Problemlösung: Die künstliche Befruchtung (Allgemein)

Anna, Dienstag, 07.08.2007, 14:06 (vor 4506 Tagen) @ KlaKla
bearbeitet von Anna, Dienstag, 07.08.2007, 14:42

Das paßt genau zum Thema: Dem lieben Gott ins Handwerk pfuschen

Aber was kommt dabei raus?

Schaut noch einmal die Fotos aus der Vargastudie mit den Hühnchen an.
Wer will findet sie schon.

Behinderte zu versorgen ist nämlich eine der beliebtesten Beschäftigungen der Gesundheitspolitik.

Vielleicht gibt es ja schon ein Abkommen mit der Mobilfunkindustrie über Wiedergutmachungszahlungen. So wie damals bei Contergan!

Versicherungen jedenfalls werden dafür nicht aufkommen.

Frohes Schaffen wünsch ich denen die vom Mobilfunk nicht loslassen wollen.
Aber wer denkt, daß sich noch jemand finden läßt, der Euch einmal pflegt, der irrt, die Pfleger brauchen nämlich dann selber Pflege.

Die Menschen haben eine Problemlösung gefunden. Die künstliche Befruchtung. Also Null Problemo.

Von wegen, vielleicht war Alf ja schon der erste Problemfall.

Anna

Nachtrag vom Moderator 07.08.2007 18:33
Hühnerembryonenversuche mit HF - Strahlern
Was ist eigentlich aus der Hühner-Studie geworden, (für die ich kein Geld gespendet habe)?
Teratogene Effekte bei Hühner-/Wachtelembryonen

Tags:
Tiere, Varga, Hühner


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum