Elektrochonder: 100 Sekunden Wissen von Cornelia Kazis (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 24.11.2015, 13:15 (vor 2416 Tagen)

Die Geschichte um die 100-Sekunden-Wissen-Sendung von Cornelia Kazis über Elektrochonder wird hier in schillernden Farben erzählt, wer die Story kennt kann diesen Rücksprung auslassen.

Am 27.10.2014 tobte Gigaherz-Präsident Jakob noch über Frau Kazis' Sendung:

Wir erachten die Sendung über angebliche "Elektrochonder" als Mobbing aus der untersten Schublade an Mitmenschen die an den Folgen nichtionisierender Strahlung erkrankt sind sowie an deren Schutzorganisationen und an unzähligen, finanziell unabhängigen Wissenschaftlern.

Und er drohte mit gezücktem Schwert:

Das Prozedere einer Konzessionsbeschwerde über alle Instanzen, bis hinauf zum Bundesgericht, wurde heute morgen gestartet.
Als flankierende Massnahme gedenken wir zusätzlich noch strafrechtlich gegen die Verantwortlichen dieser Sendung vorzugehen.

Bevor wir das Verfahren bei der Ombudsstelle Bern der SRG starten, möchten wir den Verantwortlichen Gelegenheit geben, sich bis zum 1. November 2014 öffentlich, anlässlich einer gleich langen Sendung, zu entschuldigen.

Falls wir bis dahin nichts Positives hören, wird das Verfahren ab dem 3.November seinen normalen Gang durch die Instanzen nehmen.

Was ist von alledem übrig geblieben?

Statt der im Oktober 2014 angedrohten Strafanzeige flatterte im November 2015 der Autorin Cornelia Kazis der untertänigste Dank des Gigaherz-Präsidenten ins Haus:

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Radio SRF2 und Cornelia Kazis für die volle Stunde zur besten Sendezeit.

Was war geschehen? Die von der Ombudsstelle des SRF (Schweizer Radio und Fernsehen) freiwillig angebotene Nachfolgesendung zur 100-Sekunden-Wissen-Sendung war am 23.11.2015 ausgestrahlt worden und geschickterweise hat Frau Kazis, die auch für diese Nachfolgesendung verantwortlich ist, dem Gigaherz-Präsidenten erlaubt, mit schütterer Stimme seine Sicht der Dinge zum besten zu geben.

Prompt packte Herr Jakob sein Schwert ein und den Himbeerkuchen aus.

Erstmals ausgestrahlt wurde die Radiosendung am Montag, 23.11.2015 um 9:02 Uhr. Die erste Wiederholung war am selben Tag um 18:03. Dauer der Sendung: rd. 50 Minuten.

Herr Jakob behauptet, er sei zur besten Sendezeit in die Geschichte eingegangen. Doch Wikipedia weiß es besser:

Im Radio wird die Hauptsendezeit auch als „Drive Time“ bezeichnet, die zwischen 06.00 und 09.00 Uhr und 16.00 bis 18.00 liegt und die Pendler über Autoradio erreichen soll.

Heißt: Kuchen wieder einpacken und Schwert zücken!

Sollte es zeitlich drin und nichts besseres zu tun sein, werde ich die Top 5 aus Herrn Jakobs Stellungnahmen gegenüber Frau Kazis dokumentieren und kommentieren. Ein paar Stichproben waren schon sehr vielversprechend.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Wechseljahre, EHS-Geschichte, Querulant, Ueberzeugungstäter, Elektrochonder, Beobachter, Strafanzeige, SRF2, Therapeuten, Bern


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum