EMF & oxidativer Stress: Was der WBF dazu sagt ... (Forschung)

H. Lamarr @, München, Samstag, 28.08.2021, 20:10 (vor 462 Tagen) @ Gast

Der Wissenschaftliche Beirat Funk (WBF), Österreich, ist ein unabhängiges wissenschaftliches Gremium aus Expertinnen und Experten, die das österreichische Landwirtschaftsministerium zu gesundheitlichen Aspekten im Bereich Funk beraten. Darüber hinaus informiert der Beirat die Bevölkerung über aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zu Mobilfunk und Gesundheit.

Zu EMF & oxidativem Stress sagt der WBF (Datum unbekannt):

Die Rolle von „oxidativem Stress“ ist nach wie vor nicht zweifelsfrei geklärt. Eine im Auftrag der AUVA durchgeführte Studie (ATHEM2) kommt zu der Zusammenfassung: „Die in vitro Labortests zur Gentoxizität bestätigten die Existenz empfindlicher und strahlungs-unempfindlicher Zellen. Auch die Existenz einer Latenzzeit (Beginn der Exposition bis zum Auftreten von Wirkungen) wurde bestätigt. Als zellulärer Mechanismus – also wie es bei sensiblen Zellen zu DNA-Veränderungen kommen kann - wurde festgestellt, dass HF-EMF-Exposition die DNA oxidieren und somit brüchig machen kann. Bei Zellen unter zusätzlichem Stress erhöhte die HF-EMF Exposition die DNA-Bruchrate. Wir beobachteten Zellen, die unter HF-EMF-Exposition spezifische zelluläre Reparaturmechanismen aktivieren. Dieser Befund bestätigt einerseits, dass DNA-Schäden aufgetreten sind, und stützt andererseits die Annahme, dass diese repariert werden können. Solcherart entstandene Veränderungen an der DNA sind nach ca. zwei Stunden verschwunden.“ ... „Keine der gefundenen Wirkungen lassen den Schluss auf direkte gesundheitsschädliche Wirkungen zu.“

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Oxidativer-Stress, AUVA, ATHEM-Projekt, WBF, DNA-Brüche, Athem-2


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum