Neues vom Pick-up-Girl: Studie zu Hormonstörungen (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 24.12.2013, 16:01 (vor 2150 Tagen)

Unser Pick-up-Girl Eva hat wieder eine Studie aufgepickt und schreibt:

Eine neue Studie zeigt signifikante Beeinträchtigungen von Hormonen durch gepulste elektromagnetische Felder (LTE) bei Ratten.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24357488?dopt=Abstract

Und gleich im Anschluss wird ein illuminierter Mobilfunkgegner namens "Laie" durch die Studie noch mehr erleuchtet, sie macht ihm nach eigenen Worten klar:

Wer Störungen der Fruchtbarkeit verleugnet, dem ist letztlich alles andere auch egal. Die Frage ist, wer diesen Zusammenhang bemerkt.

So weit so rätselhaft.

Es ist zum heulen. Eva lernt es einfach nicht.

:crying:

Unser Engelchen ist so vernarrt ins Alarmieren, dass Sie wieder einmal etwas Entscheidendes außer 8 lässt, nämlich die Stärke der Exposition - oft schon ist sie dafür kritisiert worden. Die Immission wird im Abstract nicht genannt, wäre aber die wichtigste Voraussetzung, um das Ergebnis im Auge zu behalten (weit unter Grenzwert) oder abzuheften (weit über Grenzwert). Ohne Kenntnis dieses Werts ist die Arbeit erst recht keine Erwähnung in Laienforen wert, denn niemand dort ist imstande, die medizinische Bedeutung einer "signifikanten Beeinträchtigung von Hormonen" überhaupt richtig einzuordnen. Und ich wage zu bezweifeln, dass die werte Frau W. es kann.

So bleibt den Alarmierern nur die stille Hoffnung, dass z.B. aufgeschreckte Männer sich jetzt sorgen, unter EMF-Einwirkung zu wenig Testosteron und zu viel Östrogen zu produzieren. Das wäre dann Arbeitsteilung, denn "Schmarrn" produzieren könnte man getrost Eva überlassen, sie betreibt diese erfüllende Aufgabe ohnehin mit Feuereifer.

[Fortsetzung hier]

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Grenzwert, Gerücht, Alarmschläger, Fruchtbarkeit, Hormonstörung, Immission, Hormone, Kolporteur


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum