Medienkampagne gegen EHS in Schweden: Olle J. auf Nazi-Welle (Elektrosensibilität)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 01.03.2016, 22:53 (vor 1359 Tagen)

Jetzt greift auch Olle Johansson dezent zur Nazi-Keule. Auf der hierzulande unbekannten schwedischen News-Plattform News Voice beginnt er einen Artikel über Elektrosensible in Schweden mit dem indiskutablen Vorspann:

I will always remember January 2015. That month we all commemorated the terrifying atrocities performed by the Nazis in the concentration camp Auschwitz-Birkenau; it was then 70 years after the camp had been liberated by the Allied forces. It is with an enormous sense of shame and guilt one watches the films and written documents describing what happened then, and the role certain medical doctors had in the horrible experiments and brutal killings of Jews, Romani, Slavs, communists, and the functionally impaired persons.

Den Fehlgriff Johanssons haben überzeugte deutsche Elektrosensible bereits vor vielen Jahren vorweggenommen und sich dabei Sympathien in Politik und Bevölkerung so stark verscherzt, dass eine öffentliche Entschuldigung notwendig wurde. Ob Olle Johansson sein unglücklicher Vorspann ähnlich heftig um die Ohren gehauen wird ist eher fraglich.

Was hat den sonst eher bedächtigen Schweden zu dieser Entgleisung gebracht, Nazi-Verbrechen an behinderten Menschen in Zusammenhang mit überzeugten Elektrosensiblen zu bringen? In Deutschland ist davon nichts angekommen, doch im Januar 2015 sind "Elektrosensible" in Schweden angeblich mächtig unter Druck gesetzt worden. Olle Johansson schreibt dazu:

The parallels between January 2015 and January 1945 are present and real. In January 2015, we could witness in Sweden a huge massmedia-based attack launched against persons with the functional impairment called electrohypersensitivity. They were accused of not having a proper diagnosis, no proofs to back their claims of ill health when exposed to the moderns society’s artifical electrosmog, and so it was meant that they obviously should not be entitled to any economic support from the Swedish state.

Sinngemäß übersetzt: Die Parallellen zwischen Januar 2015 und Januar 1945 sind sichtbar und real. Im Januar 2015 wurden wir Zeugen, wie in Schweden in den Massenmedien eine Kampagne gegen Menschen mit funktionaler Beeinträchtigung, die sogenannten Elektrosensiblen, gestartet wurde. Sie wurden beschuldigt, keine sauberen Diagnosen vorweisen zu können und sich um Beweise für ihre Behauptung herum zu drücken, unter künstlichem Elektrosmog gesundheitlich zu leiden. Den Betroffenen solle sogar die wirtschaftliche Unterstützung durch den schwedischen Sozialstaat entzogen werden.

Was immer da plötzlich los ist in Schweden, es straft die jahrzehntelang verbreiteten zahllosen Geschichten Lügen, in denen das Land der Elche als Musterländle für "Elektrosensible" gerühmt wurde. Diese Geschichten braucht jetzt niemand mehr auftischen. Mehr als zehn Jahre wurde uns Schweden als Paradies und soziale Hängematte für arbeitsunfähige "Elektrosensible" verkauft – und jetzt das.

Die Story von Olle hat als erster der Verein für Elektrosensible, München, auf seiner Website zum Besten gegeben. Wer der Meldung dort den völlig verfehlten Titel "Prof. Olle Johansson ist weltweit für seine Forschungen zum Thema EMF/EHS bekannt" gegeben hat, soll sich sein Lehrgeld zurück holen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
EHS, Schweden, Johansson, Elektrochonder, Nazi-Keule, Electrohypersensitivity


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum