Kirchheim: Standortplaner scheitert an Quadratur des Kreises (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 09.05.2019, 21:34 (vor 131 Tagen)

Eine kommunale Narretei aus Oberbayern

Kircheim bei München war, nachzulesen hier im Forum, vor Jahren ein Brennpunkt bayerischer Mobilfunkgegnerei. Das hat beim Gemeinderat Spuren hinterlassen, denn dieser überließ die Standortplanung für einen neuen Sendemasten nicht wie üblich dem Mobilfunkbetreiber, sondern er beauftragte auf Kosten der Gemeinde einen privaten Standortplaner. Doch der plante nach den Vorgaben des Rates so, dass die Auftraggeber jetzt das Ergebnis verworfen und sich zurück auf Los begeben haben.

Die Gemeinde Kirchheim wächst. Um die neuen Bürger in einem neuen Wohngebiet künftig mit Mobilfunk versorgen zu können, möchte die Telekom eine neue Mobilfunkanlage aufbauen. Kirchheim hatte daher den privaten Standortplaner Hans Ulrich beauftragt, einen Standort vorzuschlagen, den Kirchheim dann der Telekom anbieten wollte. Vorgabe war: Die Strahlenbelastung für die Anwohner sollte möglichst gering sein, gleichzeitig sollte die Anlage hohe Versorgungsqualität gewährleisten.

Ulrich kam zu dem Ergebnis, ein Sendemast an der Auf- und Abfahrt zwischen Heimstettner Straße und Staatsstraße könne das neue Wohngebiet "solide, schonend und zukunftsträchtig" versorgen. Doch dazu müsste der Mast circa 40 Meter hoch sein. Dies wiederum kam im Gemeinderat nicht gut an. Bürgermeister Maximilian Böltl (CSU) sagte: "Die Variante ist wahrscheinlich strahlentechnisch am verträglichsten, optisch dafür am wenigsten." Josef Dirl (ÖDP) nannte den Vorschlag eine "städtebauliche Katastrophe", Franz Glasl (CSU) merkte an, ein solcher "Koloss" sei den Bürgern schwer zu verkaufen. Auch Marcel Prohaska (SPD) hielt die Möglichkeit optisch nicht für ideal. "Ich sehe aber auch keine andere Lösung", räumte er ein. Dem stimmte Franz Graf (CSU) zu: "Ich habe das Gefühl, dass wir zwischen Pest und Cholera entscheiden müssen. Aber bevor die Telekom sich ihren Standort selbst suchen kann, sollten wir das lieber machen."

Ulrich entgegnete, die Höhe sei nötig, um die Strahlenbelastung gering zu halten. Andere Standorte würden keine ausreichende Versorgung bieten. Er wies zudem darauf hin, der Mast könne optisch angepasst werden. Die Kommunalpolitiker ließen sich mehrheitlich jedoch nicht überzeugen. Sie beschlossen, derzeit keinen Standort vorzuschlagen und gegebenenfalls weitere Optionen zu prüfen.

Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 8. Mai 2019

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Steuerverschwendung, Funktechanalyse, Kirchheim, Narretei


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum