"Bulb-Fiction": Volksverdummung (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 21.06.2012, 01:32 (vor 3817 Tagen) @ KlaKla

Die Sendung Quer scheint auf der Welle mit zu surfen und dramatisiert ähnlich gegen die Energiesparlampe.
Titel: Volksverdummung Die EU und die Energiesparlampe

Armes Volk, hast du nicht verdient! Die Frage ist nur, wer dich mehr verdummt, die Industrie (die ist sowieso immer verdächtig) oder Quer.

Denn das ist eine der Quer-Sendungen gewesen, auf die Christoph Süß sauer sein sollte, weil sie doch ziemlich geradlinig auf Polemik und Effekthascherei ausgelegt ist. Da wurde der Süß mMn von Lobbyisten vernascht und vor deren Karren gespannt, ohne dass er davon etwas mitgekriegt hat.

Und hier noch ein paar Fakten ...

Die im Quer-Video gezeigte EU-Studie (Task 4) gibt es hier: http://www.valosto.com/tiedostot/EuP_Domestic_Task4_V15.pdf

Das Umweltbundesamt hat 2010 eine lesenswerte Presse-Information zum Thema "zerbrochene Energiesparlampen" herausgegeben.

Interessant finde ich darin u.a. diese Passage: "Zurzeit dürfen Energiesparlampen bis zu 5 mg Quecksilber enthalten. Das ist [...] schon deutlich weniger als bei klassischen Leuchtstofflampen, umgangssprachlich als Neonröhren bezeichnet ..."

Gab es bei der EU-Studie fünf Testlampen, um den Quecksilbergehalt zu ermitteln, begnügte sich das UBA seinerzeit mit zwei Lampen, darüber könnte sich "Quer" noch einmal neu aufregen.

Allerdings hatte "Quer" selbst keinerlei Bedenken, sich auf einen einzigen Fall zu stützen, bei dem ein Kind infolge einer zerbrochenen Energiesparlampe eine Quecksilbervergiftung bekam. Leider fragte von den Quer-Reportern niemand bei den Eltern nach, wieso sie die während des Betriebs zu Bruch gegangene Energiesparlampe nicht sofort beseitigt haben, so dass das Kind eine ganze Nacht der Hg-Emission ausgesetzt war. Es sollte sich auch bis nach Oberbayern herumgesprochen haben, dass Quecksilber (Hg) richtig giftig ist.

Immerhin scheint der Rat des UBA, Warn- und Beseitigungshinweise für den Fall des Lampenbruchs auch den Verpackungen beizufügen, bei den Herstellern ein wenig gefruchtet zu haben. Vor ein paar Tagen kaufte ich in einem Baumarkt eine billige No-Name-Energiesparlampe für 1,99 Euro und eine (True Green) von Megaman für 4,29 Euro. Die Billiglampe hat 4 mg Hg, die teure nur halb so viel. Beide Hersteller nennen den Hg-Gehalt auf der Verpackung, Megaman allerdings so, als ob sich der Hersteller für den guten Wert schämen müsste. Die Megaman-Lampe ist mit "Sicherheits-Amalgam" ausgestattet, dies soll bei Lampenbruch das Risiko einer Hg-Vergiftung erheblich verringern. Sicherheitshinweise fehlen daher auf der Verpackung. Anders bei der Billiglampe, diese hat 12 (kryptische) Sicherheits-Pictogramme auf der Verpackung. Aber: Die wenigsten davon lassen sich mMn auf Anhieb begreifen, sie müssen "studiert" werden - und selbst dann kommt keine notfalltaugliche Handlungsanweisung dabei heraus.

Der Hype um die Lampe, er hätte eigentlich schon längst um die Röhre stattfinden müssen. Hat er aber nicht. Warum nicht? Wer profitiert davon, wenn Energiesparlampen ein mieses Image bekommen - die LED-Konkurrenz? MMn stinkt bei diesem Bulb-Fiction-Film etwas zum Himmel. Den Geruch kenne ich von der Mobilfunkdebatte, der Elektrosmogdebatte, der Hochspannungsdebatte, der BSE-Sars-Debatte, der Vogelschweinegrippe-Debatte, der Tonerstaub-Debatte, der Impfung-ist-Mord-Debatte und demnächst wird er sicher auch bei der Nanopartikel-Debatte zu erschnüffeln sein - meiner Meinung nach.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Energiesparlampen, Polemik, Schweinegrippe, Quecksilber, Quer, Süß, Handlungsanweisung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum