Gigaherz-Jakob über 5G: Lügen im Dreivierteltakt (Technik)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 23.07.2019, 16:28 (vor 138 Tagen)

Der greise Präsident des Vereins Gigaherz lügt über 5G, dass sich die Balken biegen. Die Stammleser dieses Forums wissen das zur Genüge. Weil Neuzugänge das aber nicht wissen, hier Auszüge aus dem jüngsten Märchen, das der nicht nur technisch überforderte Lügenbaron auf seiner Website verbreitet.

Gigaherz-Jabob reibt sich an einer Ausgabe der SRF-Tagesschau vom 20. Juli 2019, die um 19:30 Uhr ausgestrahlt wurde. Nur scheinbar bietet der Ex-Elektriker einen Link auf die Sendung an, denn das vermeintliche Video in seinem Pamphlet entpuppt sich schnell als wertloser Screenshot im JPG-Format. Wie bei Jakob üblich fehlt der Link zur Quelle, seine Leser können sich deshalb nicht schnell selbst ein Bild vom Wahrheitsgehalt seiner Behauptungen machen, sie müssen blind glauben, was er ihnen vorsetzt. Diese Praxis ist für Desinformanten typisch.

Jakob startet mit der Behauptung:

Gleich zu Beginn der Sendung sollte der Schweizer Bevölkerung weisgemacht werden, bisherige Antennen würden kugelförmig rundum abstrahlen und eine viel zu hohe Sendeleistung grösstenteils unnütz in der ganzen Gegend herum verpuffen. Mit 5G würde das nun ganz anders.

In dem Video der besagten Tagesschau-Sendung, angeboten vom Schweizer Fernsehen, fehlt von dieser Behauptung jede Spur. Der kurze 5G-Beitrag beginnt ab Minute 11:39 ganz anders, als von Jakob dargestellt.

Weiter behauptet Jakob:

Im Gegensatz zu bisherigen Antennen, würden nun die neuen adaptiven 5G-Antennen jeweils einen dünnen Strahl (auf deutsch Beam genannt) exakt auf den Benutzer (auf Deutsch User genannt) ausrichten und daneben herrsche Funkstille, resp. Strahlungsfreiheit.

Das Video widerlegt ab Minute 11:44 diese Behauptung. Jakob gibt den Inhalt grob verfälscht wieder, von einem "dünnen Strahl" und "Funkstille" ist dort keine Rede. Technisch völlig korrekt sagt der Sprecher aus dem Off:

Solche adaptiven Antennen können Funkstrahlung wie Scheinwerfer fokussiert auf Nutzer richten, dadurch erhalten diese volle Leistung während gleichzeitig in der Umgebung die Strahlenmenge sinkt. Beamforming heißt die Funktion.

Und so geht es im Dreivierteltakt weiter, eine Desinformation jagt bei Jakob die nächste. Obwohl er bereits mehrfach darauf hingewiesen wurde, technischen Stuss zu verbreiten, wiederholt der Ex-Elektriker seine völlig falschen Darstellungen zu adaptiven 5G-Antennen und zu den Schweizer Vorsorgegrenzwerten. Da es mir zu doof ist, darauf zum x-ten Mal zu entgegnen, verweise ich auf die Links unter "Hintergrund".

Hintergrund
5G-Antennen: Ericsson-Experte Törnevik widerlegt Hans-U. Jakob
Gigaherz: Bundesgericht überführt Grenzwertschwindler Jakob
20 Watt gehen in die Antenne, aber 1200 W werden abgestrahlt
Rechtsgutachten entzieht 5G-Antennen angeblich die Legitimation

[Admin: "Hintergrund" am 23.07.2019 um 23:47 editiert (verkürzt)]

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Desinformation, Gerücht, Gigaherz, Inkompetenz, Lüge, Querulant

Verein "Schutz vor Strahlung": Inkompetenz in Vollendung

H. Lamarr @, München, Dienstag, 23.07.2019, 23:34 (vor 137 Tagen) @ H. Lamarr

Jakobs fehlerhafte Interpretation der Schweizer Vorsorgegrenzwerte (Anlagegrenzwerte) wurde hier im Forum häufig widerlegt. Die beste Entgegnung gab jedoch schon vor mehr als zehn Jahren das Schweizer Bundesgericht, das die Inkompetenz des Gigaherz-Präsidenten seinerzeit kurz und bündig auf den Punkt brachte. Versteckt habe ich die Kernaussage des Gerichts, wenig geschickt von mir, im letzten Absatz dieses Postings.

Auch der Verein "Schutz vor Strahlung" erregt sich über die SRF-Tagesschau vom 20. Juli und versucht mit viel ablenkendem Blabla Jakobs einzigartig falsche Sicht auf die Wirksamkeit der Anlagegrenzwerte in der Schweiz als richtig darzustellen. Die fachliche Inkompetenz dieser Vereinsmeier ist beispiellos!

Auf der einen Seite versuchen sie das Schutzniveau der Anlagegrenzwerte als wirkungslose Augenwischerei hinzustellen, nur um im nächsten Atemzug sich darüber zu empören, dass der Bundesrat in der Schweiz eben diese angeblich wirkungslosen Anlagegrenzwerte zugunsten adaptiver 5G-Antennen vermeintlich gelockert hat. Das ist so grotesk widersprüchlich, dass Zweifel angesagt sind, ob die Verantwortlichen des Vereins überhaupt noch begreifen, was sie tun.

Die verstörten Mobilfunkgegner aus Zürch beabsichtigen anscheinend sogar, mit ihrem sogenannten Rechtsgutachten juristisch gegen die vermeintliche Lockerung der Anlagegrenzwerte vorzugehen. Ja, nur zu! Ich hoffe sehr, der überspannte Verein beschreitet den kostspieligen Rechtsweg bis hin zum Bundesgericht, um seine Grenzen schmerzhaft deutlich aufgezeigt zu bekommen.

Denn dümmer geht es mMn nicht mehr

Hintergrund
Gigaherz: Bundesgericht überführt Grenzwertschwindler Jakob

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Schweiz, Inkompetenz, Anlagengrenzwert, Schutz-vor-Strahlung

Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident ...

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 25.09.2019, 13:50 (vor 74 Tagen) @ H. Lamarr

Schlagzeile der Süddeutschen Zeitung von heute: "Trump vor Verfahren zur Amtsenthebung".

Und was ist mit Präsident Jakob, der nur unwesentlich weniger häufig Stuss verbreitet als der US-Präsident?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum