Lasst uns doch bitte endlich in Ruhe desinformieren (Elektrosensibilität)

H. Lamarr @, München, Freitag, 13.05.2011, 12:41 (vor 3136 Tagen) @ H. Lamarr

... er begeht einen groben Denkfehler.

Und der lautet: Wer mit unbewiesenen Behauptungen in die Öffentlichkeit drängt, um dort unbegründete Ängste vor Funkfeldern zu verbreiten, der muss mit Skeptikern rechnen. Besonders dann, wenn Skeptiker den Eindruck haben, dass die Angstschürer in irgendeiner Weise verdeckt gesellschaftlich oder finanziell von ihrem Treiben profitieren.

Bisher hat die wissenschaftliche Forschung trotz erheblicher Anstrengungen keinen einzigen Elektrosensiblen finden können, der schwache Funkfelder, wie behauptet, unter kontrollierten Bedingungen spüren konnte. Für überzeugte Elektrosensible ein niederschmetterndes Resultat.

Wie damit umgehen?

Überzeugte Elektrosensible (EHS) haben schon vor langer Zeit Wege gesucht und gefunden, mit ihrer wissenschaftlichen Nichtexistenz gut klar zu kommen. Die mit Abstand beliebtesten beiden Wege sind diese:

Kehren wir zurück zu "Sirius" und sein Anliegen. Er versucht es bereits im ersten Satz an den Mann zu bringen: "Es gibt nachweislich Menschen, die wegen der Auswirkungen der elektromagnetischen Strahlung unter erheblichen Gesundheitsproblemen leiden." Der Rest des Postings ist nur noch Ablenkung davon, dass er im ersten Satz eine klare Lüge auftischt, nämlich die, es gäbe nachweislich EHS. Die gibt es nachweislich, trotz intensiver Suche, eben nicht.

Warum EHS überhaupt diesen eigentümlichen Drang nach möglichst viel Öffentlichkeit haben, darüber lässt sich trefflich spekulieren. Tatsache ist, dass EHS, wie die in der Szene gut bekannte Frau Suzanne S., von Skeptikern völlig unbehelligt bleiben, solange sie nicht mit unbelegten und grundlose Ängste schürenden Behauptungen oder anekdotischen Fallschilderungen in die Medien drängen. Tun sie es doch, lässt der Widerspruch nicht lange auf sich warten, klar, dass dies Desinformanten nicht gefallen kann und sie deshalb versuchen, auch die Skeptiker in Zweifel zu ziehen, z.B. mit der Allzweckwaffe "Geld regiert die Welt".

Hintergrund
Verständlich wird die scheinbare Ziellosigkeit der Elektrosmogdebatte erst dann, wenn man akzeptiert, dass dort nicht nur Betroffene, Spinner, Politiker, Wissenschaftler und Skeptiker im fairen Wettstreit der Argumente aufeinander treffen. Denn dort sind gut getarnt, z.B. als Diskussionsteilnehmer in Foren, auch professionelle Meinungsmacher unterwegs, die die öffentliche Meinung im Sinne ihres Auftraggebers beeinflussen möchten, indem z.B. Funk - warum auch immer - als die jüngste Geißel der Menschheit hingestellt wird. Diese Form der interessengelenkten Manipulation Vieler durch Wenige hat sich bereits zu einem neuen Geschäftsmodell entwickelt, es heißt Astroturfing.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Verschwörung, Psychiatrisierung, EHS, Angststörung, Desinformation, Verbraucherorganisation, Elektrosensibilität, Alarmkritiker, Trick, Desinformanten


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum