Microwave News kritisiert Arpansa-Hirntumorstudie (Forschung)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 02.01.2019, 22:44 (vor 1425 Tagen) @ H. Lamarr

Eine von der australischen Agentur für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit (Arpansa) durchgeführte Studie, die am 9. Dezember 2018 im British Medical Journal veröffentlicht wurde, findet keinen Zusammenhang zwischen der Verwendung von Mobiltelefonen in Australien und der Häufigkeit von Hirntumoren.

Am 2. Januar 2019 reagiert Microwave News auf die Arpansa-Studie. Louis Slesin suchte ein Haar in der Suppe der Australier und fand es in dem Ausschluss aller Hirntumorfälle bei Personen, die 60 Jahre und älter sind. Für Slesin ein Unding, sollte es sich in Australien wie in den USA verhalten, wo die Mehrzahl der Hirntumoren bei Personen älter als 60 Jahre diagnostiziert werden. Die Begründung der Studienautoren, der Ausschluss diene der Vergleichbarkeit der Arpansa- mit der Interphone-Studie, lässt Slesin nicht gelten. mehr ...

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Hirntumor, Microwave News


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum