Sahnehäubchens Wasserader (Esoterik)

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Samstag, 12.07.2014, 13:26 (vor 1951 Tagen)

Wasserader(n)?

Ist doch Sinnfreies Geschwurbel, so zumindest war auch meine Denkweise bis vor etwa 8, 9 Jahren!
Das Leben lehrt anders! So man(n)s für sich selbst zuläßt!

2009 wurde ich von einer Familie im bayerischen Wald gebeten, einem Brunnen wieder zu Wasser zu verhelfen! Hatte zwar schon davon gehört, dass man eine Wasserader „Verschlagen“ kann, dies aber stets weit von mir weg geschoben!
Aber selbst die „eigene Zulassung“ , dass es Wasseradern gibt, ließ wiederum den Gedanken nicht zu, dass man(n) so ein unsichtbares Ding bewegen kann!

Wie schon erwähnt, wurde ich im Herbst 2009 gebeten einem Brunnen wieder zu Wasser zu verhelfen! Habe die eigene Skepsis beiseitegeschoben und "das Ding probiert"!

Habe die Wasserader Radiästhestisch aufgenommen und mittels 5 starken, angespitzten Rundeisen die ich jeweils in einem Abstand von ca. einem Meter am Rande der Wasserader in den Boden rammte, mittels Fäustel an der Seite angeschlagen und nach kurzer Zeit feststellen können, dass sich die Wasserader verschoben hat.
Diesen Vorgang habe ich ca. 5 Mal wiederholt und konnte dann wiederum Radiästhestisch feststellen, dass sich der äußere Rand der Wasserader bis über die Mitte des Brunnens verschoben hatte.

Etwa ein halbes Jahr später war ich wieder in der Gegend von Passau und wurde im Rahmen der „Drei Länder Messe“, (auch Passauer Frühling genannt), von der Familie, wo ich die Wasserader verschlagen habe, mit noch einer anderen Person zum Essen eingeladen!

In diesem Zusammenhang erfuhr ich, dass die Schüttung des Brunnes nach dem Verschlagen der Wasserader so stark wurde, dass zusätzlich ein Sandfilter von Nöten wurde!

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

Tags:
Wasser, Radiästhesie, Okkultismus, Anerkennung

Sahnehäubchens Wasserader

charles ⌂ @, Samstag, 12.07.2014, 14:12 (vor 1951 Tagen) @ Der Rutengeher

Ich höre hier schon das Grinseln.
So etwas gibt es natürlich nicht.
Das kann nicht wahr sein.
Sind eigenfabrizierte Märchen.
Ist wissenschaftlich unmöglich.

Tja, die Besserwisser wissen es besser.
Tatsachen aber beweisen das dies passiert.

Der Rutengeher hat einen Fehler begangen.
Er hat vorher die TüV bescheinigen lassen sollen, dass der Brunnen kein Wasser mehr gibt.
Und nachdem der Rutengeher rund gelaufen hat, sollte die TüV wieder bescheinigen das der Brunnen jetzt wieder Wasser gibt.
Und das doppelt Beim Notar als Akte darlegen.

Ja, es ist schwierig für Personen die die Welt nicht weiter erforscht haben als den örtlichen Imbiss, zu verstehen, dass es auch noch andere Sachen gibt, die man nicht sofort verstehen kann, aber die trotzdem da sind.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Sahnehäubchens Wasserader

Robert, Samstag, 12.07.2014, 17:49 (vor 1951 Tagen) @ charles

Er hat vorher die TüV bescheinigen lassen sollen, dass der Brunnen kein Wasser mehr gibt.
Und nachdem der Rutengeher rund gelaufen hat, sollte die TüV wieder bescheinigen das der Brunnen jetzt wieder Wasser gibt.

Charles, ich bin in Sorge!
Sie beginnen doch nicht wirklich, Verständnis für einen sinnvollen Versuchsaufbau zu entwickeln?

Der TÜV sollte außerdem noch den örtlichen Niederschlag im Auge behalten.

[Hier entlang zum abgetrennten Strang: Der Hüftschaden des Rutengehers]

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

Sahnehäubchens Wasserader

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Sonntag, 13.07.2014, 19:08 (vor 1950 Tagen) @ Robert

Robert schrieb: Der TÜV sollte ausserdem noch den örtlichen Niederschlag im Auge behalten.

Tja, dass wäre wirklich wichtig gewesen, da dieser Brunnen nach einem Schneereichen Winter und einem Regenreichen Frühjahr sein Wasser verlor und nach den bereits "bekannten Schlägen", im trocknen Herbst wieder bekam!

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

Sahnehäubchens Wasserader

Robert, Sonntag, 13.07.2014, 20:53 (vor 1950 Tagen) @ Der Rutengeher

Tja, dass wäre wirklich wichtig gewesen, da dieser Brunnen nach einem Schneereichen Winter und einem Regenreichen Frühjahr sein Wasser verlor und nach den bereits "bekannten Schlägen", im trocknen Herbst wieder bekam!

Trockener Herbst?
http://www.wetter-eggerszell.de/wetterdaten/wetterdatenbank/jahreswerte-2009/index.html

Eisen in den Boden gerammt uns schon springt die Wasserader vor Schreck ein Stück weit rüber?

Ach du meine Güte! Und Ausgleichspyramiden und Lugingerlinien.

Was Sie so von sich geben ist jenseits von gut und böse.

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

starker Tobak

Radioburst, Sonntag, 13.07.2014, 21:00 (vor 1950 Tagen) @ Robert

Eisen in den Boden gerammt uns schon springt die Wasserader vor Schreck ein Stück weit rüber?

Aha, da verschlägt dann der Rutenkomiker die Wasserader und die springt zum Nachbarn rüber. Und nun hat der das üble Gerinne, das ihm einen Leibesschaden antut, die Lebensfreude vergällt und erbärmliches Siechtum auslöst.

Des b,B.Biberbeauftragtens wirre Logik

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Sonntag, 13.07.2014, 21:42 (vor 1950 Tagen) @ Radioburst

Eisen in den Boden gerammt uns schon springt die Wasserader vor Schreck ein Stück weit rüber?

Nein, das tut sie nicht, sonst würde bei jeder Baumaßnahme ein wirres Aderngeflecht entstehen!

Aha, da verschlägt dann der Rutenkomiker die Wasserader und die springt zum Nachbarn rüber. Und nun hat der das üble Gerinne, das ihm einen Leibesschaden antut, die Lebensfreude vergällt und erbärmliches Siechtum auslöst.

Der Rutengeher zumindest weiß sehr wohl, was sich gehört!

Was man beim b,B,Biberbeauftragten desöfteren nicht sagen kann!

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

starker Tobak

Robert, Sonntag, 13.07.2014, 22:02 (vor 1950 Tagen) @ Radioburst

Eisen in den Boden gerammt uns schon springt die Wasserader vor Schreck ein Stück weit rüber?

Aha, da verschlägt dann der Rutenkomiker die Wasserader und die springt zum Nachbarn rüber. Und nun hat der das üble Gerinne, das ihm einen Leibesschaden antut, die Lebensfreude vergällt und erbärmliches Siechtum auslöst.

Das ganze Konstrukt der Rutenkomiker ist so absurd, dass es beinahe schon wehtut.

Ich hätte einen tiefschwarzen Kommentar zu dem aktuellen Fall.
Ich verkneif ihn mir lieber.

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

Erdkunde fünf....bitte setzen!

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Sonntag, 13.07.2014, 21:56 (vor 1950 Tagen) @ Robert

Tja, dass wäre wirklich wichtig gewesen, da dieser Brunnen nach einem Schneereichen Winter und einem Regenreichen Frühjahr sein Wasser verlor und nach den bereits "bekannten Schlägen", im trocknen Herbst wieder bekam!

Trockener Herbst?
http://www.wetter-eggerszell.de/wetterdaten/wetterdatenbank/jahreswerte-2009/index.html

Guter Mann, wo ist das Gebiet Wegscheid/Hauzenberg/Passau und wo ist Bogen?

Aber selbst die von Ihnen ins Spiel gebrachte Aufstellung zeigt wohl recht gut, wie "trocken" das Frühjahr 2009 war!

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

Naturwissenschaft und rationales Denken ungenügend

Robert, Sonntag, 13.07.2014, 22:10 (vor 1950 Tagen) @ Der Rutengeher

Tja, dass wäre wirklich wichtig gewesen, da dieser Brunnen nach einem Schneereichen Winter und einem Regenreichen Frühjahr sein Wasser verlor und nach den bereits "bekannten Schlägen", im trocknen Herbst wieder bekam!

Trockener Herbst?
http://www.wetter-eggerszell.de/wetterdaten/wetterdatenbank/jahreswerte-2009/index.html

Guter Mann, wo ist das Gebiet Wegscheid/Hauzenberg/Passau und wo ist Bogen?

Aber selbst die von Ihnen ins Spiel gebrachte Aufstellung zeigt wohl recht gut, wie "trocken" das Frühjahr 2009 war!

Genau, ja, richtig.
Viel Spass beim Muten! Jedem das Seine. Ich muss mich jetzt wieder mit ernsthaften Sachen beschäftigen. War trotzdem nett, wieder mal einen aus der Szene kennenzulernen, der alle meine Vorurteile bestätigt hat.

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

Beurteilung

Radioburst, Montag, 14.07.2014, 09:39 (vor 1949 Tagen) @ Robert

Viel Spass beim Muten! ..., wieder mal einen aus der Szene kennenzulernen, der alle meine Vorurteile bestätigt hat.

Nicht so bescheiden, Robert.
Ein Vorurteil ist eine Meinung, die durch oberflächliche Würdigung des Sachverhaltes entsteht, ohne sachliche Heranziehung von Tatsachen und deren logisch-vernünftige Wertung.
Ich sehe aus Deinen Beiträgen, dass Sachwissen und die Heranziehung von themenbedeutsamen Umständen, logische Einordnungen dessen in die Realität und nüchterne Feststellungen zugrunde liegen.
Wir dürfen ruhig von einer sachlichen Wertung reden, einer Beurteilung.

Sahnehäubchens Wasserader mit silberner Zitrone prämiert

H. Lamarr @, München, Samstag, 12.07.2014, 22:45 (vor 1951 Tagen) @ charles

Tja, die Besserwisser wissen es besser.
Tatsachen aber beweisen das dies passiert.

Der Rutengeher hat einen Fehler begangen.
Er hatt vorher die TüV bescheinigen lassen sollen, dass der Brunnen kein Wasser mehr gibt.

Der TÜV ist nicht mehr nötig, Charles.

Haben Sie denn schon vergessen? Hallo, unser Rutengeher ist wie bislang alle anderen auch an der 10'000-Euro-Aufgabe gescheitert, mit 13 Versuchen unter zehn Bechern den einen zu finden, in dem Wasser ist!

Bitteschön, ab Minute 4:00 können Sie sich selbst davon überzeugen, dass unser Rutengeher den Becher nicht öfter fand als Väterchen Zufall, Spatenpauli, Sigi Zwerenz, Franziskus oder Angela Merkel.

Wir haben es hier mit dem seltenen Glücksfall zu tun, dass ein Rutengeher sein Können einem wissenschaftlich strengen Test unterzog - und erwartungsgemäß scheiterte. So würde es auch bei Ihnen sein, würde sich nur jemand die Mühe machen, Ihre Anekdoten ernsthaft auf Wahrheitsgehalt zu prüfen.

Es steht damit 1:0 für die Besserwisser, die Märchen-Onkelz haben dem nichts entgegen zu setzen - außer ihren netten Geschichten, die so verführerisch überzeugend klingen, dass zu allererst die Märchen-Onkelz selbst dran glauben.

Natürlich zweifelt unser Rutengeher den Test durch die Gwup an, er tut dies aber erst, nachdem er gescheitert ist, zuvor sagt er noch, er habe ein gutes Gefühl. Auch bei einigen "Elektrosensiblen" ist dieses Nachweinen nach gescheiterten Tests zu beobachten gewesen, dokumentiert z.B. anlässlich der TNO-Replikation in der Schweiz.

Also, Charles, den Ball bitte mal schön flach halten. Es mag ja sein, dass es zwischen Himmel & Erde noch ungeklärte Phänomene gibt, aber Rutengehen, "Elektrosensible", Homöopathie, Bioresonanz, Akupunktur und ähnlicher Esoterikkram gehören mit Sicherheit nicht dazu - ob Ihnen das nun passt oder nicht. Würde der Gesetzgeber diesen Mist verbieten, müsste er so viel verbieten, dass er nicht weiß, wo er anfangen soll. Also lässt er es und duldet, dass die Dümmeren unter uns von skrupellosen Klügeren ausgenommen werden.

Unserem Rutengeher muss man zugute halten, er ist kein richtig böser Märchen-Onkel. Seine Teilnahme an dem jährlichen Gwup-Wünschelrutentest zeigt, er glaubt(e) fest an sich und seine vermeintliche besondere Gabe. Dass unser Sahnehäubchen jedoch auch kein richtig guter Märchen-Onkel ist, erkennen Sie daran, dass er nach der Pleite bei Gwup, das war meine ich 2009, einfach so weitermachte wie zuvor, als ob nichts gewesen sei. Das nennt man Verdrängung.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
GWUP, Preisgeld, Wünschelruten, PSI-Test, Wasseradern

Und jeden Morgen steht ein Dummer auf ...

KlaKla, Sonntag, 13.07.2014, 16:52 (vor 1950 Tagen) @ H. Lamarr

Unserem Rutengeher muss man zugute halten, er ist kein richtig böser Märchen-Onkel. Seine Teilnahme an dem jährlichen Gwup-Wünschelrutentest zeigt, er glaubt(e) fest an sich und seine vermeintliche besondere Gabe. Dass unser Sahnehäubchen jedoch auch kein richtig guter Märchen-Onkel ist, erkennen Sie daran, dass er nach der Pleite bei Gwup, das war meine ich 2009, einfach so weitermachte wie zuvor, als ob nichts gewesen sei. Das nennt man Verdrängung.

Noch mal zum Anschauen

Spiegel Magazin (Der Mentalist im Einsatz)
Ab der 5:40 kommt die Ernüchterung und späte Einsicht.

Sie liegen leicht übern Durchschnitt, dass ist Zufall.
Nö is klar, das habe ich im Prinzip, äh, nicht erwartet, erhofft, erwartet habe ich mehr.

Sie machen das so, dass sie ganz feine kreisförmige Bewegungen machen. Entweder im Uhrzeigersinn oder entgegengesetzt. Dann pendelt das Pendel so wie sie es erwarten. Das ist nach besten heutigem wissenschaftlichen Stand die Ursache warum das Pendel so pendelt und nicht anders. Ja hm, ich denk, da haben sie auch durchaus Recht.

Einsicht hin oder her, der durchgefallene Prüfling pendelt/wünschelt weiter.

--
Meine Meinungsäußerung

Und jeden Morgen steht eine Dumme auf ...

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Sonntag, 13.07.2014, 17:57 (vor 1950 Tagen) @ KlaKla

...ach "gnä Frau" gibt auch Ihren Senf dazu!

Wie wärs, sich mal vorher das durchzulesen!

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

Mit Aberglaube findet man kein Wasser

KlaKla, Sonntag, 13.07.2014, 19:46 (vor 1950 Tagen) @ Der Rutengeher

Dr Rainer Wolf über die PSI-Tests der GWUP und Aberglauben

--
Meine Meinungsäußerung

Paulchen, Paulchen, (ansonst) guter Leiter...

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Sonntag, 13.07.2014, 17:53 (vor 1950 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Der Rutengeher, Sonntag, 13.07.2014, 19:49

...schwindel nicht unbedacht so weiter!

Haben Sie denn schon vergessen? Hallo, unser Rutengeher ist wie bislang alle anderen auch an der 10'000-Euro-Aufgabe gescheitert, mit 13 Versuchen unter zehn Bechern den einen zu finden, in dem Wasser ist!

Der Rutengeher zweifelt den Test nicht an! Warum auch! Er weiß aber jetzt, warum dieser wohl kaum in Würzburg mal gelingen wird!
Dazu Spatenpauli sollte man(n) wissen wie das ganze abläuft!

Es sind drei Durchgänge pro Testung!

Erst kommt einer der Wissenschaftler (Dr. Mahner), der den Testvorgang erstellt!
Bei mir war dies ein Becher Wasser der gefunden werden sollte, neben 9 leeren!

Dann kommt der Testkanditat (der Rutengeher, also ich) mit einem Beobachter (bei mir war es beide mal Herr R. Wolf) und beim ersten mal war auch noch die "Anstifterin" dabei!
Wie bekannt, lag ich in der Endabrechnung nur zweimal richtig!

Als drittes kam meine Vertrauensperson, die ebenfalls, so wars unter uns besprochen, bevor abgedeckt wurde, getestet hat, wo der Becher sein könnte!
Sie lag bei 13 Versuchen 11 mal richtig! 2 mal hat Sie sich, obwohl sie vorher richtig lag, noch umentschieden!

Wie bereits bekannt, war ich das Jahr darauf nochmals da, da Herr Wolf mit mir gewettet hat und ich zu meinem Wort stehe!
Bei dieser zweiten Testung, kam meine Vertrauensperson, so wie ich, nur noch auf 3 Treffer!
Die Frage, warum man diesen GWUP-Test nur in gewissen Räumen in der Uni Würzburg macht und warum man dort wohl kaum bestehen kann, war damit für mich geklärt

Bitteschön, ab Minute 4:00 können Sie sich selbst davon überzeugen, dass unser Rutengeher den Becher nicht öfter fand als Väterchen Zufall...., Spatenpauli, Sigi Zwerenz, Franziskus oder Angela Merkel.

Im übrigen waren es fast vier Tage die Spiegel TV mit mir gedreht hat! Wir hatten mehre Termine im Süddeutschen Raum und in Rheinlandpfalz bei sehr zufriedenen Kunden, aber wie es so ist, weil nicht sein darf, was nach des diensthabenden Redakteurs Nase nicht sein kann, wurde der Beitrag noch am Sendetag gekürzt und umgetextet!(Ursprünglich waren knapp 10 min Beitragsdauer vorgesehen)

Wir haben es hier mit dem seltenen Glücksfall zu tun, dass ein Rutengeher sein Können einem wissenschaftlich strengen Test unterzog - und erwartungsgemäß scheiterte. So würde es auch bei Ihnen sein, würde sich nur jemand die Mühe machen, Ihre Anekdoten ernsthaft auf Wahrheitsgehalt zu prüfen.

Es steht damit 1:0 für die Besserwisser, die Märchen-Onkelz haben dem nichts entgegen zu setzen - außer ihren netten Geschichten, die so verführerisch überzeugend klingen, dass zu allererst die Märchen-Onkelz selbst dran glauben.

Unwahrheiten verbreiten und seien diese wider besseren Wissen, ist auch für Besserwisser eine nicht so feine Art!
Aber wie es scheint gehört es dort schon fast zum guten Ton!
Schade eigentlich!
Oder ist es Wichtigtuerei?
Das haben Sie wahrlich nicht nötig!

Natürlich zweifelt unser Rutengeher den Test durch die Gwup an, er tut dies aber erst, nachdem er gescheitert ist, zuvor sagt er noch, er habe ein gutes Gefühl.

Wie schon oben erwähnt, zweiflet "der Rutengeher" den Test nicht an, den das Ergebnis war so und nicht anders! Allerdings sind mir die Umstände bekannt, wie es dazu kommen kann!

Aber auch das ist für mich kein Drama, den die Testleiter haben auch Vorgaben an die sie sich zu halten haben!

Und noch eins....bevor irgendwer meint, man soll sich doch bei J.Randi die Millon holen und keine Ahnung von den Vorgaben hat, solls einfach sein lassen, den der Spott fällt sonst irgendwann auch auf Sie zurück!

Also, Charles, den Ball bitte mal schön flach halten. Es mag ja sein, dass es zwischen Himmel & Erde noch ungeklärte Phänomene gibt, aber Rutengehen, "Elektrosensible", Homöopathie, Bioresonanz, Akupunktur und ähnlicher Esoterikkram gehören mit Sicherheit nicht dazu - ob Ihnen das nun passt oder nicht.

Also Charles, Sie brauchen den Ball nicht flach halten, den hier wird- zumindest im Nichttechnischen Bereich- meist nur vermutet und angenommen!
Wahrnehmen tut hier kaum einer was!

Unserem Rutengeher muss man zugute halten, er ist kein richtig böser Märchen-Onkel. Seine Teilnahme an dem jährlichen Gwup-Wünschelrutentest zeigt, er glaubt(e) fest an sich und seine vermeintliche besondere Gabe.

Irren ist menschlich Schattenpauli, deshalb sehe ich Ihnen diesen Lapsus nach, denn dem Rutengeher wurde trotz der Häme die sich über Ihn ergoss, gewiss, dass dieses Talent oder die Gabe es Wert waren, sich weiter dieser Dinge anzunehmen!


Die Verdrängung findet zwar statt, aber gewiss nicht beim Rutengeher!

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

Tags:
Geschichte

Paulchen, Paulchen, (ansonst) guter Leiter...

charles ⌂ @, Sonntag, 13.07.2014, 20:51 (vor 1950 Tagen) @ Der Rutengeher

Ich komme nochmals darauf zurück.
Persönlich beschäftige ich mich nur mit elektronische Messgeräte (ausser Kompass) und verwende keinen Pendel, Biotensor, Lecherantenne oder sonst.

Um ein besseres Verständnis wegen des Rutengehena zu haben empfehle ich das vorher erwähnte Buch von Gebbensleben. Es umfasst zwar dicke 674 Seiten, aber erklärt vieles.
Auch Rutengeher können viel daraus lernen.
Zum Beispiel, dass beim Rutengehen keine andere Personen in der Nähe sein sollen, weil die mit Ihren Körper die Felder verstören können.

Da gibt es den Prof. Dr. Friedrich H. Balck der TU Clausthal der auch manches in diese Richtung untersucht hat. http://www.biosensor-physik.de/
www2.pe.tu-clausthal.de/agbalck/biosensor/informationsfelder-evolution-002.pdf

Also, bevor man etwas abwegiges schreibt soll man zuerst lesen.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Tags:
Clausthal, Lecher-Antenne

Paulchen, Paulchen, (ansonst) guter Leiter...

Robert, Sonntag, 13.07.2014, 20:59 (vor 1950 Tagen) @ charles

Da gibt es den Prof. Dr. Friedrich H. Balck der TU Clausthal der auch manches in diese Richtung untersucht hat. http://www.biosensor-physik.de/
www2.pe.tu-clausthal.de/agbalck/biosensor/informationsfelder-evolution-002.pdf


Zum Thema Balck einfach Suchfunktion benutzen.
Hatten wir schon.


Einmal mehr keinen Punkt nach Holland.

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

Tags:
Balck

Keine Buchempfehlung...

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Dienstag, 15.07.2014, 14:05 (vor 1948 Tagen) @ charles

Charles, nicht umsonst werde ich aus den Rutengeherforen entfernt...

Die aktuelle Strahlenwelt ist mit der vor 10 Jahren nicht mehr vergleichbar!
Wobei schon der Begriff "Strahlen" irreführend ist. Es sind unterschiedliche Drücke, die die Wesenheit der Lebewesen bedrücken, oder auch nicht!
Es kommt auf die Körperliche Belastbarkeit an, wie der einzelne Organismus reagiert.

Um ein besseres Verständnis wegen des Rutengehena zu haben empfehle ich das Buch von Gebbensleben. Es umfasst zwar dicke 674 Seiten, aber erklärt vieles.
Auch Rutengeher können viel daraus lernen.
Zum Beispiel, dass beim Rutengehen keine andere Personen in der Nähe sein sollen, weil die mit Ihren Körper die Felder verstören können.

Das von Ihnen erwähnte Beispiel, (farblich markiert) dass keine anderen Personen vor Ort sein sollen, ist himmelschreiender Blödsinn!
Dieses Handwerk ist sowieso schwer erklärbar, wenn man dies dann auch noch alleine im stillen Kämmerlein bewerkstelligt, ist Trug und Schein, Tür und Tor geöffnet!
Das von Ihnen erwähnte Buch hat mit der heutigen Realität recht wenig gemeinsam!
Zumindest was die radiästhetischen Wahrnehmungen betrifft!
Der Autor braucht mehr als 50 Seiten um etwas zu erklären, was man in einem Satz auf die Reihe bringt!
Entweder verliert man die Lust am Lesen oder man weiß irgendwann nicht mehr, was eigentlich des Pudelskern gewesen ist!
Ein Bekannter von mir hat sich diesen Schmöcker angetan und dieser hat mir in einem Gespräch, obige Wahrnehmung bestätigt!

Also, bevor man etwas abwegiges schreibt soll man zuerst lesen.

Fragt sich nur wo und was, den dieses von Ihnen empfohlene Buch ist zumindest für das Handwerk des Rutengehens keine Empfehlung!

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

Doch Buchempfehlung...

charles ⌂ @, Dienstag, 15.07.2014, 21:19 (vor 1948 Tagen) @ Der Rutengeher

Welch ein verbohrte Voreingenommenheit.

Obwohl ich mit Wünschelruten gar nichts zu tun habe, interessiere ich mich für andere Sachen, und versuche zu lernen von den Erfahrungen von Anderen, und versuche wenigstens zu verstehen und begreifen was Andere machen.

Obwohl hier im Forum Sachen beschrieben werden, welche ich nicht unterschreiben möchte, versuche ich trotzdem die Beweggründe zu begreifen und verstehen.

Auch andere Motive und Sehensweisen können ein bestimmtes Gehalt an Wahrheit enthalten, die man auch betrachten und überdenken soll.

Es ist nicht mein Still um alles was mir nicht gefällt sofort überbord zu schmeissen.

Jedenfalls brauche ich es nicht Andere zu fragen für mich ein Buch zu lesen and dann zu fragen was man davon hält.
So habe ich das erwähnte Buch selber gekauft und gelesen, und habe manches richtig verstanden, und einiges wurde mir deutlich.
In meine 16 jährige Praxis habe ich einige Sachen erfahren, die mir jetzt klar und logisch vorkommen. Und mit den niedlichen Abschirmungen von Gebbensleben habe ich erstaunliche Erfahrungen gemacht.

Hinter die Thesen von Gebbensleben stehen nicht Gefühle, sondern eine bestimmte technische Logik, die mit Praxis-Studien untermauert sind.
Es laufen hier einige Personen mit sg. Lecher-Antennen herum, die behaupten damit Hochfrequenz messen zu können.
Gebbensleben hat gezeigt, dass diese radiästhetische wahrnehmbare Strahlung nicht elektromagnetisch ist.
www.milieuziektes.nl/G/H3-Antenne.ppt

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

"Charles", das ist doch lecherlich!

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 17.07.2014, 01:15 (vor 1947 Tagen) @ charles

Hinter die Thesen von Gebbensleben stehen nicht Gefühle, sondern eine bestimmte technische Logik, die mit Praxis-Studien untermauert sind.
Es laufen hier einige Personen mit sg. Lecher-Antennen herum, die behaupten damit Hochfrequenz messen zu können.
Gebbensleben hat gezeigt, dass diese radiästhetische wahrnehmbare Strahlung nicht elektromagnetisch ist.
www.milieuziektes.nl/G/H3-Antenne.ppt

Der arme Ernst Lecher dreht sich im Grab um, könnte er lesen, was ein Maschinenbauingenieur und andere Auserwählte aus seiner Entdeckung gemacht haben. Die Lecherleitung bedarf keiner pseudowissenschaftlichen unverständlichen Erklärungsversuche, wer nur ein klein bisschen von Physik versteht, kommt schon mit dem Wikipedia-Eintrag klar. Das ist klassische Hochfrequenztechnik, die Lecher- ist keine Wasserleitung, hat deshalb mit der Ortung von Prüfobjekten (Becher mit Wasser?) nichts zu tun. Im Vergleich zu Konstantin Meyls Skalarwellenthese ist die H3-Antennenthese ziemlich schlicht geraten, doch auch Meyl wurde widerlegt.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

"H3-Antenne", funktionslose Anordnung

Radioburst, Donnerstag, 17.07.2014, 10:39 (vor 1946 Tagen) @ H. Lamarr

Ich hab mir das Ding auch angesehen.
Vom prinzipiellen Aufbau kann man den Versuch des Herstellers erkennen, eine hochfrequenztechnische Wirkungsweise nach einer Lecherleitung vorzutäuschen: Es sind zwei parallele Leiter da und ein Kurzschlussschieber mit Maßskala für die Wellenlänge.

Tatsächlich ist das ein funktionsloser Gegenstand.

Was soll da passieren, nimmt man das Ding in die Hand und nähert sich irgendwas, das man zu detektieren erhofft? Damit kann der Rutenmensch nur arglose Einfaltspinseln beeindrucken, wenn es durch die Gegend geschwungen wird. Mit dem Begriff "Lecherleitung" und dem pseudowissenschaftlichen Daherreden stellt der Rutenkomiker einen ernsthaften Anschein her. Schließlich lässt sich der Begriff googeln und findet sich in der Fachliteratur.
Übel!

Die Idee mit der Lecherleitung ist nicht neu.
Guck mal da:

[image] Quelle: Bamberger Skeptiker

Zitat dazu: "Das "High-Tech-Gerät" unter den Handruten ist ohne Zweifel die "Lecher-Antenne", die den Glauben an die Wünschelrute zwanglos mit dem Anspruch auf "wissenschaftliches" Messen verbindet. Die Grundidee zur Konstruktion ist der Mikrowellentechnik (Lecher-Leitung) entliehen."

Tags:
Detektor, Radiästhesie, GWUP, Wünschelruten, Schneider, Lecher-Antenne

H3-Antenne: Spurensuche, verzweifelte

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 17.07.2014, 23:26 (vor 1946 Tagen) @ Radioburst

Tatsächlich ist das ein funktionsloser Gegenstand.

Nachdem ich aus Charles' PDF kein bisschen schlau geworden bin, was denn nun eigentlich ein H3-Antenne ist, wie sie funktioniert, was genau man damit empfangen kann und was zum Teufel die Lecherleitung mit alledem zu tun hat, habe ich versucht im www Erhellendes zu finden. Nachfolgend ein paar Kostproben.

Webseite Die Funktionsweise der H3-Antenne:

Dort gibt es eine professionell gemachte Animation für Laien, wie durch Überlagerung zweier Wellen stehende Wellen zustande kommen, die Funktionsweise der H3-Antenne wird darüber vergessen zu erklären. Immerhin ist die Grafik für Schulkinder brauchbar.

Bedienungsanleitung der H3-Antenne: PDF, 24 Seiten, deutsch

Meine Ausbildung als Ingenieur der Nachrichtentechnik nützt mir nicht viel, aus dem pseudotechnischen Gebrabbel des Autors irgend etwas Erhellendes zu filtern. Die H3-Antenne ist mMn lediglich ein 250 Euro teurer Draht-Kleiderbügel im Edel-Design (Herstellkosten schätzungsweise 20 Euro), der die Funktion einer Wünschelrute hat. Also keine Funktion.

Gut gefallen hat mir die Offenherzigkeit der folgenden Textpassage aus der Anleitung:

Um die H3-Antenne als ein präzises Hilfsmittel einsetzen zu können, ist zunächst - wie bei allen anderen radiaesthetischen Arbeiten auch - auf eine einwandfreie mentale Grundeinstellung zu achten. Für Einsteiger hat sich bewährt, zunächst auf jegliche geistige „Voreinstellung“ zu verzichten. Vorgeprägte Denkstrukturen, innere Muster oder sonstige „Vorurteile“ konditionieren und engen den Raum für neue Erkenntnisse ein.

Zunächst geistig „Leermachen“ und bei der Rutenarbeit in „kindlicher Neugierde“ bereit sein, für das was kommt.

"Geistig Leermachen" - ja, ich denke diese zwei Worte bringen die Voraussetzung für Kauf und Gebrauch einer H3-Antenne klar auf den Punkt.

Hochschule München: Versuche mit der Lecherleitung

Nett gemacht und vermittelt Grundlagen. Für gefühlvolle "Radiästheten" jedoch aller Voraussicht nach ein paar Nummern zu anspruchsvoll.

Website Die neue Generation einer Rute:

Mit der H3-Antenne werden radiaesthetisch wahrnehmbare Strahlungsfelder exakt angezeigt

In der Radiaesthesie - dem Erspüren von Strahlungen - sind die menschlichen Empfindungen Schlüssel zum Erfolg. Alternativmedizin, Geobiologie und Geomantie befassen sich mit feinenergetischen Strahlungen, die in unendlicher Vielfalt auftreten. Hier hilft ein abstimmbares Instrument, mit dem die unterschiedlichen Einflüsse sauber auseinander gehalten werden können.

Eine technische Antenne weist den besten Empfangsgewinn auf, wenn sie präzise auf die zu empfangene Strahlung abgestimmt ist. Ähnlich sind Radiaestheten wesentlich erfolgreicher, wenn sie ihre "Antennen" auf die feinen Strahlungsfelder abstimmen.

Aha. Informationsgehalt zur H3-Antenne praktisch Null.

Auszug aus der Webseite "Die H3-Antenne" auf gesund & mehr:

Die psychodynamische Radiästhesie ist aus der Erkenntnis heraus entstanden, dass Menschen und strahlendes Umfeld im Wechselspiel miteinander verbunden sind und sich gegenseitig prägen.
[...]
Der bekannte Radiästhet Hartmut Lüdeling - Autor von "Handbuch der Radiästhesie" und städtischer Baurat - hat zusammen mit seiner Frau Ingeborg auf der Grundlage der Grifflängentechnik nach R. Schneider die psychodynamische Radiästhesie entwickelt. Kernstück ist hierbei das Körperscannen mit der verbesserten Lecherantenne "H3" unter Einhaltung absolut vorprägungsloser Arbeitsbedingungen. Mit dem so gewonnenen Spektrum an unterschiedlichen Arbeitswellenlängen kann dann z.B. die Holografie des betreffenden Schlafplatzes gelesen werden. Hierdurch lassen sich die feinen Informationsbeziehungen zum Lebensumfeld aufspüren, mit deren Hilfe ein geschulter Therapeut schnell zum Kern der psychischen Ursachen vielerlei Leids findet.

Im englischen Sprachraum nennen Leute einen derart hilflosen Erklärungsversuch Bullshit, Synonyme dazu wären nach Wikipedia Firlefanz, Hafenkäse, Humbug, Irrwitz, Kladderadatsch, Kokolores, Larifari, Mumpitz, Nonsens, Quatsch, Schmarrn, Schmonzes oder Schwachsinn. Nichts davon ist verboten. Leider.

Fazit: Da ich auf meiner Suche nach substanzieller Information über die Wesenheit einer H3-Antenne fast nur auf Schwachsinniges gestoßen bin, habe ich meine Forschungsreise in die Unterwelt des gesunden Menschenverstandes nach dem Ziehen der Nieten enttäuscht eingestellt.

Auf meiner Reise stieß ich nur auf eine einzige Website über die H3-Antenne, von der einem nicht nur der stinkende Odem esoterischen Schwachsinns entgegen schlägt, sondern ganz irdische Interessen erkennbar sind. Für mich schließt sich hier der Kreis und ich erkenne ein wohlvertrautes Muster: Eine dünne Schicht von Hardware-/Infowareanbietern verdient gut an einer dicken Schicht "nützlicher Idioten", die den wertlosen Plunder mit Kusshand abnehmen. Das ist exakt das gleiche Geschäftsmodell, das auch die Mobilfunkdebatte am Leben erhält.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Radiästhesie, Wünschelruten, Hartmann, Geobiologie

H3-Antenne: Spurensuche, verzweifelte

charles ⌂ @, Freitag, 18.07.2014, 14:32 (vor 1945 Tagen) @ H. Lamarr

Es ist doch so nett zu beobachten wie alle Kommentare mit einem grossen Bogen um den Kern meiner Posting herumfahren.
Deutsch ist nicht meine Muttersprache, und anscheind ist mein Deutsch schwer zu verstehen.

Der Kern war, dass Gebbensleben gezeigt hat das man mit einer Lecherantenne H3 KEINE Hochfrequenz messen kann, wie so oft behauptet wird, sondern lediglich nur Longitudionalwellen.

Es geht NICHT darum ob eine Lecherantenne eine Taugenichts ist oder nicht.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

H3-Antenne: Spurensuche, verzweifelte

Radioburst, Freitag, 18.07.2014, 20:32 (vor 1945 Tagen) @ charles

Der Kern war, dass Gebbensleben gezeigt hat das man mit einer Lecherantenne H3 KEINE Hochfrequenz messen kann, wie so oft behauptet wird, sondern lediglich nur Longitudionalwellen.


Herr Claessens, es gibt keine elektomagnetischen Longitudinalwellen.
Das lässt sich fast mühelos beweisen.
Was bewegt Sie denn, starrsinnig auf solchen Unsinn zu beharren und Beweise einfach zu ignorieren?
Ein solches Verhalten ist UNVERSTÄNDLICH.

Wenn unrichtiges behauptet wird, sollte man immer an den folgenden Unterschied denken:

Unsinn ist nur unverständig.
Wahnsinn dagegen ist unverständlich
!

H3-Antenne: Spurensuche, verzweifelte

charles ⌂ @, Freitag, 18.07.2014, 21:28 (vor 1945 Tagen) @ Radioburst

Radioburst, Sie sind nur Theoretiker.

Ich sehe die Praxis.
Ich habe bewiesen das es Longitudinalwellen gibt.

Die Zeugnisse von mehrere Personen stehen auf:
http://www.milieuziektes.nl/Pagina300.html
Am Ende hat jemand in Australien geschrieben:
Are you sure this is not alien technology, it is too good to be true.

Auf eine andere Seite auf meine HP habe ich erwähnt dass man ein Versuch gemacht hat (mit legionella) in ein Labor von ein grosses Niederländisches Konzern, welche in ein Labor von ein anderes grosses Niederländisches Konzern wiederhohlt wurde, mit gleichem Ergebnis.

Aber bleiben Sie ruhig bei Ihrem altmodischen Sehesweise.
Einfach ruhig bleiben. Durchatmen.

Übrigens, im Buch von Meyl, *Dokumentation zur Skalarwellentechnik*, stehen verschiedene Berichte von Studien die an unterschiedliche Uni's gemacht wurden, und die die Ergebnisse von Meyl bestätigen.
Ich würde sagen, lesen Sie das Buch mal selber.
Sammle Eigenerfahrungen, wie ich das mache.
Ich gehe nicht aus von was Anderen erzählen, aber was ich selber erfahren habe.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Junk-Science-Studien beweisen Alles und Nichts

H. Lamarr @, München, Freitag, 18.07.2014, 23:15 (vor 1945 Tagen) @ charles

Übrigens, im Buch von Meyl, *Dokumentation zur Skalarwellentechnik*, stehen verschiedene Berichte von Studien die an unterschiedliche Uni's gemacht wurden, und die die Ergebnisse von Meyl bestätigen.

Lieber Charles,

auch dieser Trick zieht hier nicht mehr. Mit solchen Beweis-Studien mag Meyl "Alfred und Eva" tief beeindrucken, aber nur, weil die keine Ahnung haben worum es geht. Junk-Science wird zuweilen genau zu dem Zweck fabriziert, damit die "Charles", "Evas" und "Alfreds" dieser Welt darauf verweisen können, und der Anschein von seriösen Beweisführungen erweckt wird. Lesen tut solche Studien ja eh keiner freiwillig, das Risiko als Junky erwischt zu werden ist daher klein. Dieser Trend wird sich mMn noch verstärken wenn sich Unis wegen Geldmangel dafür hergeben, z.B. Homöopathie als Wahlfach anzubieten. Die universitären "Beweise", Homöopathie sei eine wissenschaftlich anerkannte Heilmethode und nicht atemberaubender Schwachsinn, werden demnächst mehr denn je die Regale der Junk-Science füllen.

Hätte Herr Meyl tatsächlich Skalarwellen nachgewiesen, er wäre für den Physik-Nobelpreis nominiert worden. Isser aber nicht. Die Schweden haben aber noch andere Auszeichnungen, z.B. den "Misleader-of-the-Year"-Award (Irreführer des Jahres), den sich 2004 Olle Johansson hat sichern können. Das wäre möglicherweise was für Herrn Meyl.

Erinnern Sie sich noch an den phantastischen Streit im RDW-Forum, zwischen Meyls damaliger Partnerin Angelika Schrodt und den dortigen Stammpostern? Das war seinerzeit ein generalstabsmäßig geplanter Überfall auf das Forum, ein regelrechter Paukenschlag, wobei sich die Diskussion meiner Erinnerung nach allerdings schnell an Details fest fraß, die das Gros der Zuschauer abschreckten.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Junk-Science

landschaftsgebundene Sprachbesonderheiten

Radioburst, Freitag, 18.07.2014, 20:21 (vor 1945 Tagen) @ H. Lamarr

... Bullshit, Synonyme dazu wären nach Wikipedia Firlefanz, Hafenkäse, Humbug, Irrwitz, Kladderadatsch, Kokolores, Larifari, Mumpitz, Nonsens, Quatsch, Schmarrn, Schmonzes oder Schwachsinn. Nichts davon ist verboten. Leider.


Ich sage zu so Zeug wie die "H3-Verdummung" einfach und schlicht: Schmarrn!
Kurz, prägnant, rollt von der Zunge und beschreibt mit acht Buchstaben alles Wesentliche! Wir Niederbayern lieben eben die direkte Ausducksweise.

landschaftsgebundene Sprachbesonderheiten

H. Lamarr @, München, Freitag, 18.07.2014, 23:34 (vor 1945 Tagen) @ Radioburst

Ich sage zu so Zeug wie die "H3-Verdummung" einfach und schlicht: Schmarrn!
Kurz, prägnant, rollt von der Zunge und beschreibt mit acht Buchstaben alles Wesentliche! Wir Niederbayern lieben eben die direkte Ausducksweise.

Wir Oberbayern brauchen für "Schmarrn" nur vier Buchstaben: "Kaas" (A so a Kaas). Da rollt das r zwar nicht, das laaang gezogene a aber hat auch was. Es hat schon seinen Grund, warum die Landeshauptstadt ihren Sitz in Oberbayern hat - und nicht in LA ;-).

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

landschaftsgebundene Sprachbesonderheiten

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Montag, 21.07.2014, 22:12 (vor 1942 Tagen) @ H. Lamarr

Ich sage zu so Zeug wie die "H3-Verdummung" einfach und schlicht: Schmarrn!
Kurz, prägnant, rollt von der Zunge und beschreibt mit acht Buchstaben alles Wesentliche! Wir Niederbayern lieben eben die direkte Ausducksweise.

Wir Oberbayern brauchen für "Schmarrn" nur vier Buchstaben: "Kaas" (A so a Kaas). Da rollt das r zwar nicht, das laaang gezogene a aber hat auch was. Es hat schon seinen Grund, warum die Landeshauptstadt ihren Sitz in Oberbayern hat - und nicht in LA ;-).

Als Ösi, in Oberbayern an der Grenze zu Niederbayern wohnend, kann ich kurz prägnant das rrrrrr beim Sterz mit einbringen!
Schmeckt genauso guat wia a (Kaiser)schmarrn, war aber früher eher ein arme Leute essen!

In selten vorkommender Einigkeit kann ich mich bezüglich der H3 Antenne Ihrer beider Meinung anschließen :yes: !

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

Spielverderber!

H. Lamarr @, München, Montag, 21.07.2014, 23:14 (vor 1942 Tagen) @ Der Rutengeher

Als Ösi, in Oberbayern an der Grenze zu Niederbayern wohnend, kann ich kurz prägnant das rrrrrr beim Sterz mit einbringen!

Linkkorrektur: http://de.wikipedia.org/wiki/Sterz

[...]
In selten vorkommender Einigkeit kann ich mich bezüglich der H3 Antenne Ihrer beider Meinung anschließen :yes: !

Spielverderber! Johann, du kannst doch nicht plötzlich unserer Meinung sein, das geht gar nicht, dagegen muss ich mir noch eine Forumregel einfallen lassen ;-). Auch Herr Lüdeling dürfte not amused sein. Andererseits: Langsam wird mir klar, warum die Rutengeher-Szene mit dir so gut klar kommt wie die Anti-Mobilfunk-Szene mit dem IZgMF: Du bist genauso wenig linientreu wie wir.

Mit gefällt dieser Wesenszug an dir, deinem Geschäftsmodell kann ich aber trotzdem nichts abgewinnen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Spielverderber!

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Dienstag, 22.07.2014, 11:16 (vor 1941 Tagen) @ H. Lamarr

Als Ösi, in Oberbayern an der Grenze zu Niederbayern wohnend, kann ich kurz prägnant das rrrrrr beim Sterz mit einbringen!
[...]
In selten vorkommender Einigkeit kann ich mich bezüglich der H3 Antenne Ihrer beider Meinung anschließen :yes: !


Spielverderber! Johann, du kannst doch nicht plötzlich unserer Meinung sein, das geht gar nicht, dagegen muss ich mir noch eine Forumregel einfallen lassen ;-). Auch Herr Lüdeling dürfte not amused sein. Andererseits: Langsam wird mir klar, warum die Rutengeher-Szene mit dir so gut klar kommt wie die Anti-Mobilfunk-Szene mit dem IZgMF: Du bist genauso wenig linientreu wie wir.

Mit gefällt dieser Wesenszug an dir, deinem Geschäftsmodell kann ich aber trotzdem nichts abgewinnen.

:no: :no:, da werden Hartmut und seine Ingeborg wirklich nicht mit mir zufrieden sein!

Es hat schon seinen Grund, warum ich im FB-Forum nicht mehr willkommen bin!

ps. Hier zwar auch nicht....., aber der Toleranzpegel ist höher!

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

Napoleon oder Charlie Chaplin?

Radioburst, Samstag, 12.07.2014, 22:07 (vor 1951 Tagen) @ Der Rutengeher

Wasserader(n)?

Gibt es gar nicht, da der Boden in Grundwasserhöhe gleichmäßig durchtränkt wird.
Nur in ganz besonderen Formationen, etwa im abschüssigen Juragestein fließt das Wasser in unterirdischen Felsspalten hangabwärts zum Tal, wo es als Quelle austritt

Habe die Wasserader Radiästhestisch aufgenommen und mittels 5 starken, angespitzten Rundeisen die ich jeweils in einem Abstand von ca. einem Meter am Rande der Wasserader in den Boden rammte, mittels Fäustel an der Seite angeschlagen und nach kurzer Zeit feststellen können, dass sich die Wasserader verschoben hat.
Diesen Vorgang habe ich ca. 5 Mal wiederholt und konnte dann wiederum Radiästhestisch feststellen, dass sich der äußere Rand der Wasserader bis über die Mitte des Brunnens verschoben hatte.

Sie glauben also, nicht vorhandene Wasseradern oder unterirdische Gerinne durch Herumdreschen auf Rundeisen lenken zu können.
Die Palette solcher Eigenüberzeugungen ist groß: So gibt es Menschen, die glauben Napoleon oder Charlie Chaplin zu sein oder Jeanne d'Arc.

Napoleon oder Charlie Chaplin?

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Samstag, 12.07.2014, 22:16 (vor 1951 Tagen) @ Radioburst

Heißt der Biberbeauftragte jetzt Charlie Chaplin?

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

oder Jesus?

Robert, Samstag, 12.07.2014, 22:53 (vor 1951 Tagen) @ Radioburst

Die Palette solcher Eigenüberzeugungen ist groß: So gibt es Menschen, die glauben Napoleon oder Charlie Chaplin zu sein oder Jeanne d'Arc.

Es wurden wohl wirklich mal drei Männer zusammen von einem Psychologen beobachtet, die glaubten Gott bzw Jesus zu sein:

http://www.spiegel.de/einestages/die-drei-jesusse-von-ypsilanti-a-947782.html

Sie "wussten aber sofort, warum die beiden anderen Schwindler waren".

Bei den Leuten, die Strahlenharmonisierer etc verkaufen, wissen die Jungs auch sofort, warum die andern schwindeln, sie selbst aber richtig liegen.

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

b,B.Biberbeauftragter

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Sonntag, 13.07.2014, 18:38 (vor 1950 Tagen) @ Radioburst
bearbeitet von Der Rutengeher, Sonntag, 13.07.2014, 20:04

Wasserader(n)?

Radioburst schrieb: Gibt es gar nicht, da der Boden in Grundwasserhöhe gleichmäßig durchtränkt wird.
Nur in ganz besonderen Formationen, etwa im abschüssigen Juragestein fließt das Wasser in unterirdischen Felsspalten hangabwärts zum Tal, wo es als Quelle austritt

Erklärung zu: b,B,B= blau, Blumig, Biberbeauftragter!
Es sind durchaus auch andere Begriffe möglich und ob des vorstehenden Textes durchaus angebracht!

Aha, Wasseradern gibt es gar nicht! Abgehobene, dümmliche Sichtweise, aber seis denn!
Hatten wir schon mal bei diesem Beitragstrang, als die/der UserIn meinte, deshalb gibt es ja Wiesen!

Sodele (jetzt kommt der Schwabe durch), da hätten wir auf den niederen Tauern einen höchst eigenartigen Fall!
Da erblöden sich doch glatt 2 Quellen in etwas mehr als 2000 Meter Seehöhe ihren Ursprung zu nehmen!
Unverschämt eigentlich, dürfte es nach hergebrachter Meinung nicht geben!

Aber es wird noch toller!

Die eine Quelle bildet erstmal den oberern Almbach um in Blicknähe zur "Neunkirchnerhütte" in den Eselsbergbach und um anschließend in den Wölzerbach zu münden! Weiter geht es in die Mur, von dort in die Drau und schlussendlich in die Donau!

Laut Biberbeauftragtem ein unerhörlicher Vorgang!

Aber es wird noch unerhörlicher!

Vom zweiten Quellursprung, kaum einen Steinwurf von der ersten Quelle entfernt nimmt ein Rinnsal- als Donnersbach getarnt-, seinen Weg auf (und dies schon wieder in etwas mehr als 2000 Meter Seehöhe), um nach vielen Mäandern und aufnehmen von anderen Bergbacherln und Bächen schlussendlich in der Nähe von Dörfl (Aigen) als stattlicher Bach, in die Enns zu fließen! Na ja immerhin fließt die Enns ohne Umwege in die Donau und von daher erschließt sich vielleicht das Viereck!

Unerhört vor allem auch deswegen, da dies ein ganz anderes Tal ist!

Aber vielleicht ist für den Biberbeauftragten (dessen technische Beiträge und Sichtweise ich durchaus schätze) jetzt die richtige Handlung eingetreten! Der Bach ist (zumindest seiner Sichtweise nach), Hangabwärts unter der Grasnabe ins Tal gekraxelt und bekommt nun die Genehmigung als Quelle ans Licht des Tages zu treten..., oder so ähnlich!

Wenn man(n) schon keine Ahnung vom Naturell der Tiere hat die einem anvertraut werden, dann sollte man(n) sich vielleicht vorher erkundigen wie es bei den Hochquellbächen in den Bergen so Brauch ist, bevor man(n) solch einen Unsinn verzapft, wie Eingangs nachzulesen ist!

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

Nix Wasseradern

Radioburst, Sonntag, 13.07.2014, 20:34 (vor 1950 Tagen) @ Der Rutengeher

Wasseradern sind esoterische Einfälle, die mit der Wirklichkeit nichts zu tun haben.
Der Boden ist flächenhaft gleichmäßig vom Grundwasser durchtränkt, dass meist sehr langsam in tiefer gelegene Zonen wandert. Der Grundwasserstrom ist ganz langsam und flächig.
Dass es ein Geflecht von unterirdischen Rinnsalen gibt ist eine unsinnige Vorstellung und widerspricht der modernen Geologie.

Nur in seltenen Fällen kommt es zu solchen Gerinnen hangabwärts von höher gelegenen Landschaftsgebieten zu niedrig gelegenen. Das ist z.B im Karstgebieten des Jura der Fall, wo unterirdische Felsspalten den Wasserfluss nach unten kanalisieren. Im Tal bilden sich dann Quelltöpfe und der gesamte Grund wird wieder flächig durchtränkt.

Nix Durchblick

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Dienstag, 15.07.2014, 13:35 (vor 1948 Tagen) @ Radioburst

Der Biberbeauftragte schrieb: Wasseradern sind esoterische Einfälle, die mit der Wirklichkeit nichts zu tun haben.
Der Boden ist flächenhaft gleichmäßig vom Grundwasser durchtränkt, dass meist sehr langsam in tiefer gelegene Zonen wandert. Der Grundwasserstrom ist ganz langsam und flächig.

Da nun mal WM war und die Nationalmannschaft recht erfolgreich-, ist anzunehmen-, dass des vorigen Beitragsgestalters Denkzentrale, von einem mir nicht bekanntem Geistwasser durchtränkt war, ansonsten ein solcher Stuss nicht vorstellbar wäre, den Er in seinem Post wiedergegeben hat!

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

Wir schalten um aufs Brunnenforum

H. Lamarr @, München, Montag, 21.07.2014, 23:38 (vor 1942 Tagen) @ Der Rutengeher

Etwa ein halbes Jahr später war ich wieder in der Gegend von Passau und wurde im Rahmen der „Drei Länder Messe“, (auch Passauer Frühling genannt), von der Familie, wo ich die Wasserader verschlagen habe, mit noch einer anderen Person zum Essen eingeladen!

In diesem Zusammenhang erfuhr ich, dass die Schüttung des Brunnes nach dem Verschlagen der Wasserader so stark wurde, dass zusätzlich ein Sandfilter von Nöten wurde!

Derweil ich von Brunnen, Brunnenbau, Brunnenversiegung und dergleichen keine Ahnung habe, war ich so frei, Johann, deine Geschichte in ein Brunnenforum einzustellen und dort zu fragen, was es für technisch/natürliche Ursachen geben könnte, dass ein trockener Brunnen unvermittelt wieder Wasser führt. Die Teilnehmer dieses Brunnenforums haben nun nicht sehnlichst auf meine Anfrage gewartet, vor ein paar Tagen hat sich aber doch noch einer erbarmt und geantwortet. Vielleicht tut sich später noch mehr, für mich sieht es allerdings so aus, Brunnenbauer haben mit Rutengeherei viel weniger am Hut als gedacht.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Wir schalten um aufs Brunnenforum

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Dienstag, 22.07.2014, 11:03 (vor 1941 Tagen) @ H. Lamarr

Etwa ein halbes Jahr später war ich wieder in der Gegend von Passau und wurde im Rahmen der „Drei Länder Messe“, (auch Passauer Frühling genannt), von der Familie, wo ich die Wasserader verschlagen habe, mit noch einer anderen Person zum Essen eingeladen!

In diesem Zusammenhang erfuhr ich, dass die Schüttung des Brunnes nach dem Verschlagen der Wasserader so stark wurde, dass zusätzlich ein Sandfilter von Nöten wurde!

Derweil ich von Brunnen, Brunnenbau, Brunnenversiegung und dergleichen keine Ahnung habe, war ich so frei, Johann, deine Geschichte in ein Brunnenforum einzustellen und dort zu fragen, was es für technisch/natürliche Ursachen geben könnte, dass ein trockener Brunnen unvermittelt wieder Wasser führt. Die Teilnehmer dieses Brunnenforums haben nun nicht sehnlichst auf meine Anfrage gewartet, vor ein paar Tagen hat sich aber doch noch einer erbarmt und geantwortet. Vielleicht tut sich später noch mehr, für mich sieht es allerdings so aus, Brunnenbauer haben mit Rutengeherei viel weniger am Hut als gedacht.

Na, da ist der Teilnehmer genausowenig auf dem Laufenden wie der, Der gefragt hat!

Gleiche Schichten finden sich, wenn überhaupt, meist nur in der Ebene und Vorzugsweise dann, wenn hohe Wasserstände von Seen, Flüssen und dergleichen in der Nähe sind!

Da der bayerische Wald, die schlechte Angewohnheit hat und nun mal zu bergigem Gelände neigt und sich auch noch die Gemeinheit mit der Granitplatte einfallen ließ, ist dies dort nun mal anders!

Vor allem liegt dieses Anwesen an des Hügels oberem Kamm und hat so gar nichts gemeinsam mit Wikis-Theorie über das Zustandekommen von artesischen Brunnen!

Wie fern diese Theorie der Praxis ist zeigt folgendes Zitat aus Wiki: "Liegt dieses Niveau höher als die Erdoberfläche am Brunnen, spritzt das Grundwasser unter Druck aus dem Untergrund nach oben. Artesische Brunnen sind daher nur in Landschaftssenken möglich."

Das eigenartige gemäß vorhergehender Erklärung ist, dass es zumindest auf den Scheitelhöhen der steirischen Berge kaum Senken gibt, aber dennoch artesiche Quellen in einer Vielzahl entspringen!

Tja... und damals im bayerischen Wald hat sich die Wasserader ebenfalls nicht an Wikis Theorie gehalten, denn zirka 25 Höhenmeter oberhalb des Brunnens ist der Scheitelpunkt und einige 100 Meter weiter unten ein Bach! Die ganze Theorie wieder :confused: ....!

Hier, übrigens noch ein Beispiel mit (für den Zuschauer angenehmerem) Ausgang, wie dem Betroffenen... aber seht selbst!

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

Wenn beim Waschlappen die Rute zuckt

Radioburst, Montag, 28.07.2014, 22:36 (vor 1935 Tagen) @ H. Lamarr

Strahlende Hände vitalisieren Wasser

H. Lamarr @, München, Montag, 28.07.2014, 23:25 (vor 1935 Tagen) @ Radioburst

Die mMn schönste Passage aus dieser Wunderknaben-Pulverisierung:

Hat sie denn nie einer überrascht? "Nein", sagt Dorle Wolf – und korrigiert sich: "Doch, einer." Der habe behauptet, von seinen Händen bestrahltes Wasser von unbestrahltem Wasser am Geschmack unterscheiden zu können. 50 Flaschen wurden gefüllt, die Hälfte mit bestrahltem, die andere Hälfte mit normalem Wasser. "Und er hat 34 von 50 Flaschen richtig erkannt. Das ist sehr viel!"

In einem solchen Fall muss der Kandidat durch einen zweiten Test. "Vorher riefen wir das Wasserwerk an und erfuhren, dass die im Laufe eines Tages auf Wasser aus verschiedenen Quellen umschalten. Das heißt, es gab tatsächlich einen Geschmacksunterschied – aber er kam nicht durch Bestrahlung mit den Händen zustande, sondern dadurch, dass wir unwissentlich Wasser aus verschiedenen Quellen in unsere Testflaschen abgefüllt hatten. Wir haben dann das Wasser vermischt, sodass es keinerlei geschmacklichen Unterschiede mehr gab – da hatte der Kandidat nur noch 20 Treffer. Er war durchgefallen."

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum