Märchenstunde in Freundenstadt (Allgemein)

Kuddel, Donnerstag, 03.03.2016, 18:43 (vor 1874 Tagen) @ KlaKla
bearbeitet von Kuddel, Donnerstag, 03.03.2016, 19:36

Aber der Gesetzgeber erlaube eine Belastung bis zu zehn Millionen Mikrowatt pro Quadratmeter. In anderen Ländern lägen die Grenzen deutlich niedriger : in der Schweiz bei 100 000 Mikrowatt und im österreichischen Bundesland Salzburg bei 10 Mikrowatt.

Die üblichen, unseriösen Baubiologentricks:

1)
Ändern der üblichen Skalierung von Watt/m² auf die (baubiologische) Skalierung Mikrowatt/ m², mit dem Ziel die Expositionswerte möglichst groß und gefährlich erscheinen zu lassen.

2)
Der Baubiologe Jörn Gutbier läßt zudem ein von ihm erwünschtes Missverständnis im Kopf des Lesers / Zuhörers entstehen:
Er spricht zunächst von "erlaubten Belastungen des Gesetzgebers" in Deutschland, dann vergleicht er diese mit "Grenzen in anderen Ländern", ohne darauf hinzuweisen, daß es sich hierbei NICHT um Grenzen der dortigen Gesetzgeber handelt, sondern um freiwillige Vorsorgewerte.

Bei den genannten 10uW/m² handelt es sich um "Wunschwerte" des Baubiologen (IBN) Dr. Gerd Oberfeld, der meiner Meinung nach seine offizielle Stellung an der Landessanitätsdirektion dazu mißbraucht, durch besonders niedrig gesetzte "Vorsorgewerte der Landessanitätsdirektion Salzburg" Ängste bei der Bevölkerung zu schüren, um auf diese Weise Kundschaft für die Baubiologenbranche, der Messgerätebranche, der Abschirmbranche und diversen privaten Umweltinstituten zu generieren.

K

Tags:
Landessanitätsdirektion, IBN


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum