BfS startet Studie mit Kindern & Jugendlichen (Allgemein)

KlaKla, Freitag, 03.02.2006, 20:15 (vor 5784 Tagen) @ KlaKla
bearbeitet von KlaKla, Montag, 06.02.2006, 12:50

Folgendes hab ich gefunden beim Bundesamt für Strahlenschutz (BfS)

Pressemitteilung 003 vom 01.02.2006
Gemeinsame Presseerklärung BfS / Universität München
Sind Kinder durch Mobilfunk besonders gefährdet? BfS-Studie zu Mobilfunk und Befinden beginnt


Deutsches Mobilfunk Forschungsprogramm (DMF)
emf-Forschungsprogramm, Epidemiologie, vergebene Forschungsprojekte ...

Akute Gesundheitseffekte durch Mobilfunk bei Kinder

Beginn 01.12.05 - Ende 31.05.08

Projektleitung Ludwig-Maximillians-Universität München, Institut und Poliklink für Arbeitsmedizin und Umwelt

Zielsetzung
Die starke Zunahme von Mobilfunk in den letzten Jahren führte zu einer vermehrten Besorgnis der Bevölkerung über mögliche akute gesundheitliche Effekte durch die Felder von Mobilfunk. Dies betrifft sowohl die häufige Nutzung von Mobiltelefonen als auch insbesondere das Wohnen in der Nähe von Mobilfunk-Basisstationen. In diesem Zusammenhang werden häufig Befindlichkeitsstörungen wie Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Nervosität, Tinnitus und Konzentrationsschwierigkeiten genannt. Der wissenschaftliche Erkenntnisstand bietet bisher keine Erklärung für derartige Zusammenhänge. Insbesondere wurde noch nicht untersucht, ob Kinder und Jugendliche gegenüber Mobilfunkfeldern eventuell besonders empfindlich sind. Ziel dieses Vorhabens ist es, im Rahmen einer bevölkerungsbezogenen Querschnittsstudie den Zusammenhang der akuten subjektiven Befindlichkeit mit der individuell gemessenen und selbsteingeschätzten Exposition von Mobilfunkfeldern bei Kindern und Jugendlichen zu untersuchen. Die Studie soll 1.500 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren und 1.500 Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren umfassen. Die Exposition gegenüber Mobilfunk wird über Personendosimeter gemessen.

Deutsches Mobilfunk Forschungsprogramm (DMF)
Aktuelles, Protokoll zum 3. Koloquium Epidemiologiesche Forschungsvorhaben des BfS zu hochfrequenten elektromagnetischen Feldern"
http://www.emf-forschungsprogramm.de/veranstaltungen/protokoll_14_11_05 <br /> Klicken wir und durch bis zum PDF

Auf Seite 5 finden wir
Top 3: Bericht zu den Ergebnissen der Pilotstudie Akute Gesundheitseffekte durch Mobilfunk bei Kindern (finanziert über STGMUV) und Vorstellung des Studiendesigns für die Hauptstudie

Frau Radon berichtet zuerst über die Pilotstudie, die vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz finanziert worden war. Ziel der Studie war die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen der Exposition gegenüber hochfrequenten elektromagnetischen Feldern und akuten gesundheitlichen Effekten bei Kindern und Jugendlichen. ...


Forschungsprojekt beim LMU
Mobilfunk
Epidemiologische Untersuchung zu den möglichen akuten gesundheitlichen Effekten durch Mobilfunk (MobilEe)

Ziel dieser Studie ist, den möglichen Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern in einem Zeitraum von 24 Stunden und der Gesundheit sowie des Wohlbefindens bei Kindern und Jugendlichen zu überprüfen. Dabei werden potentielle Confounder berücksichtigt. Die Hauptstudie dient der epidemiologischen Untersuchung zu den möglichen akuten gesundheitlichen Effekten durch Mobilfunk.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Kinder, MobileE-Studie, Befindlichkeitsstörung, Studie, BfS


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum