Antwort von Prof. Lerchl im IZgMF-Forum (Forschung)

Alexander Lerchl @, Donnerstag, 01.07.2010, 19:25 (vor 4541 Tagen) @ Fee

Gezielte Fehlinformation durch den Vorsitzenden der SSK, Prof. Lerchl?

* Eingefügt im Auftrag des Autors*

Prof. W. Mosgoeller (ehem. EU-Projekt-Koordinator) erklärt öffentlich:

Im Internet kursieren seit Mai Gerüchte um einen angeblichen "amtlichen" Brief von der Europäischen Kommission. Der Vorsitzende des SSK Ausschusses für "Nichtionisierende Strahlen" Alexander Lerchl, der sich seit drei Jahren vergeblich in der Inszenierung eines Forschungsskandals übt, streut nun Gerüchte um seine Vorstellung nochmals auf die Bühne zu zerren. Die Gerüchte sind nicht nur unbelegt, sie sind mehrfach unglaubwürdig. Warum gibt es keine authentische Brief-Kopie, und kein konkretes Amt? Was gibt es durch auszugsweises Zitieren zu verbergen ? Hat man selber EU-Projekte gemacht, so ist es klar, dass diese Gerüchte nichts mit der Wahrheit zu tun haben können. Es gab in Brüssel keinen transparenten Vorgang, der in eine derartige amtliche Mitteilung münden hätte können. Schon darum ist die Sache unglaubwürdig. Der Brief - so er existiert - ist sicher nicht "amtlich", und falls der Brief existiert wollen wir diesen komplett sehen; wie beim Poker-Spiel wo der Bluffer die Karten auf den Tisch legen muss. Die hier geübte Vorgehensweise ist abwegig, sie zerstört das öffentliche Vertrauen in den deutschen Strahlenschutz.
Wilhelm Mosgoeller

Quelle: http://www.hese-project.org/Forum/index.php?story_id=6808&parent=0&forum_id=1

Da sich das hese-Forum nicht für eine wissenschaftliche Diskussion eignet, wie ich vor ein paar Tagen schon geschrieben habe, gebe ich meine Kommentare hier.

Immer unter der Vorausssetzung, bei dem Autor handelt es sich um Prof. Wilhelm Mosgöller:

Ich glaube, jemand hat ein ernsthaftes Problem, und das bin nicht ich. Das offizielle Schreiben der Europäischen Kommission liegt mir vor. Da kann der gute Mann sich noch so echauffieren, das ist ein Fakt. Dass ich diesen Brief nicht hier (oder sonstwo) poste, versteht sich eigentlich von selbst, das versteht aber offensichtlich nicht jeder.

Zu "unglaubwürdig": Das Verhalten des guten Mannes ist unglaubwürdig, und zwar weil er sich bei Herrn Prof. A. erkundigen könnte oder, wenn der nichts beisteuern kann oder will, könnte er den Rektor der Med Uni Wien fragen. Ist ja immerhin die selbe Stadt. Oder er könnte mich kontaktieren. Hat er aber nicht. Und schon wieder dieses "wir": "Wir wollen den Brief sehen!"

Und: was hat Herr Mosgöller eigentlich mit dem Reflex-Projekt zu tun? Teilnehmende Partner hier: http://www.verum-foundation.de.admin.excellent-ms.net/www2004/html/pdf/euprojekte01/REFLEX_ProgressSummary_231104.pdf

Schöne Grüße,

A. Lerchl

Ach ja, danke für das Einstellen "im Auftrag des Autors". Kann der das eigentlich nicht selbst machen??? :no:

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Tags:
Anfrage, EU, Mosgöller, Forschungsskandal, Antwort


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum