Österreichische Ärztekammer: Finalist in "Das Goldene Brett" (Esoterik)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 11.11.2012, 13:40 (vor 2590 Tagen)

Die Österreichische Ärztekammer ÖÄK hatte es 2012 in die Endrunde um den Negativpreis "Das goldene Brett vorm Kopf" geschafft. Wir gratulieren!

Der Veranstalter, die Gesellschaft für Kritisches Denken, Österreich, begründet die Nominierung der Kammer mit deren "Weltoffenheit":

Homöopathie, Applied Kinesiology, Anthroposophische Medizin und Chinesische Diagnostik – gerade im Bereich der Alternativmedizin wird eine Vielzahl von Verfahren angeboten, die entweder keinen Wirksamkeitsnachweis aufweisen können oder bereits wissenschaftlich widerlegt sind. Die ÖÄK (Österreichische Ärztekammer) zeigt allerdings keine Berührungsängste mit paramedizinischen Heilmethoden. Im Gegenteil: für die genannten, teils haarsträubenden Therapiemethoden bietet die ÖÄK sogar Ausbildungsdiplome an und verleiht ihnen damit ungerechtfertigterweise die Aura von „anerkannten“ Methoden.

Mit dieser herausragenden Leistung im Bereich der Unterminierung wissenschaftlicher Erkenntnisse durch esoterischen Irrglauben hat sich die ÖÄK für das Finale des Goldenen Bretts 2012 qualifiziert.

Gewonnen hat am 19. Oktober 2012 allerdings nicht die ÖÄK, sondern Prof. Harald Walach, Professor der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder. Wir lernen daraus: Wo Professor draufsteht muss noch lange nicht Professor drin sein.

Verwandtes Thema
Leitlinie zur Abklärung und Therapie des "EMF-Syndroms"

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Oesterreich, Homöopathie, Wien, Alternativmedizin, Auszeichnung, Anthroposophie, Aerztekammer, OeAeK, Kompetenzgefälle, DGEIM, Komplementärmedizin, Viadrina, Skurril, Goldene Brett, Walach

Österreichische Ärztekammer: Finalist in "Das Goldene Brett"

Kuddel, Sonntag, 11.11.2012, 15:58 (vor 2590 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Kuddel, Sonntag, 11.11.2012, 16:37

Gewonnen hat am 19. Oktober 2012 allerdings nicht die ÖÄK, sondern Prof. Harald Walach, Professor der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder. Wir lernen daraus: Wo Professor draufsteht muss noch lange nicht Professor drin sein.

Professor Walach arbeitet eng mit der DGEIM zusammen.


Wikipedia über das Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften

Dieses Institut unter Leitung von Harald Walach bietet ein Masterstudium „Kulturwissenschaften - Komplementäre Medizin“ an.[5] Die Inhalte können in der Studienordnung eingesehen werden.[6] In der Diskussion ist das Institut derzeit unter anderem durch eine Masterarbeit, die sich mit dem Kozyrew-Spiegel befasst, durch den Hellseherei oder Kontakte zu Außerirdischen und Verstorbenen möglich sein sollen.[7] Die Arbeit [8] kritisiert ein Autor in der SZ als eine "Entgleisung akademischer Qualitätsstandards"[9] Im Juni 2012 empfahl die Hochschulstrukturkommission des Landes Brandenburg "nachdrücklich den künftigen Verzicht auf das Angebot des MA-Studienganges 'Kulturwissenschaften – Komplementäre Medizin'"

Siehe auch

http://psiram.com/ge/index.php/Institut_f%C3%BCr_transkulturelle_Gesundheitswissenschaften_der_Europa-Universit%C3%A4t_Viadrina

(U.A. ist Dr. Warnke einer der Referenten der DGEIM, sowie Florian König, Konstantin Meyl und unser Dr Scheingraber, der z.B. über durch Elektrosmog kontaminiertes Wasser referiert (siehe >hier< und >hier<)

Symposium "Energetisiertes und Informiertes Wasser 2011"

Dr. Scheingraber der auch 1. Vorstand des Arbeitskreis Elektro-Biologie ist, konnte an Hand von Testreihen nachweisen wie negativ sich Elektrosmog auf das Wasser auswirkt., obwohl mehrfach immer wieder von der Schulwissenschaft behaupt wird, dass elektomagnetische Strahlen keine negativen Auswirkungen auf den menschlichen Körper hätte. Dies konnte er bestens widerlegen. Wasser ist eben ein Informationsträger, der positive, wie auch in negative Informationen speichern kann!

Tags:
Warnke, König, Preisträger, Scheingraber, Meyl, Masterarbeit, DGEIM, Vereine

Warnke und Krebs

Robert, Sonntag, 11.11.2012, 17:14 (vor 2590 Tagen) @ Kuddel

Interessanter Link, danke!

(U.A. ist Dr. Warnke einer der Referenten der DGEIM)

Das muss man sich mal geben, was der Dr. Warnke da "vermittelt":

1.Wir Menschen sind archaische Zivilisationslebewesen. Unsere Organismusfunktionen sind im Mittel 30.000 Jahre alt. Tumore gab es immer schon, wurden aber adäquat von der Natur bekämpft.

2.Die Parameter, die den Menschen evolutioniert haben – wie a) reines Licht, b)natürliche elektrische, magnetische und weitere elektromagnetische Felder, c) Bewegung zur „Eroberung“ der Nahrung, - sind pure Antitumor-Faktoren. Die Wirkmechanismen sind wissenschaftlich überzeugend dargestellt.

3.Die natürliche Nahrung aus Wildpflanzen und Tieren, denen Wildpflanzen als Nahrungdienten, bewirken wirksame Tumorzell-Zerstörungen (Beispiel Salvestrole, Polyphenole,konjugierte Fettsäuren).

4.Was ist heute gravierend anders, als in früheren Zeiten bzgl. Tumorentstehung und –zerstörung. Wie können wir die natürlichen Methoden der Tumorbekämpfung optimieren(Bionik).

5.Welche weiteren effektiven Methoden sind wissenschaftlich beweiskräftig in der Tumorbekämpfung – werden allgemein aber nicht der Öffentlichkeit bekannt gegeben?Wie sieht die Begleit-Therapie nach natürlichen Prinzipien aus?

Zitat: Tumore gab es immer schon, wurden aber adäquat von der Natur bekämpft.

Aha. Früher war es besser. Sag ich schon immer! Wovon faselt der Kerl eigentlich? Hat der jemals auf dem Gebiet gearbeitet? Wenn ja, wo hat er das veröffentlicht?
Ich verfolge seine "wissenschaftlichen Aktivitäten" jetzt schon seit einiger Zeit und seh da: NICHTS.

Ich sag es mal sehr vorsichtig: Hat der Mann - Nachweis(?) - wirklich Ahnung in der Krebstherapie oder versucht er nur, Menschen, die wirklich existentielle Probleme haben, Geld aus der Tasche zu ziehen?

So sieht Krebs-Thereapie nach Warnke aus. Etwas dürftig, finde ich.
http://bionmed.de/pie-sys-tumor-therapie/
Mich würgt es da, sorry.

Die letzte Bilanz der BionMed® Technologies GmbH ist auch draussen, btw.

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

Tags:
Warnke, Bionmed, Tumor, DGEIM

Warnke und Krebs

Kuddel, Sonntag, 11.11.2012, 17:27 (vor 2590 Tagen) @ Robert
bearbeitet von Kuddel, Sonntag, 11.11.2012, 17:57

Tja,
mit diesen pseudowissenschaftlichen Vorträgen leistet Dr. Warnke also wertvolle Zuarbeit für den Erfolg der Esoterik-Produkte der Firma "BionMed", welche auf dem Namen seines Sohnes läuft.
Daß er gerade Krebskranken das Geld aus der Tasche zieht, ist m.M.n. perfide.

Zu Warnkes "Ergüssen" hier ein paar Zitate aus Amazon Rezensionen über sein Buch "Quantenphilosophie und Spiritualität - Der Schlüssel zu den Geheimnissen des menschlichen Seins" .

"Valerio": Grosses Gedankenmus
Der Autor hat sich offenbar mit vielen verschiedenen Gebieten beschäftigt. Es wäre sehr interessant, wenn er diese Gebiete in einen Zusammenhang bringen würde, so dass ein klares Gesamtbild entsteht. Stattdessen verarbeitet er alles mit einer Art Fleischwolf, so dass am Schluss ein Mus entsteht, bei dem alles mit allem chaotisch vermischt ist. Alles wird mit allem in einzelnen Sätzen mit verallgemeinerten Begriffen beliebig verknüpft, was dann letztlich nichtssagend ist.

"Ka-TSE": es tut mir Leid....
......das Buch gekauft zu haben...
Die ersten Seiten fand ich noch recht ansprechend obwohl ich auch da schon feststellen musste, dass der Autor, der ja naturwissenschaftlich ausgebildet ist, mit Begriffen einigermaßen leichtfertig umgeht; etwa mit den Worten 'es ist bewiesen' und dergleichen mehr.Außerdem erweckt das Buch anfänglich den Eindruck einer naturwissenschaftlichen Abhandlung, die aber später nach und nach in eine, wie mir scheint, höchst esoterische Ecke hinwandert.

Da wechseln dann Hinweise und Zitate von bekannten Physikern wie Erwin Schrödinger, Albert Einstein und anderen, sowie von Versuchen der Erklärung von Phänomenen der Quantenwelt mit oft seltsamen Ideen und Vorstellungen des Autors ab;
So wird der Eindruck erweckt, diese Wissenschaftler seien der gleichen Meinung (gewesen) wie Ulrich Warnke.

Diese ernst zu nehmenden Wissenschaftler pflegten aber ihre Wissenschaft recht streng von spekulativen Gedanken, die sie zuweilen durchaus auch hatten, zu trennen. Das Buch zeigt aber durchwegs eine solche Trennung kaum, und so erzeugt der Autor einen Eintopf aus naturwissenschaftlichen Scheinerklärungen von seltsamen esoterischen Behauptungen.

M.M.n. sehr treffend beschrieben...
K

Tags:
Rezension

Warnke und Krebs

Robert, Sonntag, 11.11.2012, 18:02 (vor 2590 Tagen) @ Kuddel

M.M.n. sehr treffend beschrieben...

Kuddel, Sie haben die wenigen negativen Bemerkungen rauskopiert, sind also selektiv vorgegangen und das ist auch nicht angemessen.

Daher ein anderes Zitat aus den Rezessionen:

"Man wird wenige Menschen finden, die heutzutage noch der Prädikate "Universalgelehrter", "Querdenker" und "Visionär" so würdig sind wie Warnke"

Oder:
"Hochintelligente und aufgeschlossene Leser mit Phantasie und einem guten physikalischen Verständnis sollten dieses Buch unbedingt lesen - wenn sie nicht hoffnungslos im verkrusteten Wissenschaftsbetrieb festkleben und daher bestimmten Theorien einfach nicht folgen dürfen, ohne berufliche Schwierigkeiten zu riskieren."

Hier muss ich mich ausklinken (intelligent, aufgeschlossen, physikalisches Verständnis, verkrustet...)

Wer mag wohl diese Kommentare verfasst haben??

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

Warnke und Krebs

Kuddel, Sonntag, 11.11.2012, 18:24 (vor 2590 Tagen) @ Robert
bearbeitet von Kuddel, Sonntag, 11.11.2012, 19:08

M.M.n. sehr treffend beschrieben...

Kuddel, Sie haben die wenigen negativen Bemerkungen rauskopiert, sind also selektiv vorgegangen und das ist auch nicht angemessen.

Rezensionen sind Kunden-Meinungen zu Warnkes "Produkt" und keine wissenschaftlichen Abhandlungen.
Ich habe die Rezensionen "selektiv" herausgepickt, welche sich mit meiner Meinung decken (=Meiner Meinung nach =M.M.n.), weil es mir das die Arbeit erspart, bereits treffend formuliertes noch einmal in Worte fassen zu müssen und weil ich mich durch diese Rezensionen (von denen es weitere mit ähnlichem Inhalt gibt) durch andere in meiner Meinung bestätigt sehe.

Die 5-Sterne (und 1-Sterne) Rezensionen bei Amazon lese ich so gut wie nie.
(Ausnahme: wenn sie sich unter den "hilfreichsten" Rezensionen befinden)

Bei den 5-Sterne-Bewertungen handelt es sich m.M.n. oft um wenig objektive Beweihräucherung seitens dem Autor (oder dem Produkt) nahestehenden Personen (=>Bezahlte Rezensenten oder "Fans").
Siehe auch >hier<

Im Fall von Warnke würde ich tippen:
Die 5-Sterne Bewertungen stammen von "Naturheilern" bzw. "Energiemedizinern", Fans der Esoterik-Literatur und möglicherweise auch von bezahlten Rezensenten.
Ich bezweifle, daß faktenorientierte Leser unter den 5-Sterne Rezensenten sind.

Natürlich gibt es unter Rezensenten auch immer ein paar notorische "1-Sterne-Meckerer", die man aber i.d.R. leicht erkennen kann.

Tags:
Berater Kompetenzinitiative

Warnke und Krebs

Robert, Sonntag, 11.11.2012, 19:41 (vor 2590 Tagen) @ Kuddel

M.M.n. sehr treffend beschrieben...

Kuddel, Sie haben die wenigen negativen Bemerkungen rauskopiert, sind also selektiv vorgegangen und das ist auch nicht angemessen.

Das war natürlich Spass meinerseits!
Was Sie hier einstellen, kann ich eigentlich immer eins zu eins unterschreiben.

K... möchte ich hingegen, wenn sich irgendwelche Hochschulabsolventen von annodazumal ihren Dr raushängen lassen und absurden Blödsinn von sich geben.
Ohne dass sie jemals in dem Gebiet aktiv gearbeitet haben.
Schnittmgenge Warnke und Onkologie? Null!

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

"Das Goldene Brett" von Walach zu Mutter

KlaKla, Mittwoch, 16.07.2014, 10:05 (vor 1978 Tagen) @ Kuddel

Vom Preisträger Dr. H. Walach führt auch eine Spur zu Dr. Joachim Mutter

siehe Risikobewertung Amalgam: Antwort auf Halbachs Kommentar
Artikel von Dr. Mutter, Dr. Naumann, Dr. Walach und Dr. Daschner


Viele Vereine und doch immer der gleiche Stuss.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
BUND, Mitglied, Umweltgifte, Mutter, Verein, Europaem, Chelat-Therapie, Walach, Daschner, Goldenes Brett, DGHUT, VUBE

Österreichische Ärztekammer: Finalist in "Das Goldene Brett"

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 16.07.2014, 00:40 (vor 1979 Tagen) @ H. Lamarr

Die Österreichische Ärztekammer ÖÄK hatte es 2012 in die Endrunde um den Negativpreis "Das goldene Brett vorm Kopf" geschafft.

Auch 2013 war die ÖÄK für das "Golde Brett" nominiert, wegen "offizieller Volksverblödung". Das Brett bekam allerdings abermals ein anderer, nämlich die "Homöopathen ohne Grenzen".

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Auszeichnung, ÖÄK

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum