Stiftung Pandora: Aufforderung zum Forschungsbetrug? (Allgemein)

KlaKla, Montag, 06.10.2014, 15:41 (vor 1896 Tagen) @ H. Lamarr

Das ist mMn ein zu erwartendes Ergebnis, wenn man nur noch mit Laien zusammen arbeitet. Allen Anschein ;-) nach ist die Stiftung-Pandora ein Baby vom Literaturprofessor. Siehe hier Ko-Tagung 2009

Vorrangige Ziele der Veranstaltung waren:

* Auf den drei Gebieten der besonderen Risiken für Kinder, der Frage bekannter Wirkmechanismen sowie möglicher Strahlenminimierung und technischer Alternativen sollte der Stand unabhängiger Forschung vergegenwärtigt werden, dem sich die politisch Verantwortlichen bislang nicht stellen.
* Verbunden damit war die Frage, was wir tun können, diese Forschung zu fördern: durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit, den Aufbau eigener Projekte, aber auch die bereits geschehene Gründung einer Stiftung für unabhängige Forschung.
* Die Tagung sollte die Bündelung verfügbarer Kräfte voranbringen: in internationaler und interdisziplinärer Hinsicht, aber auch im Zusammenwirken von Bürger- und Fachinitiativen.

Wobei ich nicht davon ausgehe, dass das auf seinen Mist gewachsen ist. Dafür benötigt man Erfahrung, die ich dem eigentlichem Akteur der Stiftung-Pandora zu schreiben würde. Abzuwarten ist, was diese Stiftung als nächstes Projekt auflegt. Wenn darüber nichts bekannt wird, sollte man besser nichts spenden. Bis jetzt waren die Aktivitäten mMn nicht besonders wirkungsvoll (Mophorad/Galactose/Mastbruch/Hardell). Ich gehe nicht davon aus, dass die Tabakindustrie denen noch Geld hinterher wirft. Reflex ist nur noch schmutziger Schnee von Gestern.

Mophorad http://de.inforapid.org/index.php?search=Mophorad-Projekt

[Verschoben von http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=58456]

Das Galactose-Projekt sollte damals an Professor Werner Reutter (geb. 1937) von der Charité Berlin gehen.
Die Stiftung Pandora bemüht sich entsprechend ihrem Statut um die Bereitstellung der erforderlichen Mittel in Höhe von ca. 300.000 Euro. Prof. Reutter, der die wissenschaftlichen Voraussetzungen für das Forschungsvorhaben geschaffen hat, ist trotz jahrelanger intensiver Bemühungen die Förderung im notwendigen Umfang verweigert worden.

Nun starte die Selbsthilfegruppe für Komplementärmedizin im Verein 'Schwarmwissen e.V.' Vorsitzender Walter Häge erneut auf die Sache hinzuweisen.

Auf der Webseite der Pandora-Stiftung ist das Galactose-Projekt verschwunden.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Interdisziplinär, Hardell, Mophorad, Ex-Tabaklobbyist, Alternativmedizin, Mastbruch, Bündelung, Sumpf, Goethe-Experte, Forschungsprojekt, GALACTOSE


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum