Hans-U. Jakob vs. IZgMF: 5 Jahre Zuchthaus für Kollaborateure (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 01.06.2014, 01:06 (vor 2024 Tagen)

Seit einigen Jahren sammelt das IZgMF die haltlosen Unterstellungen des Gigaherz-Präsidenten wie Briefmarken. Die 100-ste Unterstellung, es ist die Jüngste, habe ich mit einem vergleichsweise milden Kommentar versehen, der sich hier nachlesen lässt.

Ein Detail aus diesem Kommentar, nämlich meine anerkennenden Worte für die Unterstützung einer Recherche durch die schweizerischen Behörden, haben bei Jakob, der einst "Liebe Grüsse nach München" sandte, eine Panzersicherung durchbrennen lassen. In einer Mail vom 31. Mai bat er den Sektionschef einer Behörde dringend, von jeglicher Zusammenarbeit und jeglicher Korrespondenz mit diesen Auftragsmobbern (gemeint ist das IZgMF) abzusehen.

Immerhin brachte es Herr Jakob diesmal fertig, das IZgMF nicht heimlich zu denunzieren, sondern uns in seiner Mail auf cc zu setzen.

Leider habe ich auf Nachfrage keine Genehmigung bekommen, die Mail zu veröffentlichen. Anstelle einer Erlaubnis wurde von dem Schwarzenburger explizit ein Verbot ausgesprochen. Außerdem kündigte der Gigaherz-Präsident an, nächste Woche alle in Frage kommenden Direktoren von schweizerischen Bundesämtern schriftlich davor zu warnen, mit dem IZgMF irgendwelche Korrespondenzen zu führen. Weiter wies er darauf hin, er werde rigoros vom schweizerischen Strafgesetzbuch Gebrauch machen und allen Bundesstellen klar machen, dass Amtsmissbrauch gemäß Art. 312 StgB mit bis zu 5 Jahren Zuchthaus bestraft werde.

Wenn aus dem medizinischen Fachjargon eine Begrifflichkeit auf Herrn Jakob passt, so ist es mMn die des Querulanten.

Kommentar: Ich bin von Hans-Ueli ja schon allerhand gewohnt, mit seiner bizarren Reaktion auf ein harmloses Lob stößt der Gigaherz-Präsident jedoch die Tür zu etwas ganz Neuem auf, was durchaus auch eine Nervenheilanstalt sein könnte. In seinem Wahn, in seinem Wirkungskreis die Deutungshoheit mit aller Kraft für sich zu beanspruchen, merkt der Mann überhaupt nicht mehr, dass allein er es ist, der das IZgMF zu einem überlebensgroßen Popanz aufbläht, der so mächtig und gefährlich ist, dass am besten keine schweizerische Behörde mit diesem Popanz korrespondieren darf. Tut sie es doch, droht Hans-Ueli mit Strafanzeige. Warum Herr Jakob seine Gegner ausnahmslos so riesenhaft auf Leinwände projiziert, das ist mir 2011 klar geworden.

Die Recherche, die ich bei schweizerischen Behörden durchgeführt habe, ist ein für Fachjournalisten alltäglicher Vorgang gewesen. Die Auskünfte die ich bekam waren detailliert und kompetent, und wenn mir etwas nicht auf Anhieb klar war, bekam ich auf Nachfrage geduldig Antwort. Das Ergebnis wird ein Beitrag über wenig bekannte Aspekte der schweizerischen Anlagewerte und Grenzwerte sein. Auch Hans-Ueli hätte sich längst einmal darum kümmern können, hat dies jedoch versäumt zu hinterfragen.

Aufhänger des geplanten Beitrags ist der Kompetenzvorsprung, den Fachbehörden vor denjenigen Bürgern haben, die sich ihr "Wissen" irgendwo zusammen googlen und dann meinen, als Instant-Experten auftrumpfen zu können. Sie können dies durchaus: Jedoch nur vor Laienpublikum (z.B. mit Vorträgen oder Websites), niemals aber vor Fachpublikum!

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Unterstellung, Scheinriesen, Schweiz, Narrenhaus, Querulant, Ausland, Cyber-Mobbing, Jargon, Strafanzeige, Grenzwertlüge, Dummbatz, Popanz, Gigaherz-Präsident, Unterwerfungsstrategie, Intigantenstadl


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum