Manipulation in der Schule (Allgemein)

Bernhard, Samstag, 09.12.2006, 11:08 (vor 6402 Tagen) @ AnKa
bearbeitet von Bernhard, Samstag, 09.12.2006, 12:14

Es wäre in solchen Fällen angebrachter, die "für Umweltschutz, Gesundheits- und Medienerziehung engagierten Lehrerinnen und Lehrer" würden sich vorrangig an ihre Lehrpläne halten. Da müssten sie doch eigentlich genug zu tun haben.

Ihren Hobbys können Sie dann nach Feierabend nachgehen, wie andere Menschen auch.


Hallo Anka,

Sie haben ganz recht damit, dass die Lehrkräfte an bayerischen Schulen viel mit der Umsetzung der Lehrpläne und anderer Erziehungsarbeit zu tun haben.

Dazu zählt auch das Projekt Umweltbildung, das seit 1992 durch die Akademie Dillingen offiziell als Bestandteil der Bildungsarbeit in die Schulen gebracht wird.

Es ist also keineswegs ein "Hobby", sondern gehört zu den dienstlichen Aufgaben der Lehrer. Dazu wurden in jedem Landkreis Fachberater berufen, die auf Bezirksebene Arbeitskreise und einen Kreis auf Landesebene bilden.

Alle diese engagierten Lehrkräfte leisten diese Mehrarbeit ohne besondere Anerkennung und müssen deshalb ihre Freizeit kürzen.

Als Fachberater im Landkreis Weilheim-Schongau hat der Betreffende in letzten Jahren zahlreiche aufwändige Projekte in seinem Kreis durchgeführt, die ich nicht als Hobby herabwürdigen möchte.
Diese Arbeit geschieht im Rahmen der Lehrpläne und der entsprechenden Richtlinien!

Seine subjektive Meinung zu Fragen des Mobilfunks ist eine andere Angelegenheit, über die man diskutieren könnte, würde sich Herr Schütz in einem Fachforum stellen.

Stellungnahme der Akademie


Bernhard

Tags:
Kinder, Lehrer, Schule, Eltern, Agenda 21, Laien


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum