Hansueli Stettler: verantwortungsloser Schwafler (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 13.12.2015, 14:05 (vor 2603 Tagen) @ H. Lamarr

Die Mini-Antennen strahlen zwar viel weniger, als Passant kommt man ihnen aber viel näher. Mit ein Grund, weshalb die Ausbaupläne die Strahlenkritiker auf die Palme treiben: «Es ist mehrfach bewiesen, dass solche Strahlenduschen Krebs auslösen können», sagt Hansueli Stettler, Sprecher vom Dachverband Elektrosmog.

Quelle: Swisscom: Mini-Antennen gegen Handy-Löcher (2012)

Kommentar: Sollte Herr Stettler dies tatsächlich gesagt haben, behauptet er blanken Unsinn. Denn es gibt auch heute noch keinen einzigen Beweis dafür, dass "Strahlenduschen" durch Mobilfunk-Infrastruktur biologisch unverträglich sind. Offensichtlich verwechselt der schweizer Mobilfunkgegner Sendemasten und Endgeräte. Wenn überhaupt, dann sind es körpernah betriebene Endgeräte wie Handys, die möglicherweise Tumore auslösen könnte (siehe IARC-Eingruppierung "möglicherweise krebserregend"). Die Unverfrorenheit, mit der Herr Settler öffentlich lügt, finde ich verantwortungslos. Denn sein unqualifiziertes Geschwafel ist gut geeignet, in der Bevölkerung unnötige Ängste gegenüber Funk zu wecken. Welche unabsehbaren Folgen diese Ängste haben können, ist hier dokumentiert.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Stettler, Dachverband


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum