Antwort zur Elektrosensitivität (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 03.05.2015, 17:31 (vor 1655 Tagen) @ charles

Also Spatenpauli, dies ist zur Baustelle EMF.
Geben Sie mir mal eine gute vernünftige Erklärung dafür.
Fangen Sie nicht an zu behaupten dass es dies nicht geben kann: Ich habe hier 17 Jahren objektive Erfahrung.
Ich habe eine Erklärung dafür aber davon wollen Sie nichts wissen.
Jetzt bin ich gespannt.

Ihre Fragestellung, "Charles" krankt daran, dass Sie keine Fakten liefern, sondern nur Behauptungen. Da ich Ihnen Ihre Behauptungen nicht glaube und Sie noch kein einziges mal (hier im Forum) Zweifel mit nachgereichten belastbaren Fakten ausgeräumt haben, erübrigt sich eine Sachauseinandersetzung mangels Masse.

Ich will Ihnen dennoch gerne die Gedanken mitteilen, die ich beim Lesen Ihrer Zeilen hatte.

Wenn Ihr Proband angeblich DECT spürt, bei starkem Signal keine unangenehmen Symptome hat, bei schwachem aber schon, dann heißt das für mich nur: am DECT kann es nicht liegen. Es muss also etwas anderes sein. Um in Ihrer spirituellen Welt der Geister, Gespenster und Hexen zu bleiben: Vielleicht strahlt an der Stelle, wo der Proband litt, eine Wasserader, eine geologische Verwerfung oder es liegt ein Fluch auf diesem Stück Erde. Es gibt für das vermeintliche Phänomen noch viele andere Erklärungen, evtl. hat Ihr Proband von der "bösen Stelle" aus Sichtkontakt zu einem Mobilfunkmasten in der Ferne.

Die Analogie zu Allergien ist nicht so schlecht, schon 2005 wetterte aber die "elektrosensible" Teilnehmerin "shimra" hier im Forum: Elektroallergie und Elektrosensiblität ist DIE BEQUEME AUSREDE für die skrupellose Weiterverbreitung dieser uns alle früher oder später lähmenden Technologie. Die gute "shimra" wollte damit klar machen, "Elektrosensibilität" sein keine Krankheit, sondern "Gewalteinwirkung" von außen. Baubiologen können "shimra" dafür noch heute küssen.

Der Haken bei der Analogie zu Allergien ist: Nachdem erst einmal klar wurde, was die Ursachen der "Sommerkrankheit" ist (Pollen) konnten Wissenschaftler schon vor mehr als 100 Jahren gezielt eindeutige Reaktionen auslösen, indem sie z.B. im Selbstversuch ein Nasenloch mit Pollen befüllten, das andere nicht. Noch bevor das Wirkmodell klar war, ließ sich so eine allergische Reaktion gezielt herbeiführen. Wie Sie wissen, sind im Gegensatz zu Pollenallergikern überzeugte Elektrosensible nicht in der Lage, auf eine Exposition mit EMF auch dann mit Symptomen zu reagieren, wenn die Exposition unangekündigt erfolgt. Elektrosensible brauchen Messgeräte, um zu wissen wann es ihnen schlecht gehen soll. Pollenallergiker reagieren auch ohne Messgeräte zuverlässig.

"Elektrosensible" sind aus meiner Sicht lediglich die "weißen Tiger", die sich Profiteure der Angst vor Elektrosmog halten, um die angeblich drohende Gefahr Kunden gegenüber mit exklusiven Ausstellungsstücken glaubhaft machen zu können. Unter den "Elektrosensiblen" sehe ich bei den öffentlich auftretenden Exemplaren einige ausgemachte Betrüger (Auftrags-Elektrosensible, Sozialschmarotzer), einige "nützliche Idioten", die sich arglos vor fremde Karren spannen lassen und viele harmlose Leute, die auf der Suche nach einem Grund für ihre Leiden bei der "Elektrosensibilität" als attraktive Modekrankheit mit hohem Aufmerksamkeitsfaktor und garantiertem Krankheitsgewinn hängen geblieben sind. Nachdem ich jahrelang "Elektrosensibilität" für möglich hielt, bin ich infolge der zahllosen Pleiten, die ich mit lauten "Elektrosensiblen" erlebt habe, von diesem Zug endgültig abgesprungen: "Elektrosensibilität" ist für mich im Normalfall eine Phobie, in einigen auffälligen Fällen schlicht Betrug.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Esmog-Spion, Allergie, Schmarotzer, Analogie, EHS-Phobie, EHS-Test, Modekrankheit, Spiritualität


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum