EMF Summit: Gipfel der Unverschämtheit (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Montag, 01.09.2014, 23:18 (vor 2245 Tagen)

Mit freundlicher Mitwirkung von "Charles" bin ich auf den EMF Summit (EMF Gipfel) aufmerksam geworden, der in USA von einer weichgezeichneten Gesundheitstante namens Alison Heath veranstaltet wird.

Die Frau schwafelt und wer sich dort anmeldet - bekommt nicht etwa gratis eine Online-Eintrittskarte, sondern geschriebenes Geschwafel von Alison um die Ohren gehauen. Ganz ungeniert zwitschert sie einem, man dürfe jetzt eine ganze Reihe Mails mit hilfreichen Videos erwarten:

You can expect periodic emails with helpful videos to keep you informed on proven health strategies as well as timely information so you won't miss the launch date of our upcoming summit... just in time for the change of season.

Damit ist mMn klar: Alisons wichtigstes Ziel, das Sie mit der hübsch gemachten Website verfolgt, ist das Abfischen von Mailadressen, damit Sie die Leute mit Ihrem Zeugs erst zuschwallen und ihnen dann irgendein Produkt andrehen kann. Wie ich das sehe hat Alison es auf potentielle Teilnehmer von Kaffeefahrten abgesehen.

So recht schlau werde ich aus diesem angeblichen Gipfeltreffen allerdings nicht, denn es scheint sich lediglich um eine Serie von Videobotschaften der Referenten zu handeln, die unvorsichtigen E-Mail-Preisgebern in der Zeit vom 2. September bis 9. Dezember die Postfächer verstopfen.

Und was soll man bloß zu diesen Referenten sagen, ich ersparen mir dazu einen Kommentar. Nur dies: Wer von Stetzer-Filtern begeistert ist, kann am 16. September Dave Stetzer höchstselbst erleben.

Alison plaudert den üblichen Stuss über Elektrosmog, sie muss es, denn es ist ihr Geschäftsmodell. Ab Minute 1:20 verbreitet sie z.B. vergnügt die unsägliche Prognose von Hallberg/Oberfeld, derzufolge 2017 jeder zweite Mensch Elektrosensibilität durchmachen müsse. Bei Alison wird - hoppeldihopp - 2020 draus, weil bei derzeit weltweit vielleicht 842 EMF-Phobikern die Diskrepanz zu den schon für 2017 prognostizierten rd. 4 Mrd. Betroffenen nicht ganz so einfach zu erklären ist. Nein, wirklich, bei kommerziell orientierten Mobilfunkgegnern darf man nicht kleinlich sein. Doch wer sich unter der verlinkten Quelle der Prognose die Achsenbeschriftung von Bild 1 anschaut, erkennt schnell womit Alison überfordert wurde.

Kommentar: So wie das bei Ebbe zurückflutende Meer Sandbänke und Untiefen zum Vorschein bringt, treten mit dem Wegbrechen der "echten" Bürgerinitiativen in der Anti-Mobilfunk-Szene die kommerziellen Interessen zunehmend deutlich hervor. Sie hatten sich noch vor zehn Jahren gut unter den Wirbeln verstecken können, die von BIs in größerem Umfang veranstaltet wurden. Jetzt aber ist der Boden blank, kaum noch etwas zum Verstecken da. Ich meine dies ist ein maßgeblicher Grund dafür, dass die Profiteure der Szene so ungeniert auftreten wie nie zuvor.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Marketing, Kommerz, Internet-Währung, Adressen

EMF Summit: Gipfel der Unverschämtheit

charles ⌂ @, Dienstag, 02.09.2014, 10:19 (vor 2245 Tagen) @ H. Lamarr

Ja, ich habe dieses gepostet.
Aber, mit eine neugierige Absicht, und nicht in dieses Forum.

Es dienst keine kommerzielle Interessen. Die Sprecher verkaufen keine produkte oder Dienste. Es sind nur bekannte und mir unbekannte Sprecher in die Scene.

Für Mobilfunkgegnern ist es ein interessantes Gegeben, da sie eine Art Symposium erleben können, ohne ihr Haus verlassen zu müssen.

Mich wurde interessieren wie man darauf reagieren würde.
Bei Hese gab es bis heute 51 Views, ohne Kommentar.
In ein Englisches Forum 417 Views, auch ohne Kommentar.
In ein Amerikanisches Forum nur 11 Views, ohne Kommentar.

Ich hatte es bewusst nicht bei Gigaherz gepostet, um zu sehen ob die es übernommen werden, von z.B. von Hese. Aber das ist nicht geschehen. Merkwürdig.

Die Website emfsummit.com ist viel zu früh lanziert worden, und das Layout war schrecklich. Schwarze Buchstaben auf einen Anthrazit Hintergund war unlesbar. Das hab man jetzt behoben.
Wenn man sich anmeldet passiert gar nix. Das funktioniert gar nicht.

Natürlich, was dort presentiert wird, ist schon alles längst bekannt und bringt nichts neues.
(Die Stetzer Sachen sind auch nicht ausreichend. Sie funktionieren nur bis 150-200kHz. Ich messe *dirty power* van 5kHz bis 30MHz. Da soll man andere (Deutsche ) Filter verwenden.

Der einzige, der etwas Neues zu presentieren hat (auch wegen Reflektierung von den biologischen aktiven Longitudinalwellen) und eine Remedie gegen Elektrosensitivität ist unterzeichnete, aber der ist nicht gefragt worden.

Also, der Trend bleibt beim Jammern und Klagen, ohne reale Interessen.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Angebotsoligopol vs. Nachfrageoligopol

H. Lamarr @, München, Dienstag, 02.09.2014, 13:07 (vor 2245 Tagen) @ charles

Es dienst keine kommerzielle Interessen.

Ja was denn sonst?! Sie glauben doch nicht im ernst, dass die das alles nur zur Rettung der Menschheit veranstalten.

Die Sprecher verkaufen keine produkte oder Dienste. Es sind nur bekannte und mir unbekannte Sprecher in die Scene.

Mit Stetzer liegen Sie mindestens 1-mal offenkundig falsch. Bestimmt gibt es auch ein paar Buchautoren darunter. Und alle steigern durch das Schaulaufen ihren Marktwert als Referenten, so wie Fußballer zuletzt bei der WM.

Für Mobilfunkgegnern ist es ein interessantes Gegeben, da sie eine Art Symposium erleben können, ohne ihr Haus verlassen zu müssen.

Am Praktischsten aber ist: Es können den Referenten spontan keine unangenehmen Fragen gestellt werden.

Mich wurde interessieren wie man darauf reagieren würde.
Bei Hese gab es bis heute 51 Views, ohne Kommentar.
In ein Englisches Forum 417 Views, auch ohne Kommentar.
In ein Amerikanisches Forum nur 11 Views, ohne Kommentar.

Ich hatte es bewusst nicht bei Gigaherz gepostet, um zu sehen ob die es übernommen werden, von z.B. von Hese. Aber das ist nicht geschehen. Merkwürdig.

Aus meiner Sicht keineswegs merkwürdig. Die Anti-Mobilfunkszene ist weitgehend zusammengeschrumpft auf kommerziell interessierte Teilnehmer. Die wären ja blöd, wenn sie auf potentielle Wettbewerber verweisen würden, die wollen die Geschäfte lieber selber machen.

Die Website emfsummit.com ist viel zu früh lanziert worden, und das Layout war schrecklich. Schwarze Buchstaben auf einen Anthrazit Hintergund war unlesbar. Das hab man jetzt behoben.
Wenn man sich anmeldet passiert gar nix. Das funktioniert gar nicht.

Doch, bei mir hat das funktioniert. Es kam eine E-Mail, in der "Longevity Rescuer" Alison, die welkende Rose sich freut, dass wir "zueinander" gefunden haben.

Natürlich, was dort presentiert wird, ist schon alles längst bekannt und bringt nichts neues.

Wer NICHTS weiß, für den ist ALLES neu. Die meisten Mobilfunkgegner wissen erschreckend wenig über das, wogegen sie sind. Deshalb sammeln sie sich gerne in Vereinen und spekulieren auf Schwarmintelligenz ;-).

(Die Stetzer Sachen sind auch nicht ausreichend. Sie funktionieren nur bis 150-200kHz. Ich messe *dirty power* van 5kHz bis 30MHz. Da soll man andere (Deutsche ) Filter verwenden.

Ach "Charles", mir geht es auch ohne solche Filter bestens und ich behaupte: Ein hübsches Kästchen unterm Bett, drin unsichtbar eingespanntes Kaffee-Filterpapier mit geheimnisvollen Zeichen aus Leitsilber, hat auf EMF-Phobiker die selbe Wirkung, wie eine ganze Batterie an Stetzer-Germanfilter-Vierpolen in der Netzleitung.

Der einzige, der etwas Neues zu presentieren hat (auch wegen Reflektierung von den biologischen aktiven Longitudinalwellen) und eine Remedie gegen Elektrosensitivität ist unterzeichnete, aber der ist nicht gefragt worden.

Ja, schlimm. Auch die Zeiten der Holländer als Seemacht sind vorüber. Wir sollten uns zur Ruhe setzen.

Also, der Trend bleibt beim Jammern und Klagen, ohne reale Interessen.

Bingo!

Die Szene wünscht sich so sehr ein Angebotsoligopol mit wenigen Anbietern und vielen Nachfragern, so wie es vor vielleicht 20 Jahren war, als das IBN noch nicht so viele Baubiologen mit EMF-Köfferchen in den Markt entlassen hatte.

Jetzt herrscht Tristesse, denn das gegenwärtige Nachfrageoligopol bedeutet wenige Nachfrager und viele Anbieter. Das läuft todsicher auf einen Verdrängungswettbewerb bei den Anbietern hinaus, dennoch produziert das IBN Jahr für Jahr neue Anbieter, die Kuchenstücke pro Anbieter werden so zwangsläufig kleiner und kleiner. Das Geschäft mit der Angst, es funktioniert nicht mehr ganz so gut. Gottseidank.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Angebotsoligopol vs. Nachfrageoligopol

hans, Dienstag, 02.09.2014, 22:50 (vor 2244 Tagen) @ H. Lamarr

Ein hübsches Kästchen unterm Bett, drin unsichtbar eingespanntes Kaffee-Filterpapier mit geheimnisvollen Zeichen aus Leitsilber, hat auf EMF-Phobiker die selbe Wirkung, wie eine ganze Batterie an Stetzer-Germanfilter-Vierpolen in der Netzleitung.

Nanana, wo bleibt der Link zu Ihrer Behauptung? Oder müssen wir Sie wegen nichteinhalten der Forenregel rüffeln?
Ich bin ja mal nicht so und liefere den Beweis, dass es auch viel einfacher geht: MARAS, Kristall für Magnetismus
Zitat: Ebenso kannst du diesen Kristall auf die Rückseite deines Handy´s zeichnen, oder in Räumen anbringen, in denen viel Elektrosmog entsteht.
Hallo Fräulein W. da drüben im Asyl, die Rettung naht. Schon mal ausprobiert? Wenn nein behaupte ich mal, dass Sie gar keine Heilung wollen. Denn das Ding funktioniert. Glauben Sie nicht? Dann reklamieren Sie mal brav bei denen da. Denn "Die Wirkung von Symbolen wird auch ohne Glauben funktionieren".
Überzeugt? Da können Sie die hilfreichen Produkte gleich als 10-er Pack bestellen. Genügt für eine Erstaustattung für Ihr Häuschen. Oder Sie drucken es aus. Funktioniert ebenso.
Ach ja: Anstatt sich zu bedanken zeichnen Sie einen AN'ANASHA und widmen ihn mir :ok:

EMF Summit: Gipfel der Unverschämtheit

KlaKla, Mittwoch, 03.09.2014, 09:17 (vor 2244 Tagen) @ charles

Mich wurde interessieren wie man darauf reagieren würde.
Bei Hese gab es bis heute 51 Views, ohne Kommentar.
In ein Englisches Forum 417 Views, auch ohne Kommentar.
In ein Amerikanisches Forum nur 11 Views, ohne Kommentar.

Nett, damit sehe ich es als bestätigt, die Szene wird nur noch künstlich am Leben erhalten im Sinne der Nutznießer.

Danke für deinen Versuchsballon.

--
Meine Meinungsäußerung

EMF Summit: Gipfel der Unverschämtheit

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 22.06.2017, 18:10 (vor 1221 Tagen) @ H. Lamarr

Alison plaudert den üblichen Stuss über Elektrosmog, sie muss es, denn es ist ihr Geschäftsmodell.

Stimmt. Monat für Monat bombardiert seither die wackere Alison mit einem Newsletter ihre Opfer mit zahllosen Produktempfehlungen, die in etwa zwischen 20 US$ und 100 US$ kosten. Hier ein Beispiel so einer Produktempfehlung von Alison Heath. Im Vergleich zu dieser gierigen www-Tante für Gesundheits- und Schönheitswässerchen jeglicher Art sind die EMF-Profiteure hierzulande mMn nur Pausenfüller.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum