Neue Mitte tritt Klaus Buchners Erbe an (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 10.03.2020, 12:00 (vor 567 Tagen) @ H. Lamarr

Angeblich soll die ÖDP die einzige politische Partei in Deutschland sein, die die Interessen überzeugter Mobilfunkgegner vertritt. Klaus Buchner ist der leibhaftige Beweis für diese Behauptung. Doch Buchner ist im 80-sten Lebensjahr und wenn er sich zurückzieht, wird das Thema Mobilfunk bei der ÖDP voraussichtlich nur noch ein Schattendasein fristen. Kein Problem: Die Neue Mitte, eine andere noch kleinere Kleinpartei, die angeblich der Schöpfung dienen und ehrliche Politik machen will, schickt sich schon jetzt an, Buchners Erbe zu übernehmen. Die Neue Mitte hat sich, eigenen Angaben zufolge, ein gewaltiges Programm gegeben:

Wir gehen weiter als die Konkurrenz. Unsere Ziele sind ohne besonderen Einsatz und persönliche Opfer nicht erreichbar.

Stimmt, Bundesvorsitzender Christoph Hörstel geht auf seiner Website weiter als Klaus Buchner. Behauptete Buchner 2002 über die Mobilfunktechnik noch verhalten "Das ist Mord. Es werden Menschen daran sterben" ist Hörstel heute einen Schritt weiter und präsentiert unter der Titelzeile 5G: verbrecherische Bundespolitik! eine Linkliste, in der nur das Märchenbuch der Gebrüder Grimm fehlt. Ansonsten ist dort so ziemlich jeder vertreten, der Gruselmärchen über die Risiken des Mobilfunks zu erzählen weiß. Wer bereit ist, besonderen Einsatz zu zeigen und persönliche Opfer zu erdulden, der ist eingeladen, Hörstels Webseite zu besuchen, auch wenn einen dort nur mentale Körperverletzungen erwarten.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Politik, Weiner, Trittbrettfahrer, AZK, Neue Mitte, Hörstel


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum