Hirntumoren: Anmerkungen zur Großstudie Cosmos (Forschung)

Gast, Montag, 18.03.2024, 01:02 (vor 68 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Gast, Montag, 18.03.2024, 01:23

Die multinationale prospektive Kohortenstudie Cosmos beobachtet an mehr als 264'000 Handynutzern so genau wie nie zuvor deren Exposition mit HF-EMF und das Vorkommen von Hirntumoren (Gliome, Meningiome, Akustikusneurinome). Ein jetzt rd. sieben Jahre nach Studienbeginn veröffentliches erstes Follow-up (Nachbeobachtung) bringt organisierte Mobilfunkgegner schwer in Bedrängnis. Denn anhand der erhobenen Daten konnten die Studienautoren selbst bei Intensiv- und Langzeitnutzern von Mobiltelefonen (mehr als 15 Jahre) kein erhöhtes Hirntumorrisiko feststellen.


Endpunkte "Krebs" und "Symptome"

Cosmos beobachtet vereinfacht gesagt die Endpunkte "Krebs" und "Symptome" im Zusammenhang mit EMF-Exposition. Das muss man auseinanderhalten. So hat das hier vorgestellte erste Cosmos-Follow-up aus Schweden/Finnland mit Krebs nichts zu tun, dort geht es um das Symptom Kopfschmerzen.

Zeitfenster des ersten Krebs-Follow-ups

Das jetzt publizierte erste Krebs-Follow-up fasst die nationalen Daten aus unterschiedlichen Zeiträumen zusammen, da Cosmos nicht in allen teilnehmenden Ländern gleichzeitig startete. Begonnen haben die Beobachtungen der nationalen Cosmos-Studiengruppen sechs Monate nach der nationalen Erhebung der "Baseline" (Referenz). Für das Ende der erste Follow-up-Beobachtungsphase gab es neben anderen Kriterien folgende Zwischenstopps (Quelle):

"Participants were followed until any CNS tumour diagnosis, emigration, death, or end of follow-up (Denmark: end of November 2016; Finland: end of 2015; Sweden: end of 2017; Netherlands: AMIGO cohort 7th November 2017, EPIC cohort end of 2014, Nightingale cohort 14th June 2017; UK: Scotland end of 2015, England and Wales 1st April 2020)."

Der Cosmos-Teilnehmer Frankreich fehlt in der Auflistung, da unser westlicher Nachbar sich erst spät für die Teilnahme entschlossen hat und für das erste Krebs-Follow-up noch nicht ausreichend lange Daten sammeln konnte.

Risiko Mobilfunk an GSM-Ära gebunden

Mit dem Zwischenstopp ist Cosmos (Krebs) nicht zuende, sondern seit den oben genannten Daten läuft in den teilnehmenden Ländern die Beobachtungsphase für das nächste Krebs-Follow-up. Dazu schreiben die Autoren:

"Künftige Aktualisierungen der Cosmos-Kohorte zum Krebsgeschehen werden zusätzliche Informationen über mögliche Langzeiteffekte von HF-EMF infolge des Gebrauchs jüngerer Funktechniken liefern."

Mit "jüngeren Funktechniken" dürfte erstrangig und im Gegensatz zu GSM (2G) der um 2004 in Europa eingeführt 3G-Mobilfunk gemeint sein (UMTS), da 4G (LTE) erst um 2010 aufkam. Doch spektakuläre Ergebnisse sind von dem nächsten Krebs-Follow-up eher nicht zu erwarten, denn im Vergleich zu GSM befelden UMTS-Mobiltelefone aus technischen Gründen den Kopf eines Nutzers im Mittel um Faktor 100 schwächer und die fortschreitende Netzverdichtung (bedeutet geringere Sendeleistung der Mobiltelefone) dürfte die Kopf-Exposition durch Mobiltelefone von Jahr zu Jahr weiter deutlich reduziert haben. Auch deshalb soll das BfS Überlegungen endgültig aufgegeben haben, sich nach der Absage der Cosmos-Teilnahme (2005) möglicherweise doch noch an der Großstudie zu beteiligen.

Sollten Mobiltelefone überhaupt schwache Auswirkungen auf das Risiko Hirntumor gehabt haben, so sind diese auf die Anfangsjahre des Massenfunks mit GSM von etwa 1992 bis zur Ablösung durch UMTS beschränkt. Allerdings ist der Übergang fließend, da auch jüngere Mobiltelefone für Sprachverbindungen noch gerne in den GSM-Modus zurück fielen. Wegen langer Latenzzeiten lässt sich ein Anstieg der Hirntumor-Inzidenzen im nächsten Follow-up nicht kategorisch ausschließen. Trifft jedoch die Überlegung zu, dass dieser Anstieg ursächlich mit der GSM-Ära zusammenhängt, werden die Inzidenzzahlen nicht bleibend anwachsen, sondern nach einer überschaubaren Zeitspanne ein gewisses Maximum erreichen und dann wieder absinken.

Tags:
Hirntumor, Gliom, Handystrahlung, Latenzzeit, Akustikusneurinom, Cosmos-Studie, Meningiom, Krebs-Follow-up, Inzidenzzahlen


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum