Wutbürger, Geltungssucht, egoistische Belange (Allgemein)

Kuddel, Sonntag, 27.11.2011, 14:44 (vor 3105 Tagen) @ AnKa

Dass viele "Silberrücken" unter den Wutbürgern sind, liegt meines Erachtens daran, die Sie nach dem Ausscheiden aus dem Berufsleben plötzlich unausgelastet sind und sich vermeindlich "gemeinnützigen Zwecken" widmen, die der eigenen Ideologie entsprechen.
Hat man sich zeitlebens über die Kommunalpolitk aufgeregt, aber mangels Zeit nicht politisch engagieren können/wollen, so ist nach Eintreten des Ruhestands plötzlich Zeit vorhanden und man kann sich entsprechend "engagieren" (Rache üben).

Ich selbst habe einen Nachbarn, der Zeitlebens als Manager (Akademiker) "unter Dampf" stand. Nach der Verrentung fing er an, mit einem befreundeten Anwalt mit einem unglaublichen Zeitaufwand gegen alles in der Kommunalpolitik zu klagen, was ihm nicht passte. Sei es die Festsetzung der Müllgebühren oder die Regenwasser-Abgabeverordnung oder Errichtung einer Ampelanlage, die er als "Geldverschwendung" empfand.
Es ging oft nur um untere zweistellige Euro-Beträge pro Jahr, aber der Mann hat in seinem Engagement "dagegen" Energien freigesetzt, wo ein jeder Berufstätige nur mit dem Kopf geschüttelt hat. Das Tolle ist, er hat sich in fast allen Dingen (gerichtlich) durchgesetzt, wohl auch aufgrund seines professionellen Auftretens und seiner Rhetorik-Künste, so wie er es vom Berufsleben her als Manager immer gewohnt war.
"Politisch" wollte er sich aber nicht engagieren , obwohl es ihm mehrfach angeboten wurde. Er sagte mir einmal er fände es schrecklich, in stundelangen Sitzungen zu "labern" um dann "schlechte Kompromisse" einzugehen.

K

Tags:
Ideologie, Geltungssucht, Hobby, Verschwendung, Pensionäre


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum