Sachkompetenz vom Verein Schutz vor Strahlung (Allgemein)

e=mc2, Mittwoch, 09.06.2021, 07:45 (vor 171 Tagen)

Der Verein Schutz vor Strahlung hat sich kürzlich zur "Strahlenfolter“ von Fussfesseln geäußert. Natürlich wie immer ohne handfeste Informationen zu geben. Es wird einfach eine diffuse Strahlenangst verbreitet und nicht einmal gesagt, wie stark eine solche Fessel emittiert.
Spannend ist dann aber dieser Satz:
“Die Schweizer Firma Geosatis bietet eine Fussfessel an, welche sich zusätzlich mit einer Basisstation verbindet. Somit haben überwachte Personen zwangsweise neben der Fussfessel auch noch eine dauerstrahlende Basisstation in der Wohnung.“
Da herrscht also echt die Meinung vor, dass wenn sich die Fussfesseln mit der Basisstation verbindet, die Immissionen zunehmen. Wäre ja bei datenintensiven Applikationen theoretisch möglich. Aber hier handelt es sich wohl eher um eine Art kindliche Vorstellung vom Mobilfunknetz. Es ist ja auch unklar, ob der Mond noch scheint, wenn man nicht mehr hinguckt oder was mit dem Kühlschrankinhalt passiert, wenn man die Türe schließt.:wink:

Eigentlich verrückt, dass eine solche Gruppe regelmässig in den Medien erscheint, nur damit eine Kontroverse inszeniert werden kann, die es unter Experten nicht gibt. Zeigt einfach wie verzweifelt viele Medien mittlerweile sind, damit sie ihre False-Balance Berichterstattung aufrecherhalten können und wie gross das Kompetenzgefälle zwischen Experten und Mobilfunkkritikern wirklich ist.

Tags:
Verein, Pseudowissen, Kompetenzgefälle, Schutz vor Strahlung, Sachkompetenz


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum