Landtagswahl Bayern: Trittbrettfahrer Diagnose-Funk (Allgemein)

KlaKla, Mittwoch, 19.09.2018, 07:51 (vor 965 Tagen)

Diagnose-Funk bringt mal wieder eine Liste von Fragen welche Laien stellvertretend an die Politiker ihrer Wahl richten sollen. Eine kleine Auswahl:

  • Würden Sie sich für eine öffentliche Anhörung zu möglichen Auswirkungen auf Mensch, Fauna und Flora durch 5G-Technologien im Landtag einsetzen?
  • Würden Sie sich für fraktionsinterne Arbeitstreffen unter Beteiligung von Umweltorganisationen und namhaften Experten zu gesundheitlichen Auswirkungen auf den Menschen einsetzen?
  • Würden Sie eine öffentliche Anhörung im Bayerischen Landtag zu Mobilfunk und Gesundheits-auswirkungen aufgrund neuer Studienergebnisse und deren Interpretationen unterstützen?
  • Würden Sie in Bayern regelmäßige Arbeitstreffen zwischen Politikern, Behörden, Experten und Umweltorganisationen zum Thema Mobilfunk und Umwelt begrüßen?
  • Setzen Sie sich für die Zulassung mobilfunkfreier Zonen ein?
  • Würden Sie sich generell für bessere Rechte von Menschen mit EHS einsetzen?
  • Werden Sie sich für die strikte Trennung von ‚Indoor- und Outdoor-Versorgung‘ bei Smart City-Projekten einsetzen, als Voraussetzung für zukunftsfähige Kommunikationsdienste, damit somit auch der ‚Schutz der Unverletzlichkeit der Wohnung‘ gewährleistet werden kann?


Kommentar:
So kommt Diagnose-Funk an Politiker, die sich womöglich mit ihren Interessen identifizieren oder aber an Wahlversprechen die man später benutzt um Druck aufzubauen. Der Wunsch auf Einflussname ist ersichtlich. Früher hat Martin Runge öffentliche Anhörung zum Thema im Bayerischen Landtag abgehalten. Er scheint sich die Hörner abgestoßen zu haben.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Wahlkampf, Bayern, Landtagswahl

Landtagswahl Bayern: Trittbrettfahrer Diagnose-Funk

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 19.09.2018, 13:52 (vor 964 Tagen) @ KlaKla

Setzen Sie sich für die Zulassung mobilfunkfreier Zonen ein?

Die wollen doch nicht etwa die Wiedereinführung der Ostzone?

Der Wunsch auf Einflussname ist ersichtlich.

Ja, sehe auch ich so, die Kasperköpfe wollen sich nur wieder einmal mit minimalem Einsatz über die Hintertür ins Gespräch bringen. Notfalls wird – wenn sich kein "nützlicher Idiot" findet, der die dummen Fragen stellt, – eine gewisse Splitterpartei mit der einen oder anderen Strohpuppe (Karl Maier, Erika Schmidt ...) einfach selbst befragen, damit sich eine entsprechende "Stellungnahme" öffentlich absetzen lässt. Das geht jetzt schon seit bald 20 Jahren so und es bleibt dabei: Der Verein Diagnose-Funk hat seit seiner Gründung aus meiner Sicht keine einzige Aktion zum Nutzen der Bevölkerung vorzuweisen, denen geht es nur um Eigennutz (öffentliche Wahrnehmung).

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Wahl in Bayern: Keiner will Fragen von Diagnose-Funk stellen

H. Lamarr @, München, Sonntag, 07.10.2018, 19:16 (vor 946 Tagen) @ KlaKla

Diagnose-Funk bringt mal wieder eine Liste von Fragen welche Laien stellvertretend an die Politiker ihrer Wahl richten sollen. Eine kleine Auswahl:

Es hat aus meiner Sicht schon komische Züge, wie Diagnose-Funk sich abmüht, als "Umweltorganisation" im Politzirkus endlich eine bedeutende Rolle spielen zu dürfen. Man muss kein Seher sein, um das Ergebnis dieser Bemühungen vorhersagen zu können.

Wenn überhaupt ein versprengter Mobilfunkgegner einem Abgeordneten seiner Wahl die eine oder andere Frage aus dem Fragenkatalog von Diagnose-Funk gestellt hat, dann auf abgeordnetenwatch.de, denn dort werden Fragen und Antworten fein säuberlich öffentlich konserviert. Und darauf will der um Anerkennung bemühte listenreiche Verein ja hinaus, dass "Elektrosmog" und das "Risiko Mobilfunk" als vermeintlich politisch dringende Handlungsthemen öffentlich wahrgenommen werden.

Ich habe mir den Spass erlaubt, abgeordnetenwatch.de nach Schlüsselbegriffen aus dem Fragenkatalog von Diagnose-Funk zu durchsuchen, um festzustellen, ob die Fragen gestellt wurden. Das Ergebnis ist für den Verein eine blamable Enttäuschung, keine einzige der Fragen aus der Auswahl oben wurde gestellt. Die folgenden Links belegen dies. Damit kann auch jeder nachprüfen, mit welchen Schlüsselbegriffen ich gesucht habe. Begriffe anstelle der kompletten Frage habe ich verwendet, damit kleinere Umformulierungen das Ergebnis nicht verfälschen. Und bitte keine voreiligen Schlüsse: 0 Treffer bezieht sich allein auf die Landtagswahl in Bayern, werden andere Treffer angezeigt, was selten vorkam, habe ich diese nach Sichtung wegen Irrelevanz nicht gelten lassen.

► Würden Sie sich für eine öffentliche Anhörung zu möglichen Auswirkungen auf Mensch, Fauna und Flora durch 5G-Technologien im Landtag einsetzen?

0 Treffer

► Würden Sie sich für fraktionsinterne Arbeitstreffen unter Beteiligung von Umweltorganisationen und namhaften Experten zu gesundheitlichen Auswirkungen auf den Menschen einsetzen?

0 Treffer

► Würden Sie eine öffentliche Anhörung im Bayerischen Landtag zu Mobilfunk und Gesundheitsauswirkungen aufgrund neuer Studienergebnisse und deren Interpretationen unterstützen?

0 Treffer

► Würden Sie in Bayern regelmäßige Arbeitstreffen zwischen Politikern, Behörden, Experten und Umweltorganisationen zum Thema Mobilfunk und Umwelt begrüßen?

0 Treffer

► Setzen Sie sich für die Zulassung mobilfunkfreier Zonen ein?

0 Treffer

► Würden Sie sich generell für bessere Rechte von Menschen mit EHS einsetzen?

0 Treffer

► Werden Sie sich für die strikte Trennung von ‚Indoor- und Outdoor-Versorgung‘ bei Smart City-Projekten einsetzen, als Voraussetzung für zukunftsfähige Kommunikationsdienste, damit somit auch der ‚Schutz der Unverletzlichkeit der Wohnung‘ gewährleistet werden kann?

0 Treffer

Hintergrund
Landtagswahl Bayern 2018: Wahlprogramme & Mobilfunk

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Abgeordnetenwatch, Landtagswahl, Lobbyverein, Fragenkatalog

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum