Tatwaffe Handy gegen Lehrer und Mitschüler (Allgemein)

KlaKla, Donnerstag, 23.02.2006, 14:03 (vor 5156 Tagen)

Weil er auf einer eigenen Homepage Mitschüler und Lehrer übel beschimpfte und dort auch mit Handys heimlich im Unterricht aufgenommene Videos zeigte, muss ein Zehntklässler das Gymnasium verlassen.

Schüler fliegt von Gymnasium

Homepage-Streit entschieden

Von Matthias Becker
Icking - Entscheidung im Homepage-Streit: Der Disziplinarausschuss hat einen Schüler vom Gymnasium Icking (Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen) verwiesen. Zwei andere Schüler sind nach Auskunft mit einem blauen Auge davongekommen.

Drei Zehntklässler des Gymnasiums hatten auf einer Homepage Lehrer und Mitschüler diffamiert: Die drei Jugendlichen hatten mit ihren Handys heimlich im Unterricht gefilmte Videos ins Netz gestellt. Ferner kam es auf der Internetseite zu wüsten Beschimpfungen von Lehrern und Mitschülern.

Jetzt hat sie ein Disziplinarausschuss zur Rede gestellt. Das Gremium, bestand aus acht Lehrern und Direktor Winfried Steflbauer sprachen sich dafür aus, den Schüler vom Gymnasium zu verweisen. Die anderen beiden Jugendlichen dürften, wie einer mitteilte, weiter das Gymnasium besuchen, auch wenn ihnen mehr als nur ein verschärfter Verweis blühe.

Schulleiter Steflbauer gab sich zugeknöpft. In einem Pressegespräch will er die Öffentlichkeit heute über die Internet-Affäre und ihre Folgen aufklären. Der vom Schulbetrieb ausgeschlossene Jugendliche wollte sich ebenfalls nicht öffentlich äußern. Seine Hoffnungen ruhen auf dem Elternbeirat des Ickinger Gymnasiums.

Der kann die Entscheidung über eine Entlassung von der Schulaufsichtsbehörde prüfen lassen. Heinz Fröhlich, Vize-Vorsitzender des Ickinger Elternbeirates, sagte: "Wenn sich die Eltern im Fall eines Schulausschlusses an den Beirat wenden, kann sich dieser gegen eine Entlassung aussprechen." Stimmen zwei Drittel gegen die Entscheidung des Disziplinarausschusses, wird ein Ministerialbeauftragter mit dem Fall betraut. Bei ihm liegt dann die Entscheidung, ob der Schüler gehen muss.

Quelle: Printausgabe Münchener Merkur Nr. 45 I MM Seite 10 vom 23.02.06

Dazu passende Postings:
Wie werden die Rechte der Lehrer geschützt
Gewalttaten auf Schülerhandy
Happy Slapping

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Kinder, Mobbing, Elterninitiative


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum