Betätigung außerhalb der eigenen Fachkompetenz (Allgemein)

Raylauncher @, Montag, 18.07.2011, 18:09 (vor 3666 Tagen) @ ama

Eigentlich nicht. Ärzte verstehen nichts von Medizin, Physiker nichts von Physik. Elektrotechniker nichts von Elektrotechnik. Die fangen plötzlich an zu spinnen und erzählen einen Totalschrott, daß man sich fragt, wie die jemals das Abitur geschafft haben.

Das hat auch nichts mit dem Alter zu tun. Woher die Verblödung kommt, wissen wir nicht. Wir sehen bloß, daß sie zuschlägt, und Leute, die bisher brauchbare Forschung betrieben haben, Müll abliefern, der schlimmer ist als Grimms Märchen im Totalübervollrausch.

Bei einigen hat das mit ideologischer Verblendung zu tun.
Bei anderen ist es einfach eine Möglichkeit, die im angestammten Beruf vermisste Beachtung zu erlangen.
Manche glauben nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst noch etwas "Sinnvolles" leisten zu müssen.
Und dann gibt es die große Gruppe derer, die darin ganz einfach ein Geschäftsmodell sehen und deshalb die Motivation haben, die Realität etwas zurechtzubiegen .

Was viele, besonders auch der akademischen Antimobilfunkaktivisten betrifft, ist Selbstüberschätzung in ihrer Betätigung auf Gebieten außerhalb ihres Kompetenzbereichs. Damit sind sie für Fehlinformationen und Fehleinschätzungen anfällig. Später sind sie dann nicht mehr in der Lage, die vertretenen Auffassungen ohne Gesichtsverlust zu korrigieren.

Raylauncher

Tags:
Fehlinterpretation, Selbstüberschätzung, Fehleinschätzung, Fachkompetenz, Silbergrauen, Kollektiv


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum