Franz Adlkofer
Pandora – Stiftung für unabhängige Forschung
Publiziert bei Gigaherz.ch am 26.6.2017

Was Franz Adlkofer, Geschichtenerzähler mit kurzen Beinen, über den Fall zu berichten weiß, ist exklusiv bei Gigaherz nachzulesen. Der Ex-Tabaklobbyist hat bislang darauf verzichtet, sein jüngstes Gerichtsdrama auf seiner eigenen Website (Stiftung Pandora) zum Besten zu geben. Vermutlich ist dies Adlkofers Leckerli für seinen treuen Schoßhund Hans-U. Jakob, der sich seit vielen Jahren erfolglos um die Wiederauferstehung der "Reflex"-Studie bemüht, und mit mir in ziemlich amüsanter Dauerfehde liegt.

Ich werde zu Adlkofers erschütterndem Gerichtsroman über den Schurken "Spatenpauli" bestimmt noch etwas sagen. Doch das muss warten, momentan habe ich wahrhaftig Wichtigeres zu tun.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Jakob, Unterstellung, Entwertung, Schweiz, Gigaherz, Querulant, Adlkofer, Stiftung-Pandora, Negative Feststellungsklage, Schmähung, nützliche Idioten

Glaubwürdigkeit des Ex-Tabaklobbyisten ruiniert

KlaKla, Dienstag, 27.06.2017, 15:18 (vor 481 Tagen) @ spatenpauli

Eine Dokumentation von Prof Dr. Franz Adlkofer
Pandora – Stiftung für unabhängige Forschung
Publiziert bei Gigaherz.ch am 26.6.2017

Dr. Franz Adlkofer behaupte andere hätten die Absicht gehabt, mit „fake news“ seine Glaubwürdigkeit als Mensch und Wissenschaftler zu ruinieren. Das ist mMn völliger Blödsinn weil absolut unnötig. Das erledigt er mMn schon selbst. Allein durch die Wahl seiner lieben Mitstreiter. Ärgerlich für die Truppe, ist und bleibt der kritische Dialog, damit verbunden das Aufzeigen ihrer Fehler, ihre Verbindungen und ihre Strategien. Ein erprobtes Mittel, seine Widersacher einzuschüchtern, indem man sie mit Klagen überzieht. Am Ende bleibt immer was hängen. Dr. Franz Adlkofer präsentiert sich später als das bedauernswerte Opfer. Publizieren kann er dies jedoch nur auf seiner Webseite und/oder auf drittklassigen Webseiten seiner lieben Mitstreiter. Spätestens hier läuten die Alarmglocken den die Ablenkungsstrategie kommt zum Einsatz. Und wer hat das nötig?

Verwandte Threads
Adlkofers Versuch der Demontage
REFLEX: Die blockierte erste Replikation (2004)
Zitatverfälschung von Prof. Adlkofer

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Fehlinterpretation, Klage, Strategie, Unterstellung, Ueberzeugung, Behauptung, Lüge, Dialog, Streitkultur, Hintergrund, Glaubwürdigkeit, Tabakdokumente, Außenseiter, Ex-Tabaklobbyist, Ehrlichkeit, Tabak-Library, Fake-News

Elektrosmog-Report: Prof. Adlkofer und das IZgMF

spatenpauli @, München, Sonntag, 06.08.2017, 19:13 (vor 441 Tagen) @ spatenpauli

Auszug aus Elektrosmog-Report vom 3. August 2017:

Verleumdungskampagnen:

Prof. Adlkofer und das IZgMF

Die absurden Prozesse, die Prof. Adlkofer von der Pandora-Stiftung für unabhängige Forschung durch das Informationszentrum gegen Mobilfunk (IZgMF) aufgenötigt werden, könnte man sich kaum grotesker ausdenken. Stephan Schall („Spatenpauli“) als Wortführer wurde verurteilt, falsche Aussagen aus dem Internet zu löschen und diese nicht zu wiederholen.

Kommentar: Nein, meiner Kenntnis der gerichtlichen Auseinandersetzung zufolge (an der Verhandlung in Berlin nahm nicht ich teil, sondern mein Anwalt) wurde ich nicht wegen "falscher Aussagen" verurteilt, sondern deswegen. Hinreißend finde ich, wie der Elektrosmog-Report den Ex-Tabaklobbyisten Adlkofer als Opfer inszeniert, dem "absurde" Prozesse aufgezwungen werden, die man sich "grotesker" nicht ausdenken könne. Aus diesen genüsslichen Worten spricht die Genugtuung der Elektrosmog-Report-Redakteurin Wilke, was für mich jedoch nachvollziehbar ist, hat die Biologin vom IZgMF doch auch schon ordentlich Prügel einstecken müssen.

Hintergrund
Elektrosmog-Report im IZgMF-Forum

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Klage, Elektrosmog-Report, Lüge, Adlkofer, Netzwerk, Sprachrohr, Verleumdung, Knotenpunkt, Moralische Verkommenheit, Wilke

IZgMF mit Gegendarstellung im ElektrosmogReport

KlaKla, Freitag, 06.10.2017, 16:46 (vor 380 Tagen) @ spatenpauli

ElektrosmogReport

Stephan Schall vom IZgMF forderte den Abdruck einer Gegendarstellung zu unserem Bericht (ElektrosmogReport Heft 8/2017) über den Ausgang des Prozesses, den er gegen Professor Adlkofer vor dem Landgericht Berlin verloren hat. Dieser Aufforderung kommen wir jetzt nach.

Professor Adlkofer kommt ebenfalls zu Wort.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Elektrosmog-Report, Gegendarstellung, Wilke

Alternde Demagogen: Böser Mann, was nun?

spatenpauli @, München, Samstag, 08.07.2017, 17:26 (vor 470 Tagen) @ spatenpauli

Was machen eigentlich Hetzer, wenn sie all ihren Hass flächendeckend versprüht haben? Kapieren sie, dass sie Probleme nur befeuert und nicht gelöst haben, oder noch nicht einmal das?

Immer humorlos. Immer mit seltsamen, steilen Thesen hatten sie die immer gleichen Feinde benannt: die Fremden, der Islam, die Frauen, die Homosexuellen. Die pfiffigen Seher. Immer männlich. Immer die beste Zeit ihrer Karriere hinter sich oder nie gehabt, immer in einem Alter, wo der Mensch die Hoffnung auf Unsterblichkeit verloren hat. Irgendwas hatte sie bitter gemacht. Weiter ...

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Rentner, Spiegel, Hetzer, Wutbürger, Querulant, Senioren, Autodidakt, Rentenschock-Phänomen, Pensionär

Wenn Anwälte Redaktionen verklagen

spatenpauli @, München, Freitag, 10.08.2018, 12:42 (vor 72 Tagen) @ spatenpauli

Franz Adlkofer hat auch die zweite gerichtliche Auseinandersetzung mit dem IZgMF de facto gewonnen. Und wegen der (am Linkziel) beschriebenen Argumentation des Gerichts kann die Veröffentlichung meiner Strafanzeige gegen den Ex-Tabaklobbyisten nicht mehr wie geplant stattfinden. Ersatzweise kommt ein rechtssicherer Weg infrage, um Lügen Adlkofers ruchbar zu machen.

Redaktionen erhalten immer öfter Schreiben von Anwälten, die gegen eine Berichterstattung über ihre Mandanten drohen. Oft bevor diese überhaupt vollzogen wurde und sich noch im Stadium der Recherche befindet. Journalisten sollen damit möglicherweise eingeschüchtert werden. Verlage und Sendeanstalten wappnen sich. weiter ...

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Klage, Recht, Rechtsanwalt, Unterlassung, Pressefreiheit, Klageverfahren, Meinungsmanipulation

Belästigt und zur Zahlung von 7000 Euro verurteilt

spatenpauli @, München, Donnerstag, 18.10.2018, 21:17 (vor 3 Tagen) @ spatenpauli

Die Österreicherin Sigi Maurer erhielt obszöne Nachrichten und machte diese in sozialen Netzwerken publik. Nun ist sie wegen übler Nachrede verurteilt worden. mehr ...

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Recht, bizarre Gerichtsurteile

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum