Unterschiedliche Kritikergruppierungen (Elektrosensibilität)

Doris @, Samstag, 20.09.2008, 00:53 (vor 4174 Tagen) @ Siegfried Zwerenz

Bei diesem Mobilfunkkritiker handelt es sich um einen der Kategorie 1, wie er hier in diesem Forum bezeichnet wird.

Auch wenn Ihre Antwort an KlaKla ging, Herr Zwerenz, werde ich zu dem o.g. Thema was schreiben.
Die Kritiker werden hier nicht in Kategorien sondern in Generationen eingeteilt. Die ursprüngliche Bezeichnung war "Fundis" und "Realos". Zu dem abwertenden Begriff "Fundi" will ich mich jetzt nicht äußern, diese Abwertung war es auch, die zu einer internen Namensänderung führte. "Realos" nannten sich irgendwann einmal die Kritiker, die hinter die Kulissen geschaut und sich selber informiert haben und zwar auch auf der Gegenseite und die aus der "Seifenblase" hinaus in die reale Welt gegangen sind um zu erkennen, was sich nach jahrelangem Bekämpfen von Sendemasten draußen getan hat. Die eigene Position wurde hinterfragt und dem aktuellen Stand der Wissenschaft und auch einfach dem täglichen Treiben in der realen Welt angepasst, deshalb Realos. Irgendwann einigten wir uns dann auf Kritiker der 1. Generation (1 G) und 2. Generation (2. G).

In einem anderen Beitrag stellten Sie mal die Frage, ob sie zu den 1 G Kritikern gezählt werden.

Nun ja, Herr Zwerenz, ja das wird so gesehen, sogar als die Urquelle der 1. Generation und auch verantwortlich dafür, dass sich nach wie vor BIs bilden, die sich ausschließlich der Argumente der Bürgerwelle bedienen.

Vor vielen Jahren, als sich der Widerstand gegen die Masten bildete, mag das Engagement noch nachvollziehbar gewesen sein, aber was wurde erreicht. Ein dichtes Netz wurde installiert und fast die ganze Menschheit hält sich ein Handy ans Ohr und will darauf auch überhaupt nicht verzichten. Dass doch etliche nicht sehen wollen, dass sie für dieses "Hobby" nun mal den Sendemast brauchen, liegt u.A. auch an der falschen Aufklärung, auch durch die Bürgerwelle und alle diejenigen BIs, die in ihrer Linksammlung die Bürgerwelle ganz oben stehen haben. Nun weiß ich aus unserem kürzlich geführten Mailkontakt, dass Sie sehr wohl die Haltung "Handy ja - Sender nein" verurteilen, auch was die Handynutzung durch Kinder und die eigene Funktechnik betrifft, waren wir uns in vielen Dingen einig. Vielleicht liegt es daran, dass Sie bei Ihren Auftritten zwar durchaus die eigene Funktechnik ansprechen und ich weiß auch, dass Sie sämtliche Chips und Aufkleber aufs Schärfste verurteilen, aber vielleicht liegt es daran, dass Sie die Prioritätensetzung nicht klar und deutlich vertreten und dem lauschenden Laienvolk nicht deutlich genug rüberbringen. Als ich mich anfing zu engagieren, nahm ich telefonisch Kontakt zu jemand auf, der schon eine echte Senderverhinderung hinter sich hatte. Seine erste Frage war, "telefonieren Sie mit einem schnurlosen Telefon, dann brauchen wir gar nicht miteinander reden". So was prägt sich ein und hat auch mich sicherlich von Anfang an in die richtige Richtung geprägt.
In Ihrem Ausgangsposting beziehen Sie ja auch klipp und klar Position, dass Ihr Engagement den Elekrosensiblen gilt und den Werten, die sehr stark unter den Grenzwerten sind. Handytelefonierer sind selber für ihr Tun verantwortlich. So ein Argument kann ich nicht als seriös einstufen. Wenn Sie der Meinung sind, dass Werte im µW Bereich gesundheitsschädlich sind, dann sind es Expositionen, die man bei einem Handytelefonat abbekommt auf jeden Fall. Und als Aufklärer über die Gesundheitsgefährdung durch Mobilfunk und Anlaufstelle all derjenigen, die sich über dieses Thema informieren, tragen Sie m.M.n. eine Verantwortung klar und deutlich Position zur Handynutzung zu beziehen. Die Menschheit entscheidet sich sicherlich in den meisten Fällen für das Handy - nicht weil es ihnen egal ist, was sie sich evtl. zumuten, sondern weil sie die größere Gefahr immer noch in den großen Mobilfunksendemasten sehen. Ein Blick auf die in regelmäßigen Abständen auf Ihrer Website eingestellten Zeitungsberichte macht mir das mehr als deutlich. Und Eltern statten ihre Kinder nicht deshalb mit Handys aus, weil ihnen das Restrisiko egal ist, sondern weil viele nicht aufgeklärt sind. Und da können Sie, als bekannteste Institution in der Mobilfunkkritik nicht kneifen und sagen, es sei Eigenverantwortung. Denn die meisten BIs kopieren ohne zu hinterfragen Ihre Seite und deshalb beschäftigen sich fast alle BIs mit den Sendern. Und während innerhalb der "Kritikerseifenblase" immer noch die Sender bekämpft werden und die Menschheit vor minimalen Werten beschützt werden soll, vernetzt sich draußen die Welt immer mehr und groß und klein dröhnt sich täglich immer länger mit Expositionen zu, die nicht annähernd im Verhältnis stehen, zu dem was von den meisten Sendern ankommt. Das ist der Hauptvorwurf, den nicht nur ich den 1 G Kritikern mache, denn momentan werden z.B. auch die Kinder weder von den Politikern vorsorglich geschützt und es wird zugelassen, dass sie von den Betreibern ungehemmt als Zielgruppe angepeilt werden. Deshalb ist es meiner Ansicht nach Aufgabe der Kritiker, hier das Hauptaugenmerk darauf zu richten und intensive Aufklärung zu Handynutzung zu betreiben und nicht der Bevölkerung Angst zu machen vor schwerwiegenden Erkrankungen ausgelöst durch den installierten Sendemasten.

Weitere Kritikpunkte vorwiegend auf anderen Seiten von 1 G Kritikern sind einseitige Berichterstattung, wie z.B. die aktuelle REFLEX Entwicklung. Eine seriöse Seite listet alles auf, was sich da momentan tut, und nicht nur das, was die Betreiberseite, Wissenschaftler und Politiker in ein ungünstiges Licht rückt. Jeder soll die Möglichkeit haben, sich selber seine eigene Meinung zu bilden und nicht eine ihm suggerierte zu übernehmen.

Wichtig ist es mir trotzdem, hier klarzustellen, dass ich nicht ein evtl. Risiko durch den ständig steigenden Elektrosmog bestreite. Den betrachte ich selber mit großer Skepsis. Aber hätte die Aufklärung von Anfang anders angesetzt, hätten wir vielleicht nicht dieses exzessive Telefonieraufkommen und auch nicht diese Unmenge an Sendern, die Sie eben nicht verhindern konnten.

Handelt es sich hierbei um so eine Art willkürlicher Gruppierung, um Andersdenkende pauschalisiert beurteilen zu können?

Das sollte es nicht sein...

Der Vorteil davon ist, dass man sich dadurch nicht mehr mit dem Einzelnen beschäftigen muss.

Diesen Schuh müssen sich die 1 G Kritiker anziehen, denn die weigern sich bis heute noch unter den fadenscheinigsten Argumenten sich hier im Forum einer Diskussion zu stellen. Und ein Forum bietet eine Möglichkeit, wie Sie es selber erkannten, sich auszutauschen und auch von dem anderen zu lernen.
Sie sind der erste Kritiker, der sich zur Diskussion stellt und halten zumindest bis jetzt noch durch, auch wenn Ihnen ab und zu ein rauer Wind entgegenweht.
Ich lese alle Beiträge zu dem von Ihnen eingestellten Thema. Interessieren würde mich allerdings, wie Sie den Bogen schlagen werden von dem Experiment zur Elektrosensibilität und eben auch zur schädigenden Auswirkung schwacher Felder.

mfg
Doris

Tags:
Verantwortung, Tunnelblick, Reflex, Seifenblase, Fundis, Realos, 1G Kritiker, Weitblick


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum