Neues von Dr. Ionescu (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 16.04.2015, 23:47 (vor 1670 Tagen)

Do 16.04.2015 | 21:45 | Kontraste

Gefährliche Quacksalber - Wer stoppt das Geschäft mit dem gefährlichen "Wundermittel" MMS?

Seit Jahren wird MMS (Miracle Mineral Solution) von selbsternannten Alternativmedizinern als Wundermittel angepriesen: gegen Malaria, Krebs, Autismus, die Liste ist lang. MMS ist eine ätzende Chemikalie, besser bekannt als Chlordioxid. Immer wieder werden auch Kinder mit MMS behandelt. Dabei hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArm) das Mittel als nicht zugelassenes und bedenkliches Arzneimittel eingestuft. Wer offen für MMS wirbt und es in Umlauf bringt, macht sich eigentlich strafbar. Doch der Handel und die Werbung gehen weiter - weil die Behörden vor Ort und die Gerichte nicht oder zu lasch reagieren. Jetzt fordert das BfArM erstmalig eine zentrale Zuständigkeit, um den Quacksalbern endlich das Handwerk zu legen.

Die Spezialklinik von John Ionescu ist in dem Kontraste-Bericht Schauplatz einer MMS-Verabreichung. Die 12-jährige Tochter von Anett Löwe kam wegen ständiger Bauchschmerzen in diese Klinik in Bayern, die sich alternativer Heilmethoden rühmt. Dort gerieten die Eltern an eine Ärztin, die diesen Therapieplan für das Kind erstellte: MMS-Einläufe mit Verweis auf Jim Humble. Was MMS ist, erklärte sie nicht.

Anett Löwe: "Die stellen einen Therapieplan auf, sagen, dass sind MMS-Tropfen, die helfen gegen Parasiten, obwohl nie welche nachgewiesen waren, das war uns ja schon merkwürdig vorgekommen. Aber es wurde dann ja gesagt, die würden sich verstecken, und es gebe zu viele Arten, die könnte man alle gar nicht nachweisen. Der Klinik werfen wir eben vor, dass sie uns in keinster Weise aufgeklärt haben, was MMS-Tropfen sind."

Zwei Einläufe mit MMS wurden bei dem Kind in der Klinik gemacht. Der Therapieplan sah vor, dass die Einläufe zuhause mehrere Wochen weitergehen sollten, mit höherer Dosierung der MMS-Tropfen. Das als Arzneimittel verbotene Chlordioxid hat die Klinik den Eltern sogar mitgegeben.

Anett Löwe kam zuhause gleich der scharfe Chlorgeruch suspekt vor. Zufällig sieht sie im Fernsehen den damaligen Kontraste-Bericht über die schädlichen Folgen von MMS-Einläufen. Sie bricht die Therapie bei der Tochter sofort ab.

Die Eltern beschweren sich bei der Spezialklinik Neukirchen. Doch die Klinikleitung redet die MMS-Gabe herunter, auch den Autoren des Kontraste-Berichts gegenüber – es sei ja nur eine homöopathische Dosis verabreicht worden.

Auch der Leiter der Spezialklinik Dr. Ionescu will kein Interview geben. Stattdessen wird Kontraste mit rechtlichen Schritten gedroht.

Hintergrund
Dr. John G. Ionescu taucht hier im Forum immer wieder einmal auf. Der Biologe, wohnhaft in Rimbach und Leiter einer Spezialklinik in Neukirchen, wurde 1993 zu ersten mal aktenkundig. 2004 war er am Rande in die Vorgänge um die Rimbacher Blutuntersuchungen involviert, später war er Mitbegründer des "Verein zur Hilfe umweltbedingt Erkrankter", dessen 1. Vorsitzender er gegenwärtig ist. Im "wissenschaftlichen Beirat" dieses Vereins finden sich szenebekannte Namen wie Wilhelm Krahn-Zembohl, Dr. med. Joachim Mutter, Dr. rer. pol. Birgit Stöcker und Dr. Ulrich Warnke. Auch bei der ehemaligen "Funklochklinik" von Dr. Mutter in Brasilien fand sich Dr. Ionescu auf der Liste der Mediziner/Therapeuten.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Warnke, Schweigen, Mutter, Krankenkasse, Stöcker, Rimbach, Alternativmedizin, Klinische Umweltmedizin, Heilpraktiker, Quacksalber, Therapeuten, Neukirchen, Ionescu, Humble, Umeltgifte, MMS

Infos zu Dr. Ionescu bei Psiram

KlaKla, Freitag, 17.04.2015, 07:12 (vor 1670 Tagen) @ H. Lamarr

Der Biologe Ionescu hat sich auch auf sich als elektrosensibel bezeichnende Menschen spezialisiert. So wird er als Mitglied des Klinikpersonals einer Anfang 2010 in Brasilien nahe Sao Paolo gegründeten "Funklochklinik" "Holistic Detox Clinic" genannt. Dort werden so genannte "Entgiftungen" insbesondere europäischer Patienten in einer Region mit schlechter Mobilfunk-Kommunikationsmöglichkeit durchgeführt. Tatsächlich handelt es sich dabei um ein Hotel mit Therapieangeboten, ein so genanntes "Clinitel". Initiator der Werbemaßnahmen für diese "Klinik" war Joachim Mutter. Zum Klinikpersonal werden zwanzig deutsche Namen angegeben. Darunter neben Joachim Mutter Vera Stejskal, Juliane Sacher, Heinrich Kremer, Dietrich Klinghardt, Hendrik Treugut, Markus Kern und Ingrid Gerhard.

"Prof. John Ionescu" wird auch im März 2011 als Referent und "Arzt" für eine Massen-Heilveranstaltung des brasilianischen Geistheilers João de Deus in Wien genannt.

Ionescu ist 1. Vorsitzender eines "Vereins zur Hilfe umweltbedingt Erkrankter e.V." (VHUE). Ein Gründungsmitglied neben Ionescu war Bodo Kuklinski. Im wissenschaftlichen Beirat sind neben Ionescu auch Joachim Mutter, Birgit Stöcker und Ulrich Warnke. Der Verein bietet in seinem Webshop unter anderem DVDs von Kurt Tepperwein an, der bei dieser Gelegenheit als "namhafter Referent" bezeichnet wird. Weitere "namhafte Referenten", zu denen DVDs angeboten werden, sind Neale Donald Walsch, Jürgen Fliege, Fritz-Albert Popp, Clemens Kuby, Wolf-Dieter Storl, Uwe Karstädt und Deepak Chopra. Zeitweise gab Ionescu an, dem "wissenschaftlichen Beirat" einer DACT anzugehören. Mehr ...

Viele uns bekannte Persönlichkeiten.

Zum Kontraste Beitrag: Das Vertrauen eh schon angeschlagenen Patienten/besorgter Eltern wird mMn aufs schändliche missbraucht. Erschreckend ist, dass Scharlatane nicht mal die Finger von Kindern lassen. Wer sich kritisch über die Wunderheiler und ihre therapeutischen Maßnahmen äußert, wird angegriffen. Wie beim Mobilfunk. Kann durchaus daran liegen, dass man es hier mit dem gleichen Personal zu tun hat, welches sich an die Spitze der sogenannten Aufklärer beim Mobilfunk positioniert haben und aus welchen Sammelbecken die Quacksalber kommen. Ein paar nützliche Idioten übernehmen dienst beflissen die Werbung und das denunzieren.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Psiram, Warnke, Risiko, Mutter, Entgiftung, Allianz, Kern, Mediziner, OMA, Alternativmedizin, Regividerm, unabhängige Wissenschaft, Ionescu, Gerhard, Sacher, Klinghard, Kuklinski

Wenn Quacksalber für giftige Chlorbleiche werben

Gast, Freitag, 17.04.2015, 19:00 (vor 1670 Tagen) @ H. Lamarr

Früher Goldgräber, jetzt Wunderheiler: Jim Humble will Menschen mit Chlordioxid gesund machen. Er behauptet, sein Mittel helfe gegen Aids, Krebs, Herpes, Demenz. Der Mann, früher bei Scientology, war der Star einer Esoterikmesse in Hannover.
...
Die "Behörden", allen voran das Bundesinstitut für Risikobewertung, haben längst von der Einnahme des "Produkts" MMS abgeraten. Denn ein Arzneimittel ist MMS nicht. Es ist nicht geprüft, nicht zugelassen. Es ist auch kein Lebensmittel - es ist eine hochreaktive chemische Verbindung aus Chlor und Sauerstoff: Chlordioxid. Es hat eine stark oxidative Wirkung. Auf Haut und Schleimhaut wirkt es reizend bis ätzend. Industriell wird es als Mittel zur Desinfektion sowie zum Bleichen verwendet.

© Copyright Spiegel

Tags:
Scientology, Quacksalber, Chlorbleiche, Humble

Filme, die Mobilfunkgegner bewegen

KlaKla, Samstag, 05.12.2015, 13:55 (vor 1438 Tagen) @ Gast

Früher Goldgräber, jetzt Wunderheiler: Jim Humble will Menschen mit Chlordioxid gesund machen.

Über den Humble Verlag wird folgender Film vermarktet "Mobilfunk, Strahlung und gekaufte Wissenschaft!", kostet gerade mal 18,60 €. Empfehlung der KO-Ini (Klingenthal).

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Ko-Ini, Film, Strahlungskartell, Klinger, Humble

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum