REFLEX - Chronologie - 3 (Forschung)

Sektor3, Dienstag, 21.07.2009, 18:05 (vor 4482 Tagen) @ Sektor3

November 2000: Prof. A. nimmt im Deutschen Ärzteblatt (Heft 45) zu Gesundheitsrisiken durch Passivrauchen Stellung: „Aus theoretischen Erwägungen ist natürlich nicht auszuschließen, dass das Lungenkrebsrisiko durch Passivrauchen geringfügig ansteigt. In dem Bemühen, diesen gegenwärtig nicht beweisbaren Zusammenhang wenigstens höchst wahrscheinlich zu machen, wird offensichtlich weit über das Ziel hinausgeschossen.“

Februar 2001: Laut Besprechungsprotokoll des wissenschaftspolitischen Ausschuss des VdC wird Glaubwürdigkeit nur als Voraussetzung für die erfolgreiche Einbringung der eigenen Forschungsdaten in die wissenschaftliche und gesundheitspolitische Diskussion angesehen.

März 2001: NID sagt: „Franz Adlkofer ist es trotz seiner Verfehlungen gelungen, von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie als Referent zu deren 42. Kongress vom 21. bis 24. März 2001 in Jena eingeladen zu werden.“

Mai 2001: Der Bundestag fordert die Bundesregierung auf, die Arbeitsstättenverordnung so zu novellieren, dass es dem Arbeitgeber überlassen bleibt, für Nichtraucherschutz zu sorgen. Bei Publikumsverkehr (Gaststätten) nur soweit möglich. Am Vortag, bzw. zwei Tage vor der Abstimmung finden Info-Veranstaltungen von Philip Morris bzw. VdC für Abgeordnete statt.

August 2001: Rüdiger und Scherer vom VdC Labor München veröffentlichen eine Studie über „urinary 8-hydroxy-2 '-deoxyguanosine excretion in healthy adults“. Ein Ergebnis: “No effect of passive smoking on the excretion of 8-OHdG was found.”

November 2001:
Laut einem internen Dokument der Zigarettenindustrie ist die Stiftung VERUM immer noch ein Teil der deutschen Tabakforschung.

April 2002: Prof. A. spricht auf einem Symposium der „International Commission for Occupation Health” (ICOH) am 10. April 2002 an der Ludwig-Maximilian Universität München über die Epidemiologie des Passivrauchens.

NID-Info 33: „Vollends lächerlich machte sich Adlkofer, als ihm beim Symposium über Passivrauchen am Arbeitsplatz am 10. April 2002 in der Münchner Ludwig-Maximilian-Universität, ein Zuhörer nachweisen konnte, dass er in seinem Vortrag epidemiologische Daten über die Gesundheitsschädlichkeit des Passivrauchens falsch interpretiert hatte.“

Mai 2002: Die -Generalsekretärin Gro Harlem Brundtland greift die Tabakindustrie am Weltnichtrauchertag (31.05.02) an.
Die Tabakindustrie pumpe trotz gegenteiliger Beteuerungen jedes Jahr Hunderte Millionen Dollar in Sportveranstaltungen, um für ihre Produkte zu werben. Meistens werde dies als Sponsoring getarnt. Allein in den USA hätten die Tabakkonzerne 1999 dafür 113,6 Millionen Dollar ausgegeben. Durch die Ausstrahlung der Formel-Eins-Rennen im Fernsehen erreichten die Tabakmultis bis zu 600 Millionen Zuschauer, darunter viele Jugendliche und junge Erwachsene. Die Tabakindustrie sei für jährlich vier Millionen Rauchertote zumindest indirekt verantwortlich.

Juni 2002: Prof. Adlkofer präsentiert erste Ergebnisse auf der 24. Jahrestagung der Bioelectromagnetics Society (BEMS) im Juni 2002 in Quebec/Kanada.
"Risk Evaluation of Potential Environmental Hazards from Low Energy Electromagnetic Field Exposure Using Sensitive In Vitro Methods (REFLEX) - Introduction",
"Gene Expression Profiling Studies on Global cDNA Arrays Show Sensitivity of Human and Mouse Cell Lines to ELF-EMF Exposure",

September 2002: Die Bundesregierung novelliert die Arbeitsstättenverordnung am 27.09.2002. Die für die Tabakindustrie akzeptable Formulierung http://www.tabakkontrolle.de/pdf/German_Tobacco_Indust_Report_deutsch.pdf
tritt am 03.10.2002 in Kraft.

2002 Aus einem Vortrag zur 5. Deutschen Konferenz zur Tabakkontrolle „Im gleichen Jahr [2002] versucht die Tabakindustrie (Prof. Adlkofer) nochmals, führende Arbeitsmediziner zu überzeugen, dass diese Einstufung [von Passivrauch als krebserregend] „grundfalsch“ sei, doch ohne Erfolg“

Dezember 2002: Die EU-Verbraucherminister beschließen am 02.12.02 ein weitgehendes Tabakwerbeverbot, das [nach der Verabschiedung durch die EU im Jahr 2003] ab 31. Juli 2005 in Kraft treten soll. Da das Verbot in Belgien schon früher gilt, wird von der FIA der Große Preis von Spa 2003 abgesagt.

Oktober 2003: F. Prof. A., R. Tauber, H. W. Rüdiger, A. M. Wobus, A. Trillo, D. Leszczynski, H. A. Kolb, F. Bersani, O. Lagroye, N. Kuster, F. Clementi, C. Maercker
"Risk Evaluation of Potential Environmental Hazards from Low Energy Electromagnetic Field Exposure Using Sensitive In Vitro Methods REFLEX",
International EMF Seminar in China: Electromagnetic Fields and Biological Effects, Guilin, China, Oct. 23, 2003.

Tags:
Reflex, Leszczynski, Tabakindustrie, Rüdiger, VdC, Philip Morris, Klassifizierung, Ablenkungsforschung, Hintergründe, Wissenschaftsskandal, Kuster, BEMS-Tagung, BEMS, Brundtland, Bersani, Scherer


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum