Wenn Unwahrheiten die Jahre überdauern (Allgemein)

RDW ⌂ @, Dienstag, 13.04.2010, 17:15 (vor 3567 Tagen) @ Doris

Die April-Ausgabe 2010 der Anti-Zensur-Zeitung (AZZ) hat den Schwerpunkt Mobilfunk.

Hier geht's zum April-Gruselkabinett der AZK

Sie meinen diese Sonderausgabe

Es ist schon interessant, wie ursprünglich völlig korrekte und objektiv unverfängliche Originalaussagen in diesem Pamphlet aufgrund von Inkompetenz und absichtlicher Irreführung durch die Kombination von Kürzung, Fehlinterpretation und Verfälschung zu einer Desinformation werden. Und man sieht auch schön, wie Schwindeleien früherer Tage immer weiter "zensurfrei" fortbestehen.
Ein Beispiel daraus zu einem der Lieblingsthemen der Mobilfunkkritiker, den Grenzwerten:

AZZ April 2010:
"Die WHO und auch die deutsche Regierung haben diese Werte (10.000.000 µW/m²) als Gesetz übernommen. Der gültige Grenzwert orientiert sich an der Strahlenstärke, die innerhalb von 30 Minuten einen (toten!) Erwachsenen um 1°C erwärmt. Er schützt daher nur vor einer Wärmegefahr"

Das klingt schon heftig und auch etwas eklig, es ist eine Variation der Aussage eines gewissen Dr. Mutter in einem zitierten Papier von ihm aus dem Jahr 2008, in dem er zudem in völlig unqualifizierter Weise Grenzwerte und Forschungsergebnisse für Teil- und Ganzkörperexposition vermischt:
"Wie im Informationsblatt des BfS richtig beschrieben wurde, orientiert sich der gültige Grenzwert an der Strahlenstärke, die innerhalb von 30 Minuten einen (toten!) Erwachsenen um 1°C erwärmt (thermische Wirkung)."

Was darin das Wort "orientiert" wohl bedeuten mag? Der Durchschnittsleser versteht darunter sicherlich "ist gleich" und das ist Absicht.
Das BfS schreibt in seinem Papier jedoch folgendes dazu:
"Bei SAR-Werten von 4 W/kg erhöht sich die Körpertemperatur innerhalb von 30 Minuten um etwa 1 °C. Bei Überschreiten dieses Schwellenwertes über einen längeren Zeitraum kann es zu gesundheitsschädlichen Wirkungen durch Erwärmung (thermische Effekte) kommen. Man hat daher Basisgrößen definiert, die alle wissenschaftlich nachgewiesenen gesundheitlichen Wirkungen sowohl thermischer als auch nichtthermischer Natur berücksichtigen. Durch die Basisgrößen wird der oben genannte Schwellenwert von der Allgemeinbevölkerung um den Faktor 50 unterschritten."

Dank der Nennung der Dimensionen klingt das schon mal gar nicht mehr dramatisch. Und wenn Dr. Mutter bzw. die ihn Zitierenden auch nur ein Mindestmaß an Qualifikation und Anstand hätten, dann würden sie in den von ihnen kritisierten ICNIRP-Richtlinien zumindest den Ursprung nachlesen, bevor sie andere mit ihren trickreichen Auslassungen und Unwahrheiten irreführen. Denn dort steht zu diesem Thema:
"Es liegen mehrere Untersuchungen über wärmeregulierende Reaktionen von in Ruhe befindlichen Probanden vor, die elektromagnetischen Feldern in der Magnetresonanztomographie ausgesetzt waren (Shellock und Crues 1987; Magin et al. 1992). Im allgemeinen wurde durch diese Studien nachgewiesen, daß eine bis zu 30-minütige Exposition unter Bedingungen, in denen der Ganzkörper-SAR-Wert unter 4 W kg-1 lag, einen Anstieg der Kerntemperatur des Körpers unter 1 °C bewirkte."

Also keine "toten!" Erwachsenen; im Gegenteil, gerade die Wärmeregulierung des lebenden Menschen ist die Basis dieser Betrachtungen!

Darüber hinaus gibt es das von Dr. Mutter genannte "Informationsblatt des BfS" weder mit dem von ihm genannten Titel noch Ausgabedatum. Er hat den Titel einfach etwas "modifiziert" sowie das Datum der Internetseite genommen, von der man dieses Blatt herunterladen konnte. Und in einem seiner Vorträge beim BUND, in denen er diese und andere Falschinformationen verbreitet, liegt für ihn zwischen einem SAR-Wert von 4 W/kg und dem Grenzwert von 0,08 W/kg übrigens nur der Faktor 15, statt richtig 50 (siehe Folie 60).
Wenn dieser Arzt seine medizinischen Diagnosen an Menschen ähnlich "sorgfältig" und "faktentreu" erstellt wie er seine Stellungnahmen zum Mobilfunk zurechtstümpert, dann möchte ich nicht sein Patient sein. Zumal man als Patient Irrtümer und Schwindeleien nicht wie Grenzwertdefinitionen bei qualifizierter Stelle selbst nachlesen bzw. überprüfen kann, sondern einfach nur weiterhin unter dem Pfusch leidet - ohne den Grund dafür zu wissen.

Und was glauben Sie nun, wie informierte Entscheidungsträger die Vertrauens- und Glaubwürdigkeit von solchen Herrschaften bewerten? Und deren Schilderungen und Forderungen, inklusive denen ihrer zwangsläufig desinformierten Anhänger?

RDW

Tags:
Fehlinterpretation, Verdrehung, Desinformation, Unseriös, Mobilfunksymposium, Schweiz, Mutter, Falschmeldung, SAR-Wert, Irreführung, AZK, Ethik, AZZ, ICNIRP-Richtlinien, Knotenpunkt, Wärmeeffekt, Desinformanten


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum