Märchenstunde: toter Flüchtling vs. "Elektrosensible" (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 28.01.2016, 15:34 (vor 1415 Tagen) @ H. Lamarr

Am 27.01.2016 meldet u.a. "Die Welt": In Berlin ist womöglich ein 24-jähriger Syrer gestorben, der tagelang vor dem Lageso in der Kälte anstand. Das berichtet das Bündnis "Moabit hilft". Die Polizei prüft derzeit den Fall.

Am 28.01.2016 rückt "Zeit Online" zurecht: Geschichte vom toten Flüchtling frei erfunden. Alles nur ausgedacht. Ein freiwilliger Helfer, der vom Tod eines Flüchtlings in Berlin berichtet hatte, hat zugegeben: Seine Geschichte ist nicht wahr.

Kommentar: In der Mobilfunkdebatte geht es nicht anders zu. Nur ist sie nicht wichtig genug, dass sich die Polizei um die dort kursierenden Lügengeschichten kümmert. Deshalb liegt die Halbwertszeit von Märchen in der Anti-Mobilfunk-Szene bei schätzungsweise 15 Jahren, im wirklichen Leben kann sie, wie das aktuelle Beispiel zeigt, auch schon mal nur 1 Tag dauern.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Lügen, Märchen, Gerüchte


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum