Örjan Hallberg: Krebsrate korreliert mit UKW-Senderdichte (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Montag, 29.08.2016, 20:49 (vor 1315 Tagen)

Örjan Hallberg, Schweden, hat nach langer Pause wieder einmal in Richtung EMF geforscht und – wen wundert's – Beunruhigendes entdeckt: In 23 Ländern Europas gibt es einen signifikanten Zusammenhang zwischen der Krebsinzidenz eines Landes und dessen UKW-Senderdichte. Von einem Kausalzusammenhang spricht Hallberg, der seine "Studie" selbst finanzierte, nicht. Gut möglich: Der noch unerforschte signifikante Zusammenhang zwischen Krebsinzidenz und Filialdichte von Lebensmitteldiscountern ist nicht weniger aufregend.

Background: In 2002, a strong association was highlighted between local melanoma incidence and the number of locally covering main Frequency Modulation (FM) transmitters in Sweden. This study investigated whether an association also exists between melanoma incidence and the average density of main FM transmitters in different European countries.
Methods: Twenty-three different European countries were asked to disclose the number of main transmitters used for the FM broadcasting band (87·5–108 MHz) in the respective country. Incidences of melanoma, breast cancer and all cancers together per country were correlated with their respective average density of transmitters per 10,000 km².
Findings: Both melanoma and breast cancer, as well as all cancers together, appear to be significantly associated with the density of main FM broadcasting transmitters in the European countries examined.
Interpretation: The findings present strong support to the earlier presented hypothesis that body-resonant broadcasting radiation emitted by horizontally polarized main FM transmitters has an immune-disturbing effect.
Funding: This study was financed by internal funds within Hallberg Independent Research only.

Hintergrund
Örjan Hallberg im IZgMF-Forum

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Hallberg, Schweden

Örjan Hallberg †

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 01.09.2016, 14:38 (vor 1312 Tagen) @ H. Lamarr

Örjan Hallberg, Schweden, hat nach langer Pause wieder einmal in Richtung EMF geforscht und – wen wundert's – Beunruhigendes entdeckt

Als diese Arbeit im Juni 2016 online veröffentlicht wurde, war Örjan Hallberg schon tot. Er starb am 22. Januar 2016 im Alter von 74 Jahren an Lymphdrüsenkrebs.

Hintergrund
Mitteilung von Olle Johansson

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Hallberg, Nachruf, Friedhof

Hallberg, Johansson, Eger: Melanom-Prognose von 2002

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 01.09.2016, 20:26 (vor 1312 Tagen) @ H. Lamarr

Vor seinem Ableben hat Örjan Hallberg noch drei Studien bei wissenschaftlichen Journalen eingereicht, die erst nach seinem Tod erschienen sind.

Eine der Studien, sie wartete bereits seit Ende 2014 auf Veröffentlichung, ist eine Gemeinschaftsproduktion mit Olle Johansson und - Dr. med. Horst "Naila" Eger. Der Allgemeinarzt, der bislang in wissenschaftlich bedeutungslosen Zeitschriften wie UMG publizierte, möchte anscheinend seinen Ruf aufpolieren, indem er in einer "richtigen" Fachzeitschrift als Co-Autor mit dabei ist. Die verwegene ursprüngliche Melanom-Prognose aus dem Jahr 2002 ist allerdings allein auf dem Mist von Hallberg und Johansson gewachsen, Eger sollte der Anti-Mobilfunk-Szene erst zwei Jahre später beitreten. Olle Johansson bekam u.a. für diese verschrobene Melanom-wegen-UKW-Sender-Prognose im Jahr 2004 in Schweden den Schmähpreis "Misleader of the Year" zuerkannt (Irreführer des Jahres).

Ob Horst Eger nun an der dramatischen Rückschau auf die alte Prognose überhaupt substanziell beteiligt war oder nur aus Gefälligkeit als Co-Autor genannt wird ist mir nicht bekannt. Auffällig ist jedoch: Auch andere Laien aus der Anti-Mobilfunk-Szene (Dr. med. Waldmann-Selsam und Helmut Breunig) drängen in wissenschaftliche Publikationen und bedienen sich dazu ebenfalls der Zugkraft erfahrener Autoren.

Ein Problem der Laien ist, sie können bei den Autoreninformationen keine Universitäten als Kontaktadresse nennen, sondern müssen ihre wenig ruhmvolle Privatadresse eintragen. Für titelversessene Laien ist dies unbefriedigend. Horst Eger hat einen Ausweg aus diesem Dilemma gefunden: Eine klangvolle Uni kann er nicht nennen, seine banale Privatadresse oder Praxisadresse mag er nicht nennen – also lässt er ersatzweise verkünden:

Medical Quality Circle No. 65143, Association of Statutory Health Insurance Physicians of Bavaria , Naila , Germany

Sogenannte Ärztliche Qualitätszirkel sind moderierte und finanziell geförderte Arbeitskreise von Ärzten oder Psychotherapeuten. Sie entstehen in Eigeninitiative, die Teilnahme ist in aller Regel freiwillig. Hier finden sich Ärzte mit gleichen Interessen zusammen, um zu debattieren. Mit Qualität hat dies im konkreten Fall so gut wie nichts zu tun, zum Aufplustern eignet sich die klagvolle Umschreibung eines banalen Arbeitskreises jedoch allemal. Und auf Englisch wirkt es gleich noch ein Stückchen eindrucksvoller.

Achso, fast hätte ich's vergessen, die Kernaussage der drei Helden in der neuen "Rückschau-Studie" lautet: Alldieweil schwarzer Hautkrebs seit 2002 in Estland massiv zugenommen habe, meinen die drei, die Behörden müssten jetzt mal langsam auch andere Strahlungsquellen als Verursacher in Erwägung ziehen anstatt immer nur die UV-Strahlung der Sonne.

Sollten die drei etwa weiter darauf fixiert sein, UKW-Sender brächten den schwarzen Tod über Estland, und nicht etwa die überall beliebten Sonnenstudios?

Aus meiner Sicht hat Host Eger kein glückliches Händchen. Mit dieser Studie ist er vom Regen in die Traufe gekommen, Ruhm wird sie ihm nicht bringen, Spott schon eher. Aber das ist für ihn ja nichts Neues.

Hintergrund
Dr. med. H. Eger: 4 ½ Minuten Handytelefonat "belastend" wie 1 Röntgenaufnahme

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
, Eger, Naila, Aerztlicher Qualitätszirkel

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum