Europäische EHS-"Verbände" bilden angeblich Aktionsbündnis (Elektrosensibilität)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 09.11.2016, 23:49 (vor 1098 Tagen)

Die sogenannte Kompetenzinitiative berichtet:

Diffamiert, psychiatrisiert, ausgegrenzt: Von Elektrohypersensitivität (EHS) betroffenen MitbürgerInnen ist angesichts rasant steigender Strahlenbelastung eine normale Lebensgestaltung nahezu unmöglich geworden. Jetzt mahnt ein Aktionsbündnis von mehr als 40 europäischen Elektrosensiblen-Verbänden mit verschiedenen Initiativen auf internationaler Ebene erneut Aufmerksamkeit für die Situation EHS Betroffener an. weiter ...

Kommentar: Das muss man nicht unbedingt ernst nehmen, was einem die "Kompetenzinitiative" hier tränenreich erzählt. Allein schon von "40 Elektrosensiblen-Verbänden" zu reden ist typischer Großsprech einer krampfhaft um Anerkennung bemühten Szene, die wegen chronischem Personalmangel nicht einmal in der Abendsonne lange Schatten wirft. Nichts deutet darauf hin, dass es "echte" Elektrosensible gibt, die schwache Funkfelder unangenehm spüren. Alles deutet darauf hin, überzeugte Elektrosensible unterliegen einer Wahnvorstellung (Phobie). Fachlich unqualifizierte und kommerziell interessierte Vereine bestärken in verantwortungsloser Weise überzeugte Elektrosensible in ihrer Phobie und entfremden die Betroffenen auf diese Weise von einer psychotherapeutischen Behandlung, die dem Krankheitsbild angemessen ist und bei noch nicht fest fixierten Personen Erfolg verspricht. Die winzige EHS-Szene substanzlos groß zu schreiben ist typisch für Vereine wie die "Kompetenzinitiative". Helfen wird es den Phobikern nicht, sondern schaden. Profitieren werden nur die, die mit der Angst vor Funkwellen Geschäfte machen – und dies ist mMn auch der eigentliche Grund, warum jetzt wieder einmal TamTam um europaweit vielleicht 2000 oder 3000 selbstdiagnostizierte "Elektrosensible" gemacht wird. Wobei das TamTam gerne auch selbsternannte "Schutzorganisationen" veranstalten, die "Elektrosensible" bevorzugt als öffentliche Schaumuster vermarkten, um in Wahrheit eigene Interessen verdeckt voran treiben zu können.

Hintergrund
EWSA/EESC: "Elektrosensibilität" soll erforscht werden

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
EHS, EHS-Phobie, Selbsthilfegruppe, Elektrochonder, Somatoforme Störung, Anerkennung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum