Lügen als wirtschaftliche Notwendigkeit (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Freitag, 29.08.2014, 11:48 (vor 2283 Tagen)

Vom Finnischen ins Englische und dann ins Deutsche. Diesen Weg nahm ein Kommentar von Olli Tammilehto, der, warum auch immer, von Elektrosmognews übersetzt wurde. Ob die Übersetzung diesmal qualifizierter ist als bei früheren Werken kann ich nicht beurteilen, der Vergleich ist mir zu mühsam, im Zweifel empfiehlt sich ein Blick in die englische Version.

Warum sich Elektrosmognews für den Kommentar Tammilehtos stark macht, erklärt folgender Textauszug:

Ein typischer Fall sind die Mobiltelefone. Schädliche Auswirkungen der von ihnen verwendeten Mikrowellenstrahlung waren schon vor dem ersten Mobiltelefon bekannt: Radaranlagen emittierten Strahlung in ähnlicher Weise. In vielen Studien wurde in kurzen Dauern kontinuierlicher Bestrahlung mit Mikrowellen festgestellt, dass bei vielen Menschen Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Herzschwäche und anderen schwere Symptomen auftraten. Auf lange Sicht wurden mehr Krebsfälle in der exponierten Bevölkerung gefunden. Zum Beispiel: während und nach dem Koreakrieg wurden die Soldaten untersucht, die der Radarstrahlung ausgesetzt waren. Das Auftreten von Tumoren in den Atmungsorganen wurde festgestellt und dass die Sterblichkeit mit der Intensität der Strahlung korreliert. Allerdings wurde den Forschern bei dieser Art von Ergebnissen schnell die Finanzierung entzogen und die Veröffentlichung der Ergebnisse verzögert. Somit waren zu Beginn der Verwendung von Mobiltelefonen in den frühen 1980er Jahren die Gefahren nur sehr Wenigen bekannt.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Filz, Radar, Zweifel, Leszczynski, Misstrauen, Sprachrohr, Elektrosmognews, Funkwellen


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum