Handystrahlung beeinträchtigt Spermien nicht (Forschung)

Dr. Ratto, Donnerstag, 16.06.2016, 16:01 (vor 1250 Tagen) @ Gast

Derzeit geistert eine Studie durch die internationalen Medien, die herausgefunden haben will, dass Handystrahlung die Spermienproduktion beeinträchtigt.

Eine Studie, die das Gegenteil herausgefunden hat, erscheint in den Medien nicht. Weil negative Ergebnisse und Entwarnung im Gegenteil zu Hiobsbotschaften niemanden interessieren, und weil die Autoren die Publikation nicht mit einer Pressemitteilung angekündigt haben.

Effects of 1950 MHz W-CDMA-like signal on human spermatozoa.

There are growing concerns about how electromagnetic waves (EMW) emitted from mobile phones affect human spermatozoa. Several experiments have suggested harmful effects of EMW on human sperm quality, motility, velocity, or the deoxyribonucleic acid (DNA) of spermatozoa. In this study, we analyzed the effects on human spermatozoa (sperm motility and kinetic variables) induced by 1 h of exposure to 1950 MHz Wideband Code Division Multiple Access (W-CDMA)-like EMW with specific absorption rates of either 2.0 or 6.0 W/kg, using a computer-assisted sperm analyzer system. We also measured the percentage of 8-hydroxy-2'-deoxyguanosine (8-OHdG) positive spermatozoa with flow cytometry to evaluate damage to DNA. No significant differences were observed between the EMW exposure and the sham exposure in sperm motility, kinetic variables, or 8-OHdG levels. We conclude that W-CDMA-like exposure for 1 h under temperature-controlled conditions has no detectable effect on normal human spermatozoa. Differences in exposure conditions, humidity, temperature control, baseline sperm characteristics, and age of donors may explain inconsistency of our results with several previous studies.

Die Studie hat eine sehr gute Qualität. Es wurde Sperma von 50 gesunden Männer einer Altersgruppe (kein Alkohol, keine Raucher, keine Medikamente) 1 Stunde scheinexponiert oder mit 2 W/kg bzw 6 W/kg exponiert, in einem Hohlleiter der Firma ITIS (Zürich). Die Temperatur wurde möglichst konstant gehalten, es kam zu einer Erwärmung um 0,16°C bzw 0,23°C. Exposition und Datenauswertung erfolgten verblindet. Ergebnis: kein Einfluss auf verschiedene Aspekte der Spermienbeweglichkeit, kein oxidativer Stress mit darauf folgender DNA Schädigung.

Tags:
Oxidativer-Stress, Studie, DNA-Schäden, Spermien, Fertilität, Entwarnung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum