Forscher konnten auch Franzellitti-Studie nicht replizieren (Forschung)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 28.04.2020, 10:52 (vor 517 Tagen) @ H. Lamarr

Unentgeltlicher Volltext der Studie.

Franz Adlkofer wurde nicht müde, Franzellitti et al., 2010, als schlagenden Beleg dafür zu benennen, die alarmierenden Befunde der Wiener "Reflex"-Studie seinen bestätigt worden. Doch die deutsch/schweizerische Forschergruppe konnte jetzt auch die Beobachtungen der Arbeitsgruppe Franzellitti nicht wiederholen.

Auszug aus dem Volltext, übersetzt mit deepl.com:

Im Laufe der Jahre gab es eine Reihe von Studien, die sich mit dem genotoxischen Potenzial von HF-EMF befassten. Insbesondere zwei Studien wiesen darauf hin, dass die Exposition gegenüber generischen GSM-Signalen (SAR 2 W/kg) das Ausmaß von DNA-Schäden in primären menschlichen Fibroblasten und in immortalisierten Trophoblastenzellen erhöhen kann [22,23]. Wir nahmen diese Beobachtungen als Ausgangspunkt, um das genotoxische Potenzial der wEMF-Exposition genauer zu untersuchen. Um die publizierten Effekte auf Trophoblasten zu validieren [22], untersuchten wir zunächst den DNA-Schaden in HTR-8/SVneo-Trophoblasten, die einer intermittierenden (5/10 min an/aus) GSM-Modulation für 1, 4 und 24 h ausgesetzt waren. In alkalischen CAs [Comet Assay; Anm. Postingautor] konnten wir keine Unterschiede in den DNA-Schadenswerten zwischen schein- und GSM-217Hz-exponierten (2 W/kg SAR) Zellen feststellen. Diese Experimente wurden unabhängig voneinander in zwei Labors mit durchweg negativen Ergebnissen durchgeführt (Abbildung 1a,b).

Die Leistung der CA-Methode wurde als angemessen beurteilt, da die Induktion von DNA-Schäden bei beiden Positivkontrollen, 1 Gy von γ-ray und dem bekannten Clastogen Ethylmethansulfonat (EMS), leicht nachgewiesen werden konnte (Abbildung 1c). Ebenso konnten wir den Befund, dass sowohl ein GSM-Signal als auch eine unmodulierte Trägerwelle (kontinuierliche Welle) in der Lage waren, DNA-Strangbrüche in primären menschlichen Fibroblasten zu verstärken, nicht reproduzieren [23]. Wir fanden keine signifikante DNA-schädigende Wirkung bei CAs, wenn die primären menschlichen MRC-5-Fibroblasten intermittierend (5/10 Min. ein/aus) 2 W/kg SAR GSM-modulierten Signalen (Abbildung 1d) oder der 1,95 GHz-Trägerwelle (Abbildung 1e) in einer Expositionsdosis (0, 0,5, 2 und 4,9 W/kg SAR) und Expositionszeit-abhängigen (1, 4 und 24 h) Weise ausgesetzt wurden (Tabellen S7 und S11).

[...]

[22] Franzellitti, S.; Valbonesi, P.; Ciancaglini, N.; Biondi, C.; Contin, A.; Bersani, F.; Fabbri, E. Transient DNA damage induced by high-frequency electromagnetic fields (GSM 1.8 GHz) in the human trophoblast HTR-8/SVneo cell line evaluated with the alkaline comet assay. Mutat. Res. 2010, 683, 35–42. [Google Scholar] [CrossRef] [PubMed]
[23] Diem, E.; Schwarz, C.; Adlkofer, F.; Jahn, O.; Rudiger, H. Non-thermal DNA breakage by mobile-phone radiation (1800 MHz) in human fibroblasts and in transformed GFSH-R17 rat granulosa cells in vitro. Mutat. Res. 2005, 583, 178–183.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Game over, Replikation, Franzellitti, Bersani


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum