Dr. Ulrich Warnke: Seine Arbeiten werden oft zitiert (Allgemein)

KlaKla, Donnerstag, 14.02.2013, 17:53 (vor 3644 Tagen) @ H. Lamarr

Zu den „Plagiatsvorwürfen“ vom ElektrosmogReport befragt, schreibt uns P. Hensinger am 1. Februar 2013: „Die Vorwürfe von Lerchl sind völlig aus der Luft gegriffen. Es gibt bisher keine solche zusammenfassende Aufarbeitung des Zusammenhangs von Mobilfunk, Burn-Out und Oxidativem Stress. Sie war möglich durch die publizierten Vorarbeiten von Dr. Warnke, die es seit ca. 2005 gibt, viele Einzelforschungen und die im Herbst 2012 in der Zeitschrift umwelt-medizin-gesellschaft publizierten Artikel. Warnkes Arbeiten werden oft zitiert, im Internet und z.B. in der Broschüre "Zellen im Strahlenstress" (2009), an der ich mitgearbeitet habe.

Mir geht es hier um das Fragment: "Warnkes Arbeiten werden oft zitiert ...".

Das kam mir unglaubwürdig vor, und deshalb habe ich die Behauptung Hensingers überprüft. Dabei ging ich davon aus, dass Hensinger von wissenschaftlichen Arbeiten Warnkes redet.

Der Drucker versucht sich in Verbandsarbeit. Man beachte, wo sein Kommentar zu lesen ist, im Elektrosmog-Report. Ohne diesem Heftchen, gäbe es keinen Kommentar außer, vielleicht noch in der Verbandszeitschrift UMG.

Der Elektrosmog-Report ist mMn das Schweizer-Forum und die UMG das Hese-Forum. :wink:

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, Verbandsarbeit, Verbandszeitschrift, Kesseltreiben, Kampagne


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum