Wie die Tabakindustrie die Wissenschaft kauft (Allgemein)

Gast, Freitag, 04.12.2015, 13:21 (vor 1516 Tagen) @ H. Lamarr

Ich erkenne in dem Artikel einen typischen Fußabdruck, der sich bisher häufig erfolgreich der Tabakindustrie zuordnen ließ: Zweifel säen ist unser Geschäft.

Leseempfehlung: Vernebelung. Wie die Tabakindustrie die Wissenschaft kauft, 2008, 213 Seiten.

Dies Buch behandelt hauptsächlich einen Prozess wegen Diffamierung. Ragnar Rylander, außerordentlicher Professor an der Universität Genf, hatte den Prozess gegen zwei Vertreter vom Vereinigung für den Schutz der Nichtraucher, Pascal Diethelm und Jean-Charles Rielle, angestrengt. Das Verfahren begann im Frühjahr 2001 und endete im Herbst 2003.

Statt die verschiedenen Dokumente aus der Akte aufzuführen oder - klassischer - den Prozess in journalistischer Form zu präsentieren, haben die Autoren sich für die Erzählung entschieden. Dabei entfernen sie sich nie von den Fakten, die ihnen vorliegen: Haftbefehle, Presseberichte, Aussagen der Beteiligten, Dokumente der Tabakindustrie oder Unterlagen über dieselbe. Die Autoren sind der Auffassung, dass diese Art der Erzählung zum Verständnis einer komplexen Affäre mit vielen zugleich juristischen, ethischen und wissenschaftlichen Facetten beiträgt.

Tags:
Klage, Wissenschaft, Buch, Tabakindustrie, Tobacco, Pressemitteilung, Pressemeldung, Rylander, Buchautor


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum